Montag, 16. September 2013

Rezension: "Heroes of Olympus - The Lost Hero" von Rick Riordan

gebundene Ausgabe
Carlsen Verlag
592 Seiten
ISBN: 978-3-551-55601-1
ab: 12 Jahren

---------------------------------------------------------
Vielen lieben Dank an meine liebe Freundin Sabine, die dieses Buch gemeinsam mit mir in einer Leserunde gelesen hat.

Inhaltsangabe (Quelle Carlsen Verlag):

Jason erinnert sich an gar nichts – nicht einmal an seine besten Freunde Piper und Leo. Und was hat er in Camp Half-Blood zu suchen, wo angeblich nur Kinder von griechischen Göttern aufgenommen werden?Zu allem Überfluss gehören die drei Freunde laut Prophezeiung zu den legendären sieben Halbgöttern, die den Olymp vor dem Untergang bewahren sollen. Kein Problem – Leo treibt einen mechanischen Drachen als Transportmittel auf und los geht’s!Und dann gilt es auch noch einen seit längerem verschwundenen Halbgott zu finden, einen gewissen Percy Jackson ...

Meine Einschätzung:
Wie bereits bei der "Percy Jackson" Reihe, bewegen wir uns auch bei den "Helden des Olymps" in der grch. Mythologie.
Wer nun glaubt, dass sich die Geschichte wiederholt, nur mit anderen Gesichtern, nun der irrt. Rick Riordan hat sich für die "Fortsetzung" etwas wirklich interessantes überlegt. Nun wird auch der römische Aspekt der Götter ins Spiel gebracht - aus Zeus wurde Jupiter etc. wirklich spannend, da sich dadurch auch die Perösnlichkeit des Gottes änderte.

Natürlich gibt es auch wieder Halbgötter, die gegen das erwachende Böse kämpfen und diese drei -  Leo, Jason und Piper - sind, wie bereits Percy, Annabeth und Grover, sehr sympathisch und man fiebert jeden Augenblick mit. Sie alle haben ihre Päckchen zu tragen und hüten so manches dunkle Geheimnis und doch wünscht man sich einfach nur, dass sie ihr Ziel erreichen.

Die Geschehnisse in diesem Buch schließen ein Jahr nach den Ereignissen des zweiten Titanenkriegs an und von der ersten Seite an wird man in die Geschichte gerissen und man kommt nicht davon los, was nicht zuletzt Rick Riordans angenehm flüssigen und leichten Schreibstil zu verdanken ist. Das ich dieses Buch auf engl. gelesen habe tat dem Unterhaltungswert keinen Abbruch, ich fand es sogar einen Tick besser, als auf deutsch. 


Wieder einmal geschickt verwebt Rick Riordan die grch/röm. Mythologie des Olymps mit der Gegenwart und lässt die Helden der Neuzeit allerlei Abenteuer erleben.

Zahlreiche überraschende Wendungen in der Handlung ließen mich innehalten und ich dachte noch: Ach ne! Gibt´s doch nicht! Offenbarungen, mit denen man nicht gerechnet hat, wurden enthüllt und ließen mich sprachlos zurück.
Man ahnt, wie die weiteren Geschehnisse aussehen werden und doch hat man keinen blassen Schimmer, was auf dem Weg zum Ziel noch so alles auf die Helden des Olymps zukommen wird.

Ich bin auf Bd. 2, der bereits hier auf mich wartet, gespannt und so bald wie möglich gehts da dann weiter.
Wie schaut´s aus, Bine? Biste mit am Start ...

Mein Fazit: 

5 Sterne für einen gelungenen Auftakt!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe