Dienstag, 29. Oktober 2013

Rezension: "The Raven Boys" von Maggie Stiefvater



Format: Kindle Edition
Dateigröße: 929 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 468 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 0545465931
Verlag: Scholastic Inc. (18. September 2012)
Sprache: English
------------------------------------------------------

Nach dem so viel über die deutsche Übersetzung "Wen der Rabe ruft" erzählt wurde, entschied ich mich dafür das Buch im Original zu lesen.

Inhaltsangabe (Quelle script5 Verlag):
Jedes Jahr im April empfängt Blue die Seelen derer, die bald sterben werden, auf dem verwitterten Kirchhof außerhalb ihrer Stadt. Bisher konnte sie sie nur spüren, nie sehen – bis in diesem Jahr plötzlich der Geist eines Jungen aus dem Dunkel auftaucht. Sein Name lautet Gansey, und dass Blue ihn sieht, bedeutet, dass sie der Grund für seinen nahen Tod sein wird.

Seit Blue sich erinnern kann, lebt sie mit der Weissagung, dass sie ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird. Ist damit etwa Gansey gemeint?

Meine Einschätzung:
In den letzten Jahren habe ich schon einige Bücher der amerikanischen BestsellerAutorin gelesen. Klar, dass ich dann auch "The Raven Boys" lese musste.
Zunächst einmal gestehe ich hier und jetzt, dass mir sowohl Cover, als auch der Original Titel deutlich besser gefallen als das deutsche Cover oder der Titel. Beides ist einfach am passensten!

Doch genug von Äußerlichkeiten ;)
Zunächst einmal schreibe ich ein bissl was über den Schreibstil. Diesen empfand ich bei diesem Roman deutlich schwieriger und anstrengender, als bei der Wolves of Mercy Falls Reihe (die ich, wie "The Raven Boys" auf englisch las). Dennoch litt der Schreibstil nicht darunter, denn ich konnte das Buch, gerade auch wegen der Spannung und Vielschichtigkeit in der Handlung - einmal angefangen - nicht mehr aus der Hand legen.
Macht das irgendwie Sinn?
Wie alle ihre Bücher vorher, so schlug mich auch "The Raven Boys" in seinen Bann.

Die Handlung war interessant, spannend und vielschichtiger, als ich dachte. Mythen, Sagen und Legenden gespikt mit übersinnlichen Elementen und wissenschaftlichen Erklärungen gaben sich die Klinke in die Hand. Und soll ich euch was sagen? Diese Mischung passte einfach super zusammen und schien sich zu ergänzen.
Auch der kleine "Kriminalfall" passte in das Gesamtbild mit rein.
Selbst tolle und überraschende Wendungen bzw. Offenbarungen hielt die Autorin hier bereit. Und mit manchem habe ich nicht gerechnet.

Nun zu den fünf Charakteren - alle fünf haben mehr oder weniger ihre Probleme ( an dieser Stelle, wie ich da nicht zu viel verraten) und waren mir auf Anhieb sympathisch, da sie versuchen, dass beste aus allem zu machen. 
Nach und nach erfährt man mehr über Blue und die vier Raven Boys und man fragt sich unweigerlich, wie sich all das weiterentwickelt. Sie alle sind sehr unterschiedlich und doch sind sie wie die 5 Zacken eines Sterns, die ein Ganzes ergeben (sorry, ein lahmer Vergleich, aber mir fiel nichts besseres ein). Es ist fast so, als sollte es schon immer so sein.

Mehr will ich gar nicht dazu sagen. Trotz eines beschwerlichen Einstiegs hat hier alles gepasst. 

Mein Fazit:
super Auftakt - 5 Sterne - einer vielversprechenden Reihe! Ich kann es kaum erwarten "The Dream Thieves" zu lesen.

1 Kommentar:

  1. Ich habe das Buch auf deutsch gelesen, findevaber dad man da.manchmal abdriftet. An sich war auch ich begeistert, aber mich könnte ein Teil der Charaktere nicht immer überzeugeh und die Wendungen waren nicht ganz klar. Aber 11/15 hat es sich verdient gehabt. Nun warte ich auch schon voller Spannung auf den nächsten Teil, in der Hoffnung das nun mehr auf die Charaktere eingegangen wirdune die Geschichte sich noch ein wenig steigert.:)

    AntwortenLöschen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe