Montag, 24. Juni 2013

Rezension: "Blutmagier" von Sandra Todorovic

Seitenzahl der Print - Ausgabe: 154 Seiten Verlag: BookRix GmbH & Co. KG (10. Juni 2013)
Vielen Dank an die Autorin, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat und sorry, dass es so lange gedauert hat!

Inhaltsangabe (Quelle: Amazon):
Ein Schicksal, vor Jahrhunderten geschrieben, soll nun seine Erfüllung finden:
Sie wird kommen, einem Engel gleich. Wenn Sonne und Mond am Himmel vereint. In den Träumen der Wächter wird sie sein. Ihr Herz rein, voller Unschuld und ohne jede Böswilligkeit. Ihr Blut ist das Elixier der Macht. Beschützt muss sie werden, bis der Mond schwarz ist wie die Nacht.

Olivia hat keine Chance, sich gegen die Entscheidung ihrer Eltern zu stellen, als diese sie in einem Züricher Internat unterbringen. Olivia sieht es als Gefängnis, in das man sie eingesperrt hat. Doch sie beugt sich allen Zwängen, ohne zu wissen, dass das, was sie hier erwartet, ihr Leben und sie selbst verändern werden. Sie vermisst ihre Freunde und ihr Zuhause. Doch in der Mitschülerin Alexis findet sie eine Freundin, der sie vertrauen kann und die mit ihr durch das Feuer gehen würde. Sie lernt Jayden Evens kennen. Der im ersten Moment ein wenig merkwürdig scheint, aber ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht. Der Junge mit den dunklen, grünen Augen, trägt einen Teil dazu bei, dass Olivia sich täglich wohler fühlt. Ohne zu ahnen, was auf sie zukommt, gerät sie immer mehr in seinen Bann.
Ihre Welt wird ins Wanken geraten und Geheimnisse werden offenbart, die Jahrhunderte im Verborgenen lagen.

Meine Einschätzung:
Ich weiß nicht so recht, was ich schreiben soll - ehrlich, dabei war das Buch nicht mal schlecht.
Der Prolog des Buches begann vielversprechend und das Buch versprach interessant zu werden. 
Wurde es auch, aber leider erst auf den letzten 50 Seiten.

Der Schreibstil war ziemlich abgehackt und es war nicht wirklich, zumindest für mich, nicht wirklich ein Lesefluss zu erkennen. Auch wie die Jugendlichen miteinander sprachen wirkte zu "alt" für Menschen ihren Alters und schien nicht zu ihnen zu passen.
Auch die Charaktere wirkten alt, wenn ihr versteht was ich meine. Nicht wie typische 16jährige ... und ich kann nicht mal sagen, wer mir besonders gefiel.
Stellenweise schien die Story auch recht langatmig zu sein, was bei knapp 160 Seiten verwunderlich und erschreckend ist.

Doch keine Frage, die Idee war interessant und doch habe ich nicht das Bedürfnis weiter zu lesen. Davon konnte mich der Auftakt zur Blutmagier Reihe leider nicht überzeugen.
Ihnen Fr. Todorovic, wünsche ich ganz viel Erfolg!

Mein Fazit:
Für mich leider nicht überzeugend, aber eine Story mit Potential.
Von mir gibt es 3 Sterne ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe