Donnerstag, 26. September 2013

Rezension: "Oktoberfest" von Christoph Scholder


Taschenbuch 
Knaur TB
12.09.2011 

624 S.
ISBN: 978-3-426-50650-9
Diese Ausgabe ist lieferbar 

--------------------------------------------------------- 

Vielen Dank an Sabine, die mir dieses Buch schon vor Monaten ans Herz gelegt hat. Es hat mir doch tatsächlich geholfen eine kleine Leseflaute zu überwinden!

Inhaltsangabe (Quelle: Droemer Knaur):

Der zweite Wiesn-Sonntag. Weiß-blau erstreckt sich der Himmel über München, Tausende strömen auf das größte Volksfest der Welt. Partystimmung, so weit das Auge reicht, ausgelassen tanzen die Leute in den riesigen Zelten. Niemand ahnt, dass dieser Nachmittag um exakt vier Minuten vor sechs in einem Höllenszenario enden wird. Denn genau zu diesem Zeitpunkt gibt Oleg Blochin, der skrupellose Kommandeur einer russischen Elite-Einheit, seinen Männern den Befehl, das Betäubungsgas im ersten Bierzelt freizusetzen. Und das ist erst der Anfang: Schlag auf Schlag geht es weiter, 70.000 Menschen werden zu Geiseln in einem hochriskanten Spiel auf Leben und Tod...

Meine Einschätzung:
Passend zum Anlass - das Oktoberfest in München läuft auf vollen Touren - machte ich mich auf den Weg das Oktoberfest zu besuchen. In einem Buch.
Und was soll ich sagen. Der hinter mir liegende Thriller ist verstörend und beängstigend.

Der Auftakt zum Buch ist zunächst leicht verwirrend, da oft Zeitsprünge über mehrere Jahre gemacht werden und man einmal in der Vergangenheit ist und dann wieder in der Gegenwart. Nichts desto trotz gelingt es dem Autor mich von S. 1 an zu fesseln.
Einmal angefangen konnte ich das Buch nicht eher aus der Hand legen bis ich alle Zusammenhänge verstanden und ermittelt hatte. 

Hatte man erst einmal die erste Verwirrung überwunden bot sich mir als Leser ein flüssig und spannend zu lesender Schreibstil.

Die Charaktere zahlreich und ebenso vielschichtig. Ich möchte nicht auf jeden einzelnen eingehen, aber ich kann doch sagen, dass ein paar interessante Charaktere dabei waren - natürlich allen voran der "Held" des ganzen - Wolfgang Härter. 

Und selbst die Terroristen waren wirklich sehr gut gezeichnet und ihre Handlungen.

In diesem Thriller wird sehr stark mit den Gefühen gespielt. Insbesondere mit den Ängsten der Menschen vor Terroranschlägen.
Der Autor beschreibt hier ein durchaus glaubhaftes "Was wäre, wenn ... " Szenario. Es ist erschütternd zu lesen, zu was Menschen fähig sein könnten und gerade die Wies´n, auf der zahlreiche Nationalitäten vertreten sind als mögliches Ziel zu verwenden. 

Ein mehr als nur unvorhersehbarer Thriller, der mir mehr als einmal eine Gänsehaut bereitete.

Mein Fazit:
Spannend und erschütternd. Leseempfehlung von mir und 4 Sterne ...

1 Kommentar:

  1. ...mhmhmhm, das hört sich für mich ja eigentlich richtig gut an. Danke für die tolle Beschreibung! Behalte das Buch mal auf dem Schirm :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe