Mittwoch, 18. September 2013

Rezenion: "Der Verrat" von Val McDermid



Format: Hardcover
Verlag: Droemer
Erscheinungsdatum: 02.09.2013

Seiten: 512 S.
ISBN: 978-3-426-19969-5

-------------------------------------------------

Vielen Dank an Droemer, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zukommen ließen.

Inhaltsangabe:(Quelle Droemer Knaur):
 

In Val McDermids neuem Roman "Der Verrat" muss die Schriftstellerin Stephanie Harker am Flughafen von Chicago hilflos mit ansehen, wie ihr fünfjähriger Adoptivsohn Jimmy von einem Unbekannten entführt wird. Als sie, außer sich vor Verzweiflung, aus der Sicherheitsschleuse ausbricht, wird sie für eine Attentäterin gehalten und von der Security überwältigt. Erst die FBI-Agentin Vivian McKuras glaubt ihr. Doch da ist der Entführer mit dem kleinen Jungen schon längst verschwunden ... 

Meine Einschätzung:
Dies ist mein zweiter Stand Alone der brit.Bestsellerautorin und ich sage euch es war wieder einmal brilliant. Unfassbar gut!


Der Schreibstil von Val McDermid ist einfach, unaufdringlich und flüssig zu lesen. Einmal richtig angefangen zu lesen, kommt man nicht mehr davon los.
In diesem vorliegenden Roman widmet sich die Autorin einem Thema, dass verstörend und allzu alltäglich geworden ist: Kindesentführung. Jede Mutter kann verstehen, wie sich die Protagonistin Stephanie fühlen musste. Und ich denke, dass Mrs. McDermid die Gefühle besonders gut beschrieben hat, nicht zuletzt auch, weil sie selbst Mutter ist.

Die Charaktere waren interessant und vielschichtiger, als man auf den ersten Blick annehmen sollte. Scarlett, erschien wie das dumme, prollige Mädchen aus ärmlichen Verhältnissen - doch lernte man sie kennen, erkannte man, dass da mehr unter ihrer Schale schlummerte.
Bei Stephanie wird es schon schwieriger. Die Geschichte wurde aus ihrer Sicht erzählt und doch wusste ich am Ende noch immer nicht so wirklich wer sie denn nun eigentlich war - sie erschien wie ein Geist - keineswegs im negativen Sinne gemeint. 


Die Handlung selbst war wirklich spannend, fesselnd und gefühlsbeladen. Während der Erzählung machte ich eine Achterbahn der Gefühle durch: Erschütterung wegen der Entführung Jimmys, Hoffnung ihn bald zu finden und nicht zu letzt Entsetzen über den Verrat.
Lange habe ich gerätselt wer an wem Verrat üben würde. Die Enthüllung, die dann folgte war erschütternd, traurig und einfach nur sprachlos machend.
Mit allem habe ich gerechnet, aber nicht damit!
Zahlreiche Wendungen werden von der Autorin ins Rollen gebracht, überraschende ENthüllungen folgen und das Ende ist einfach nur eiskalt.

Ich zähle das Buch mit zu meinen Favoriten, es bereitetet mir zahlreiche Lesestunden, die einfach nur "Spaß" machten. Ich wollte einfach wissen, ob sie Jimmy finden würden und wenn ja, wer ihn entführt hat. 


Mein Fazit: 
5 Sterne und der absolute Wahnsinn. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe