Donnerstag, 5. September 2013

Rezension: "Mein teuflischer Verführer" von Celeste Bradley


Vielen Dank an eine liebe Freundin für diesen kurzweiligen Lesetipp!

Inhaltsangabe (Quelle Blanvalet):
Vor einem exklusiven Herrenklub sitzt ein kleines Mädchen und behauptet, eines der Mitglieder sei ihr Vater. Ist sie womöglich Aidan de Quincys Tochter? Nur eine Frau kann ihm diese Frage beantworten: die zauberhafte Madeleine, die ihn einst aus unerfindlichen Gründen verließ. Als Aidan seine große Liebe wiedersieht, entflammt erneut das Feuer der Leidenschaft, doch noch immer hütet Madeleine gefährliche Geheimnisse …


Meine Einschätzung:
Bei Buchgesichter.de bin ich auf diese Trilogie durch eine Freundin aufmerksam geworden und ich gestehe, dass ich solche Bücher ab und an mal ganz gerne lese. Sie sind ideal zu lesen, gerade dann, wenn man einen blutigen Thriller beendet hat oder zähe Fantasy (letzteres passiert eher selten).


Klar, die Abläufe in der Handlung sind eigentlich immer gleich, doch ich gebe zu, dass ich die Idee mit "Drei Männer und ein Kleinkind" jetzt noch nicht kannte.
Und auch die Liebesgeschichte läuft im Grunde auch IMMER nach Schema G ab, oder? Nichts desto trotz braucht Frau ab und an solche Lektüre und ich fühlte mich wunderbar unterhalten.

Der Schreibstil, wie bei allen Celeste Bradley Büchern, war leicht und flüssig zu lesen. Einmal in der Handlung drin kam ich nicht mehr davon los. Man weiß eigentlich, wie die Geschichte enden wird und doch ist es einfach faszinierend zu lesen, welche Steine die Autorin ihren Protagonisten in den Weg legt.
Hier war ich überrascht, wie locker die Männer mit der Möglichkeit einer Vaterschaft umgehen, noch dazu der eines unehelichen Kindes. In dieser Zeit nicht gerade alltäglich.
Die Männer waren charmant und wirklich süß im Umgang mit der kleinen Melody und man schloß sie sogleich ins Herz. 

Und auch Madeleine war eine sympathische Person und wie das so ist, möchte man Aidan und Madeleine die Köpfe zusammenhauen und sagen: Macht die Augen auf ihr Sturköpfe! Ihr habt alles was ihr euch je gewünscht habt im jeweils anderen. Aber auf uns Leser hören ja die Charaktere nicht *tztztz*

Interessant fand ich auch die Hinweise auf die kommenden Geschichten, wobei hier Colin am kürzesten kam. Ich freue mich schon auf seine Geschichte ... 


Alles in allem eine kurzweilige Geschichte, die ich nicht aus der Hand legen konnte. Mehr davon - nicht zu viel auf einmal, aber etwas mehr in kleinen Portionen.

Mein Fazit:
Kurzweilig für Zwischendurch, 4 Sterne...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe