Dienstag, 19. November 2013

Rezension: "Scàth Solas - Schattenlicht" von Juliana Fabula



Erscheinungsdatum: 21. Oktober 2013
Seitenzahl: ca. 150
-----------------------------------------------

Inhaltsangabe:
Ariél steht vor einem neuen Lebensabschnitt. Das Waisenhaus liegt hinter ihr und sie will sich ein neues Leben aufbauen.
Ihre Arbeit in der Bibliothek liebt sie, doch dann begegnet ihr die Katze Lux und er scheint etwas über ihre Herkunft zu wissen ...


Meine Einschätzung:
Vielen Dank erstmal an die Autorin, die mir das eBook zur Verfügung gestellt hat.


Zunächst muss ich gestehen, dass das Buch mit ca. 150 sehr kurz ist - zu kurz? Und so ist es sehr schnell gelesen. Einmal angefangen kann man nicht mehr aufhören, auch wenn der Schreibstil mitunter etwas holprig anmutet.

Was mich zu den Charakteren führt. Diese waren ganz nett und sympathisch, dennoch muss ich bemängeln, dass mir alles - bei den zwischenmenschlichen Beziehungen - zu schnell ging. Ariél wirft sich den beiden Herren regelrecht an dne Hals und auch sonst wurde die Handlung zu schnell vorangeführt. Es wurden keine nennenswerten Entwicklungen durchlaufen. Nur ein Beispiel: Erst sagt Lux, dass sie alle Zeit der Welt hat um eine Wahl zu treffen und dann muss alles ganz schnell gehen!

Die Idee der Handlung war ganz interessant und zeigt Potential, doch da hat die Autorin nicht aus dem Vollen geschöpft. Nichts desto trotz fühlte ich mich einigermaßen unterhalten, wenn auch nicht wirklich viel "neues" dabei war, was man nicht schon in einer ähnlichen Art irgendwo gelesen hat.
Überraschungen und besondere Wendungen gab es leider keine. Was mich etwas irritierte waren die irischen Begriffe und die Verbindung mit "ACHTUNG SPOILER* Engeln. Irgendwie hab ich Kelten erwartet *lach*

Was ich noch bemängeln muss sind die oftmals schlecht zu entziffernden Überschriften, die so verschnörkelt waren, dass sie für mich fast unleserlich waren. Hier mein Rat: Weniger ist mehr!

Ansonsten aber eine passabele Leistung bei der ein guter Ansatz vorhanden ist. Es wirkt momentan eher wie ein unfertiges Gerüst, als ein fertiges Buch.

Mein Fazit: 
3 Sterne mit einer Geschichte mit einem guten Ansatz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe