Montag, 26. August 2013

Geflüster: Von Reihen und anderen Dingen ...

Hallo Leute,

ich wünsche eucheinen wunderschönen Start in die neue Woche! Okay, ich zumindest muss das beste aus diesem Tag machen, denn es scheint als würde es heute nur einmal regnen - den ganzen Tag!
Doch zurück zu dem eigentlichen Thema meines Geflüsters: Reihen und mehrteilige Serien.

Wie der Titel meines Geflüsters erahnen lässt lasse ich mich heute über ein großes Thema in der Buchwelt aus: Reihen oder mehrteilige Serien.

Es soll ja Leute geben, die manche Reihen noch nicht kannten oder gelesen haben.
Ich gestehe, dass ich dazu gehöre. Ein gutes Beispiel: Die Percy Jackson Reihe.

Viel gehört habe ich darüber schon - viel Gutes, die Verfilmung von Bd. 1 finde ich sehr gelungen und wir (eine Freundin und ich) haben schon oft darüber geredet, dass ich unbedingt diese Reihe lesen müsse. Trotzdem hat es einfach nie geklappt, dass ich die Reihe lese.
Bis jetzt ... und was soll ich sagen?
Es war bisher eine richtige Freude die Bücher zu lesen und ich freue mich darauf weitere Bücher (zwei hab ich noch vor mir) mit Percy zu lesen.

Doch Percy gehört nicht zu den einzigen Reihen, die ich kannte, aber noch nicht gelesen habe.
Unter anderem hat es die House of Night Reihe nicht auf meinen SuB geschafft, die Vampire Academy, Cat and Bones, Anita Blake, Sookie aus der Trueblood Reihe, Harry Dresden oder die Highland Saga von Diana Gabaldon. Bei letzterer gestehe ich, dass diese Reihe mich irgendwann gelangweilt hat. Was fulminant gestartet ist, baute mit jedem weiteren Buch ab. Ich kam an dem Punkt an, an dem ich sagte: Nach Bd. 3 hätte auch Schluss sein können.

Doch viele Autoren scheinen ihre Reihen auszureizen bis zum letzten Quentschen Saft, das die Story hergibt. Schade eigentlich.
Warum ich diese Reihen bisher nicht gelesen habe oder wahrscheinlich auch nie lesen werde: Es reizt mich nicht oder es spricht mich einfach nicht an!


Andere Reihen, die in höchsten Tönen gelobt wurden, konnten mich nicht überzeugen - hier fällt mir spontan die Beautiful Creatures Reihe ein. Von Freundinnen wurde mir diese Reihe empfohlen, doch was ich dann zu lesen bekam war nicht schlecht, aber auch nicht so spannend und fesselnd, dass ich sagen musste: Ich muss DIREKT mit Bd. 2 bis 4 weiter machen. Schon ein wenig enttäuschend.
Ein Glück hab ich mir da nur Bd. 1 als eBook zugelegt und nicht wie zunächst geplant SOFORT alle vier Bücher.

Doch es gibt auch Reihen, die mich auf Dauer nicht überzeugen konnten, eben weil sie zu langatmig wurden - Black Dagger von J.R. Ward. Sicher, es ist eine kurzweilige Lektüre für Zwischendurch und doch, wird es mit der Zeit langweilig von Geschichten zu lesen, die immer nach dem gleichen Schema ablaufen. 

hier sage ich nur
Ebenso die Midnightbreed Reihe, diese beendete ich nach Bd. 10, da an diesem Punkt die Handlung (von Staffel 1 ;) ) zufriedenstellend abgeschlossen wurde. Mehr muss ich nicht lesen ;)

Versteht mich nicht falsch, ich mag es Reihen zu lesen. Schließlich habe ich selbst einige angefangene Reihen und Serien in meinen Regalen stehen - unter anderem Archie Sheridan (Chelsea Cain), Das Lied von Eis und Feuer (G.R.R. Martin), Smoky Barrett (Cody Macfadyen), Dr. David Hunter (Simon Beckett), Kay Scarpetta (Patricia Cornwell) - und doch bin ich fast schon erleichtert, wenn ich erfahre, dass es sich bei dem vorliegenden Buch "nur" um eine Trilogie handelt oder in wahre Freude breche ich aus, wenn ich lese, dass es ein Einzelband ist!



Nichts desto trotz gibt es auch Reihen/Serien, die ich noch unbedingt lesen will - unter anderem: Die Chroniken der Weltensucher von Thiemeyer oder auch Codex Alera von Jim Butcher..

Wie steht ihr dazu?
Nerven euch die ewigen Reihen und seid ihr auch oft enttäuscht, wenn ein Autor Bücher, zuvor als Trilogie angepriesen wurden, in eine mehrteilige Reihe in die Länge ziehen (--> Corssfire von Sylvia Day)?
Oder gehört ihr zu der Art Leser, die nicht genug bekommen können von einer Reihe?
Teilt mir eure Meinung mit ... ich bin gespannt, was ihr zu sagen habt!

Eure
Lu

Kommentare:

  1. "Percy Jackson" will ich auch unbedingt noch lesen. Bei der Highland-Saga stimme ich dir auch uneingeschränkt zu. Das erste Buch war richtig toll, aber dann ließ es zunehmend nach. Ich bin auch nach dem dritten Band ausgestiegen. Aber offenbar scheint die Reihe noch genug Fans zu haben.

    Grundsätzlich finde ich Trilogien oder andere Mehrteiler ganz gut, wenn sie wirklich entsprechend mit Inhalt gefüllt werden. Ein gutes Beispiel wäre hier "Harry Potter". Spannend vom ersten bis zum letzten Buch, mit gutem roten Faden, der sich durch alle Bücher zog und am Ende ein fulminantes Finale.

    Leider ist es bei den meisten Mehrteilern aber eher so, das spätestens nach dem 2. Buch die Luft raus ist. "Tribute von Panem" wäre so ein Beispiel. Richtig gutes erstes Buch, das zweite noch ganz ok, aber schon schwächer und der letzte Band hat mir gar nicht mehr gefallen.

    Noch eine Reihe, die ich anfänglich sehr gut fand, die aber auch irgendwann stark nachließ, war die Betsy Taylor-Reihe von Mary Janice Davidson.

    So, genug geschrieben.

    LG Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, ich hätte vielleicht noch positive Beispiele anführen. Aber dafür hab ich ja euch *lach* Bei Harry Potter stimme ich dir zu, da passte einfach alles.
      Die Betsy Taylor Reihe hab ich nach 50 Seiten in Bd. 1 erst gar nicht angefangen ;)

      Löschen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe