Sonntag, 28. Juli 2013

Rezension: "Betrayal of Spring" von L.P. Dover



Und wieder sage ich "Danke, Leslie!" für den Gewinn. 

Inhaltsangabe:
The Land of the Fae has flourished bringing a new beginning and a new court, the Fall Court. Five years have passed since then along with the dreaded day that Meliantha, Summer Court Princess and one of the powerful Four, was betrayed and broken-hearted by the sexy and alluring Winter Prince, Kalen. Spurned by the man she loves, Meliantha has turned and fallen into the arms of the fierce and handsome warrior, Finn, who understands she can never love him, but wants more than anything to mend her broken heart. The Winter Solstice Ball is approaching, meaning Meliantha will have to face the Winter Prince and make it out of there with her heart intact. But what does she do when Prince Kalen acts as if nothing ever happened and seems more in love with her than ever before? The dark sorcerer has planned his twisted game of lies and deceit well, and has enjoyed making himself a player without anyone’s knowledge. The game is almost over and the players are exactly where they are needed to be. Will Meliantha figure out his twisted game and save all the players? Or will the dark sorcerer once again obtain the power of the Four and take everything away from her...even her one true love?


Meine Einschätzung:
Nun habe ich auch den zweiten Band der Reihe gelesen und bin etwas enttäuscht. 


Wie bei Bd. 1 gab es keine nennenswert überraschenden Erkenntnisse, Wendungen oder Enthüllungen. Von Seite 1 an war die Handlung vorhersehba. Die Verräter schnell und leicht enttarnt. Der Schwarze Magier nervte nur und wollte nur schnell weiterlesen und es hinter sich bringen. 


Wo mich Calista und Ryder unterhielten, langweilten mich Meliantha und Kalen nur.
Keine Frage, der Schreibstoil war einfach und flüssig, dennoch konnte mich das Buch nicht wirklich packen und fesseln, zu schnell ließ ich mich ablenken. 


Die Charaktere waren ganz nett, mehr aber auch nicht. Was mich zu den Fae bringe. In anderen Büchern, die ich gelesen habe in denen Fae vorkommen oder zum Inhalt haben wurden sie nie so vermenschlicht. Sie wurden fast durchgehend als arrogant und überheblich dargestellt. Sie beneiden die Menschen nicht und bewundern, die Dinge, die Menschen erschaffen haben - sie schauten auf die Menschheit herab und bewundern sie nicht. 

Insgesamt ein schwacher Bd. 2 und mal schauen was Drake und Sorcha so zu bieten haben ... 

Mein Fazit:
Nett, aber nicht überzeugend - von mir gibts leider nur 2 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe