Montag, 11. November 2013

Autorenspecial: Cathy McAllister antwortet ...

Mahlzeit ihr Lieben!

Wie auch in dieser Woche gibt es wieder ein kleines Autorenspecial von mir in Form eines kleinen Interviews.
Diesmal hat sich Cathy McAllister bereit erklärt meine Fragen zu beantworten und dafür danke ich ihr sehr!
Doch bevor es zum Interview geht, bekommt ihr ein kleines Bild von der Autorin gemacht.
Danach dürft ihr euch dann auf das Interview stürzen!

über die Autorin:


  
© Jrlas / Jay de Reschi
Cathy McAllister hat als beliebte Indie-Autorin bereits zahlreiche Bücher in Eigenregie veröffentlicht. Viele ihrer E-Books hielten sich monatelang in den Top 20 der Amazon-Bestsellerlisten. Nach einem zweijährigen Aufenthalt im westafrikanischen Busch lebt sie mit ihrer Familie nun schon seit drei Jahren in England und hat auch bereits einige Werke auf Englisch veröffentlicht. „Dein Kuss in meiner Nacht“ ist ihr erstes Jugendbuch.




 



Und nun darf ich euch das Interview präsentieren! 
Viel Spaß beim Lesen!


1. Was hat Sie zum Schreiben gebracht? Haben Sie schon immer geschrieben oder kam es plötzlich, wie aus dem Nichts und Sie haben sich gesagt: Heute will ich mal versuchen einen Roman zu schreiben? 
 
Ich habe eigentlich schon als Kind kleine Geschichten und Gedichte verfasst. Meine Fantasie ist seit jeher ziemlich ausgeprägt. Meinen ersten Versuch als Autor startete ich im Jahr 2005 mit BoD. 
Dann hatte ich das Glück an einen Kleinverlag zu gelangen und über diesen Verlag schließlich auch die Möglichkeit mit Ullstein und C.Bertelsmann verlegen zu können. 
Das war jedoch noch unter einem anderen Pseudonym. 2009/2010 hatte ich dann eine Schreibpause und Ende 2011 entdeckte ich KDP und versuchte mein Glück. 
Seitdem habe ich als Indie mit KDP 16 Bücher veröffentlicht und zwei Jugendbücher für Carlsen geschrieben und veröffentlicht. 


2. Wer oder was inspiriert Sie? Wo nehmen Sie ihre Ideen her? 

Meine Ideen kommen von überall her. 
Ein Lied, ein Ort, eine Schlagzeile, eigentlich alles kann eine plötzliche Idee bei mir auslösen. 
Ich schreibe dann sofort alles auf, was mir dazu einfällt und pack es in meinen Ideenordner, der mittlerweile so voll ist, dass ich wohl nie alle Ideen verwirklichen kann. 


3. Was sind Ihre TOP 3 bei Büchern? 

Die Outlander Serie von Diana Gabaldon
Real von Katy Evans
Und die Lux-Serie plus Obsession von Jennifer L. Armentrout

Ach ich könnte noch mehr anführen *seufz

Zum Beispiel
Maiden and Monster von Michelle M. Pillow
Lord of Fire, Lady of Ice von Michelle M. Pillow
Und die New Species Serie von Laurann Dohner 


4. Womit beschäftigen Sie sich, wenn Sie nicht gerade an versch. Projekten arbeiten? 

Ich lese selbst viel, wenn ich die Zeit dazu finde. 
Ansonsten halten mich meine drei Männer auf Trab und am Wochenende fahren wir meist irgendwo ins Grüne und zum Reiten. 


5. Wieviel steckt von Ihnen und evtl. Personen aus ihrem Umfeld in ihren Charakteren? 

Das ist schwierig zu beurteilen. 
Ich sehe meine Charaktere eigentlich nicht als Adaptionen von mir oder anderen Personen, die ich kenne. Jeder Charakter stellt sich mir erst nach und nach vor. Ich lerne sie genauso erst kennen, wie der Leser. Sie entwickeln eigentlich immer eine Eigenleben. 


6. Kennen Sie das, eine Schreibblockade zu haben? Markus Heitz sagte mir mal bei einer Fragerunde im Rahmen einer Lesung, dass er immer schreiben könne und er so etwas gar nicht kennt. 

Ich habe auch nie Schreibblockaden. Wenn mir zu der Geschichte, an der ich arbeite gerade echt nichts einfällt oder ich keine Lust drauf habe, schreibe ich etwas anders. Ich habe immer mehr als nur ein Projekt angefangen. 


7. Was dürfen wir in naher Zukunft von Ihnen erwarten? 

Nun, ich muss natürlich meine Serien weiterführen, in welcher Reihenfolge, kann ich jetzt aber noch nicht sagen. Dann kommt noch ein neues, großes Projekt im nächsten Jahr, von dem ich aber noch nichts verraten will ;) 


8. Welche Tipps geben Sie denen, die selbst schreiben? 

Ich bin nicht gut im Tipps geben. Jeder Autor ist so unterschiedlich, was für den einen funktioniert, klappt bei einem anderen nicht. Generell kann ich nur sagen, wenn man sich zum ständig Schreiben zwingen muss, sollte man es lassen. Und für Indie gilt natürlich, auf Qualität zu achten, also ein professionelles Lektorat, ein gutes Cover und saubere Formatierung. 


9. Sie schreiben Fantasyromane für Jugendliche? Ist das einfacher, als Romane für Erwachsene? 

Ich schreibe in diesem Genre erst seit kurzem und bin da noch am Lernen. Eigentlich schreibe ich für Erwachsene. Meine Genres reichen von Romantasy über SciFi Romance bis zum Historical. 


10. Wie verlaufen bei Ihnen Recherchen zu einem neuen Buch? Man findet ja alles im Internet, aber ob dies dann auch Hand und Fuß hat steht auf einem anderen Blatt … 

Das kommt auf das Buch an. Bei einem Historical verlass ich mich auf meine recht umfangreiche Buchsammlung zu verschiedenen Epochen. Kleinere Sachen, die mir beim Schreiben über den Weg laufen, schaue ich schon im Internet nach. Aber ich achte auf möglichst professionelle Quellen. 


11. Haben Sie bestimmte Rituale, die eingehalten werden müssen bevor Sie mit dem Schreiben beginnen? 

Ein besonderer Platz? Besondere Musik, die Sie dabei hören? Stehen kleine Snacks bereit oder oder …
Ich schreibe eigentlich nur zu Hause in meinem Büro. Dazu gehört auf jeden Fall viel Kaffee und Musik von Daughtry, Hoobastank, 3 Doors Down oder Breaking Benjamin. 


Vielen Dank, Cathy McAllister für die Beantwortung meiner Fragen und ich hoffe euch, meinen lieben Lesern, hat es gefallen!

Liebe Grüße und bis Morgen 

Lu

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe