Montag, 15. Juli 2013

Rezension: "Der sanfte Kuss des Todes" von Laura Griffin


Originaltitel: Thread of Fear (Glass Sisters 01)
Originalverlag: Pocket Star, New York 2008
Aus dem Amerikanischen von Andrea Stumpf, Gabriele Werbeck
Deutsche Erstausgabe
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,5 x 18,3 cm ISBN: 978-3-442-37410-6 € 8,95 [D] | € 9,20 [A] | CHF 13,50* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Blanvalet
Erscheinungstermin: 7. Dezember 2009

----------------------------------------------------------
Und wieder ein Buch für die Challenge beendet!

Inhaltsangabe (Quelle Blanvalet):
Fiona Glass ist Phantomzeichnerin. Die beste. Aber die intensive Auseinandersetzung mit den Opfern und Tätern hat ihren Preis: Ausgebrannt will Fiona aussteigen. Mit Mühe kann sie Polizeichef Jack Bowman davon überzeugen, noch einen letzten Fall zu übernehmen. Einen Fall, dessen Wurzeln elf Jahre zurückreichen und der eine persönliche Verbindung zu Jack hat: Ein Serienkiller jagt junge Frauen. Eine von ihnen kannte Jack gut. Er wollte Fiona nie so tief in den Fall verwickeln – oder in sein Leben. Aber sie ist seine einzige Hoffnung, einen Psychopathen zu finden, der mit jedem Tag skrupelloser wird. Und nun Fiona im Visier hat …
 

Meine Einschätzung:
Durch Zufall bin ich auf die Bücher von Laura Griffin gestoßen und war sehr angetan von dem Klappentext zu diesem Buch. Und daher könnt ihr es sicher nur zu gut verstehen, dass ich sehr angetan war von dem Ergebnis, dass Laura Griffin hier ablieferte.
 

Der Schreibstil war fesselnd und leicht zu lesen. Einmal in die Geschichte abgetaucht, kam man nicht mehr davon los und man wollte einfach nur mehr wissen.
Die Charaktere waren sehr sympathisch und wuchsen einem rasch ans Herz. Sie sind vielschichtig und interessant, besonders bei Fiona gibt es so einige Geheimnisse, die evtl. noch in weiteren Büchern gelöst werden. 

Und doch fehlte mir ein bissl was. 
Ich hätte mir gewünscht Jacks Mutter kennenzulernen, seine Familie und doch stand der Fokus mehr auf Fiona und Jack und der Ermittlung.
 

Der Fall selbst war interessant und spannend geschrieben. Verdächtige, das gebe ich zu, hatte ich keine. Die Ermittlungsarbeit stand etwas im Hintergrund und die aufkeimende Beziehung zwischen Fiona und Jack hatte mehr Gewicht - nicht zu letzt deswegen, weil LG Krimis für Frauen schreibt *lach*
Nichts desto trotz fand ich das Buch alles in Allem betrachtet sehr spannend und interessant geschrieben.

Weitere Bücher der Autorin werde ich sicher noch lesen.

Mein Fazit:

Fesselnd bis zur letzten Seite - 4 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe