Donnerstag, 22. August 2013

Rezension: "Die falsche Spur" von Stefanie Viereck

Krimi
Originalausgabe
1. Auflage
312 Seiten, PB, Euro 12,99
ISBN: 978-3-86532-370-5
Auch als eBook erhältlich.
LIEFERBAR

-----------------------------------------------------

Vielen Dank dafür, dass eure Losfee meinen Namen gezogen hat!

Inhaltsangabe (Quelle: Pendragon Verlag): 

Während der Recherche für einen Artikel kommt der Journalistin Lena Vogel ihr eigenes Leben in die Quere. In einer heruntergekommenen Pension am Nord-Ostsee-Kanal stößt sie auf Spuren ihrer Kindheit. Erinnerungen an einen wilden, unbeschwerten Sommer. Erinnerungen an Oliver, der plötzlich da war und ebenso plötzlich verschwand. Das ist über 30 Jahre her. Und doch kann Lena Vogel ein Gefühl von Schuld und Angst nicht abschütteln. Warum fühlt sie sich schuldig? Was genau ist damals passiert? Lena will es herausfinden und macht sich auf die Spurensuche.

Meine Einschätzung: 
Ich hatte mich sehr auf diesen Krimi gefreut und doch bin ich etwas enttäuscht. Der Klappentext klang vielversprechend und doch fehlte mir etwas ...

Keine Frage, der Schreibstil war flüssig zu lesen und einmal drin, kam ich nicht mehr davon los. Ich musste einfach die Wahrheit erfahren. Mit 312 Seiten ist das Buch sehr dünn, was schon fast enttäuschend ist. Trotzdem, die Art und Weise, wie die Autorin ihre Leser zur Lösung des Falles führt war gelungen.
Die Grundstimmung des Buches ist melancholisch und düster. Ein ums andere Mal ertappte ich mich dabei, dass ich Lena die Daumen drückte, dass sie doch Oliver finden möge.
Und doch war da dieses Gefühl ...
Und auch die Themen selbst, die die AUtorin ansprach waren düster und ernst. Das gesamte Buch war ernst und schwer - keine leichte Lektüre.

Es war interessant zu lesen, wie Lena sich auf die Suche nach Oliver macht und auch irgendwie spannend, wenn auch die Handlung selbst dahin tröpfelte wie ein kaputter Wasserhahn. 


Die Charaktere, besonders Lena, blieben in meinen Augen recht blass. Man lernte sie zwar nach und nach kennen, aber man kannte sie trotzdem nicht. 


Alles in Allem betrachtet ein ganz solider Krimi, der sicher noch ausbaufähig gewesen wäre. Aber ich bin mit der Umsetzung zufrieden.

Mein Fazit: 

3 Sterne, ein Krimi zum Schnell lesen ...

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe