Mittwoch, 27. November 2013

Mittwochsgeflüster


Guten Morgen ihr Lieben,

da ist es ja Schlag auf Schlag Winter geworden - zumindest hier in Kaiserslautern. Seit Montag herrschen morgens Minus - Grade und das Gras ist mit einer dünnen Schicht Frost überzogen. Sieht schön aus, aber es ist so verdammt kalt. Aber so ist das nun mal im Wandel der Zeit - aus Frühling wird Sommer, aus Sommer wird Herbst und nach Herbst kommt der Winter.
Und doch bringt der Winter auch etwas schönes - immerhin haben wir im Dezember die besinnliche Weihnachtszeit mit zahlreichen Weihnachtsmärkten, adventlichen Veranstaltungen im Kindergarten und Weihnachtslieder. 


 
Natürlich gibt es in dieser Zeit auch zahlreiche Gewinnspiele bei Verlagen oder auch bei diversen Bloggern. Ich selbst nehme an einer AdventsBlogtour teil und freue mich schon sehr darauf euch meine Beiträge zu präsentieren.
Doch das ist noch nicht alle - ich denke ja, dass ich jetzt genug um den heißen Brei geredet habe. Ich glaube fast, dass ihr euch schon denken könnt worauf ich hinaus will, oder?
Es wird ein:

geben.

Alles was ihr dafür tun müsst ist folgendes:

1. Die Gewinnfrage (einfach auf den Link "Gewinnspiel" klicken und dann kommt ihr direkt zum Formular) beantworten und alle richtigen Antworten landen im Lostopf. 
Natürlich wäre es auch schön, wenn du Leser meines Blogs wärst, ist ein KANN, aber kein MUSS.


Das Gewinnspiel für diese Woche läuft ab heute, den 27. November bis 00:00Uhr am 01. Dezember und ich lose spätestens Montag aus.
Die Gewinner werden von einer meiner Glücksfeen gezogen und spätestens am Montag, den 02. Dezember 2013 bekanntgegeben und benachrichtigt.

Jetzt wollt ihr sicher auch noch wissen, was es zu gewinnen gibt.
Und das wird es zu gewinnen geben: "Mondscheinküsse halten länger" von Carolin Wahl. Es ist noch in Folie eingepackt und somit ungelesen. 

 Zum Inhalt (Quelle Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag):
Auch das noch! Als wäre es nicht schon ätzend genug, mehrere Tage komplett von der Zivilisation abgeschnitten zu sein, hat Lene auch noch Pech beim Losen.

Statt wie erhofft mit ihrem Schwarm Tobias, kommt sie mit Ferdinand, dem angesagtesten, aber auch arrogantesten Typen der Schule, in eines der Zweierteams für den Wanderwettbewerb im Erzgebirge. Doch für einen Rückzieher ist es zu spät, immerhin hat sie ihrer besten Freundin Pia versprochen, mit von der Partie zu sein.

Dann ist das Wochenende da: Während es Lene anfangs nicht erwarten kann, abends wieder ins Stationscamp zu kommen, merkt sie allmählich, dass in Ferdinand mehr steckt als gedacht.

 Als Lene von ihm bei einer Notlüge ertappt wird, läuft sie Hals über Kopf in den Wald und verliert die Orientierung. Ferdinand findet sie – und es kommt zu einem Kuss, der nicht gerade zur Entwirrung ihres Gefühlschaos beiträgt. Denn auch Tobias geht ihr nicht aus dem Kopf …


Ich wünsche euch viel Glück bei dem Gewinnspiel und wünsche mir eine rege Teilnahme!
Liebe Grüße
Lu

Dienstag, 26. November 2013

Rezension: "Der Weg in die Dunkelheit Bd. 1 - Die Erwählte" von Erica O´Rourke


http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Der-Weg-in-die-Dunkelheit-1-Die-Erwaehlte/Erica-O-Rourke/e385410.rhd

Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm ISBN: 978-3-442-26870-2 € 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Blanvalet

Erscheinungstermin: 18. Juni 2012 
----------------------------------------------------------

Und wieder ein Buch beendet - diesmal Nr. 240 in 2013

Inhaltsangabe (Quelle: Blanvalet)Mo Fitzgerald wollte nur ein normales Leben führen. Aber als ihre beste Freundin ermordet und sie selbst von mysteriösen Kreaturen gejagt wird, ist nichts mehr, wie es war. Mo lernt eine Welt kennen, an deren Existenz sie nie glaubte. Plötzlich befindet sich die junge Frau mitten in einem Krieg geheimnisvoller magischer Kräfte. Jetzt muss sie sich entscheiden – zwischen zwei Welten, zwei Schicksalen und zwei ebenso faszinierenden wie gefährlichen Männern …


Meine Einschätzung:
Hmm, wie fange ich die Rezension am Besten an? Vielleicht sollte ich auch ausnahmsweise auch mal wissen lassen, wie ich das Cover finde? 

Nun, ich finde es schlicht und geheimnisvoll und doch auch einfach toll.
Es muss nicht immer überladen sein. 


Wobei ich zu Anfang auch etwas skeptisch war - ich kaufe nach Inhalt, wenn der gut ist: Spitze, nehm ich mit! Ist das Cover dann auch noch toll: Noch besser, nehm ich erst recht mit.
Doch ich war mit wegen dem Inhalt nicht ganz sicher - es klang so, als würde es wieder um Vampire oder ähnliche Wesen gehen.
Gott sei Dank war dem nicht so.
Was ich dann allerdings geboten bekam gefiel mir richtig gut.

Der Schreibstil war von S. 1 an - man wird direkt in die Ereignisse geworfen und muss sich wie Mo erst einmal orientieren (diese Verwirrung fand ich seltsamerweise gut, denn sie passte) - fesselnd, angenehm leicht und flüssig zu lesen.
Einmal angefangen konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Die Charaktere sind übersichtlich, was die Anzahl betrifft und sind sehr sympathisch. Was mich gelegentlich störte war die Glorifizierung von Verity - es schien fast so, als sei sie perfekt gewesen und ohne Fehler. Nervte gelegentlich schon ein bissl, denn Mo war so viel mehr als nur "nett" - mit jeder gelesenen Seite lernte man sie mehr kennen. Ihren außergewöhnlichen Gerechtigkeitssinn und ihre Leidenschaft gefielen mir sofort sehr gut. Und auch ihre Entwicklung vom Anfang bis zum Ende von Bd. 1 gefiel mir gut - sie begann sich selbst so zu sehen, wie sie ist. 


Und auch die Jungs oder viel mehr jungen Männer an Mo´s Seite waren mir sympathisch, wobei mir der "Flache", Colin etwas besser gefiel als Luc. Ist aber geschmackssache ;)

Die Handlung selbst hat noch so manche Geheimnisse, die zwar angedeutet werden, aber nicht offenbart werden. Da hält sich die Autorin so manche Hintertür offen. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass einige Fragen noch offen bleiben, nach dem auch einige Wendungen und Überraschungen dem Buch letzte Würze verliehen.
Alles in Allem bin ich positiv überrascht und ich weiß schon jetzt, dass ich Bd. 2 und 3 einfach lesen muss!

Mein Fazit:

4 Sterne für einen starken Auftakt zu einer neuen Trilogie.

_______________________________________________________________________________

Erica O'RourkeÜber die Autorin (Quelle: Blanvalet):
Erica O'Rourke liest alles, was sie in die Finger bekommt – auch die Rückseite von Müslipackungen. Beim Schreiben jedoch konzentriert sie sich nur auf ihre große Leidenschaft: die Fantasy. Ihre Heldinnen sind Mädchen, die sich gerade in die Jungen verlieben, von denen sie sich fernhalten sollten, die lernen, selbstständig zu sein und die ihr eigenes Schicksal in die Hand nehmen. Erica O'Rourke lebt mit ihrem Ehemann und drei Töchtern in der Nähe von Chicago.

© Pete Stenberg

Montag, 25. November 2013

Rezension: "Tödliche Küsse" von J.D. Robb



http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Toedliche-Kuesse-Roman/J-D-Robb/e59753.rhd
Taschenbuch, Broschur, 384 Seiten, 11,5 x 18,3 cm ISBN: 978-3-442-35451-1 € 9,00 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Blanvalet

Erscheinungstermin: 1. November 2001
-------------------------------------------------------------

Vielen Dank an eine meiner liebsten Freundinnen, die mich mit dem Eve Dallas Virus infiziert hat.

Inhaltsangabe (Quelle Blanvalet):
In regengepeitschter Nacht wird eine brutal ermordete junge Frau auf einem einsamen Gehsteig gefunden – und ein zweites Opfer kurz danach in ihrem eigenen Apartement. Die attraktive Eve Dallas, Lieutenant der New Yorker Polizei, entdeckt sofort einen Zusammenhang zwischen diesen Verbrechen. Beide Opfer sind schöne und höchst erfolgreiche Frauen. Ihr glamouröses Leben und ihre Liebesaffären waren Stadtgespräch. Ihre Verbindungen zu den Reichen und Berühmten beschert Eve dann auch eine lange Liste von Verdächtigen – inklusive ihres eigenen Liebhabers, einem der mächtigsten Männer der Welt: Roarke. Eve kann ihr Herz nicht verleugnen und die skandalösen Hinweise auch nicht ignorieren. Je enger sie den Täter einkreist, desto tiefer wird sie in den tödlichen Sog brisantester Geheimnisse hineingezogen, deren Kenntnis nicht nur ihr eigenes Leben bedroht ...

Meine Einschätzung:
Letztes Jahr um diese Zeit hatte ich von einer guten Freundin das Hörbuch zu Eve Dallas´ erstem Fall geliehen bekommen. Damals konnte mich die Reihe nicht überzeugen. Doch dann vor einigen Monaten las ich Bd. 1 noch mal als eBook und was soll ich sagen: Ich bin infiziert.
Komisch, oder?

Doch zurück zum Buch - der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm fesselnd und flüssig zu lesen. Nur wenig vermag es meine Aufmerksamkeit abzulenken und ich stellte fest, dass ich lesen wollte wann und wo immer sich mir die Gelegenheit bot.
Einmal angefangen kam ich von Eve Dallas und Roarke nicht mehr los.

Das die Handlung einige Jahrzehnte in der Zukünft spielt merkt man der Geschichte nicht im mindesten an - es sind interessante technische und politische Entwicklungen, die sich die Autorin da ausgedacht hat - besonders über das Gehalt für Vollzeiteltern musste ich schmunzeln *lach*

Die Charaktere sind interessant und so vielschichtig, dass ich gespannt bin, was J.D. Robb noch so für Geheimnisse in den Vergangenheiten von Eve und Roarke vergraben hat. Aufregend.
Eve und Roarke sind faszinierend und stehen klar im Fokus, doch dabei gerät der Ermittlungsfall keineswegs ins Hintertreffen. Geschickt verwebt die Autorin alle Stränge miteinander und am Ende ist man um so überraschte über die Identität des Mörders oder der Mörderin.

Mit geschickten Wendungen und spannenden Überraschungen hält die Autorin den Spannungsbogen konstant aufrecht und fesselt mich an das Buch.
Ich kann es schon jetzt kaum erwarten Bd. 3 zu lesen :)

Mein Fazit:

5 Sterne und absolut spannend bis zur letzten Seite. Eine klare Leseempfehlung von mir. 

Freitag, 22. November 2013

Rezension: "Frucht der Sünde" von Phil Rickman


http://www.rowohlt.de/buch/Phil_Rickman_Frucht_der_Suende.2679621.html
rororo
02.05.2009
608 Seiten
ISBN 978-3-499-24905-1 

-------------------------------------------------------------

Durch einen glücklichen Zufall bin ich beim Stöbern in der Bücherkiste bei einer großen Ladenkette auf dieses Buch gestoßen. Da ich die Bücher von Phil Rickman schon lange lesen will war sofort klar: Das Buch kommt mit!

Inhaltsangabe:
Apfelbäume, überall nur Apfelbäume. Sie sind aus dem kleinen Örtchen Ledwardine nicht mehr wegzudenken, war der Ort doch einst berühmt für seinen Cider.
Doch diese Zeiten sind vorbei.
Als bei einer nächtlichen Feier im Apfelgarten ein schrecklicher Todesfall geschieht sieht sich Merrily Watkins, die neue Pfarrerin des Ortes mitten drin in der "Dorfidylle". Dann verschwindet auch noch ein Mädchen ...

Meine Einschätzung:
Zu allererst muss ich sagen, dass mir das Buch ausgesprochen gut gefallen hat. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite von der Handlung (vor allem aber von den Charakteren und dem Drumherum im Dorf) gefesselt.
Der Schreibstil war leicht und flüssig zu lesen und die Charaktere des Autors waren sympathisch bis unausstehlich - ich denke so sollte es sein.

Alles in Allem betrachtet gefiel mir Merrily am Besten, sie ist so gar nicht die typische Pfarrerin wie man sie sich vorstellt *lach* und auch sonst gibt es ein paar nette Charaktere (Jane, Laurence und Gomer). Und allein wegen ihnen würde ich die Reihe weiter lesen *grins*

Doch ich muss auch gestehen, dass ich lange Zeit nicht wusste oder ahnte worauf der Autor bei den "Ermittlungen" hinaus will. Es schien kein System vorhanden zu sein und auch Merrilys Rolle war bis zuletzt unklar.
Das Ende kam dann, wider erwarten, nicht so überraschend.
Nichts desto trotz würde ich gerne weiterlesen, allein um zu erfahren ob nachfolgende Bücher besser sind ...

Mein Fazit:

3 Sterne - und eine interessante Sichtweise auf die Pfarrer in England und kann man sicher lesen.

Donnerstag, 21. November 2013

Der Leserpreis - Die Besten Bücher 2013


Hej Leser!!!

Es ist wieder soweit: Bereits zum 5. Mal wird auf Lovelybooks der heiß begehrte Preis ermittelt. 


http://www.lovelybooks.de/leserpreis/2013/Vor einiger Zeit begann die Nominierungsphase für den Leserpreis von Lovelybooks.
Es konnten fleissig Bücher in den verschiedensten Kategorien und Autoren  nominiert werden. Über 15000 Leser haben über 4000 Bücher nominiert (wie ich einer Mail lovelybooks entnommen habe) - eine Wahnsinnszahl!

Und leidenschaftliche Leseratte, die ich bin habe auch nominiert. 

Nun ist die Nominierungsphase vorbei und es beginnt die: Abstimmungsphase!
 
Leider haben nicht alle meiner NominierungsFavoriten es in das Finale geschafft, doch willige "Opfer" für meine Stimmen waren schnell gefunden.

Da sind so einige Schätze vertreten - einige habe ich schon gelesen, andere stehen bereits auf der Wunschliste und wieder andere wurden neu drauf gesetzt.

Ganz schön gefährlich so eine Abstimmung *lach*

Noch insgesamt 7 Tage habt ihr Zeit eure Stimmen abzugeben! 
Also, nichts wie hin und stimmt ab! Mit einem Klick auf den Banner seid ihr auch schon da....

Viel Spaß dabei wünscht euch
Lu

Autorenspecial: Maja Winter antwortet ...

Guten Morgen liebe Leserschaft, 

heute gibt es wieder ein tolles Interview mit einer Autorin, die mich zuletzt mit zwei Büchern begeistern konnte - wenn auch unter zwei verschiedenen Namen.
Denn hinter Maja Winter verbrigt sich die Autorin "Lena Klassen" - bevor ich zu dem Interview komme gibt es ein paar Infos zur Autorin selbst. 


© by J. Klassen
über die Autorin:
Maja Winter ist das Pseudonym der erfolgreichen Autorin Lena Klassen, unter dem ihr Fantasy-Debüt beim Blanvalet Verlag erscheint. Sie wurde 1971 in Moskau geboren und wuchs in Deutschland auf, wo sie Literaturwissenschaft, Anglistik und Philosophie studierte – bis hin zu ihrer Promotion an der Universität Bielefeld. Heute lebt die Autorin mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in einem Haus im ländlichen Westfalen.



Mehr Informationen findet ihr hier: http://www.lenaklassen.de/




Doch nun geht es weiter im Text. Ihr wartet jetzt sicher darauf endlich das Interview lesen zu dürfen. Okay, ich will mal nicht so sein und euch nicht länger auf die Folter spannen!

Das Interview

1. Was hat Sie zum Schreiben gebracht? Haben Sie schon immer geschrieben oder kam es plötzlich, wie aus dem Nichts und Sie haben sich gesagt: Heute will ich mal versuchen einen Roman zu schreiben? 

Ich habe tatsächlich schon immer geschrieben – sobald ich schreiben konnte, ging es los. Zunächst kleine, fantasievolle Geschichten, die ich in Schreibhefte gekritzelt und mit Filzstift-Gemälden illustriert habe. Im Laufe der Jahre wurden die Geschichten immer länger. Der Gedanke, dass ich ja auch mal einen Roman in Angriff nehmen könnte, kam mir mit zwölf. Von meinen frühen Versuchen im Kinder- und Teenageralter profitiere ich übrigens noch immer – da sind Ideen oder auch bloß Ideensplitter dabei, aus denen sich etwas machen lässt, auch wenn es mit der Umsetzung damals noch haperte.

2. Wer oder was inspiriert Sie? Wo nehmen Sie ihre Ideen her? 

Fantasie ist geheimnisvoll, und ich glaube nicht, dass man wirklich erklären kann, wie man auf eine Idee kommt. Oder warum einem plötzlich eine Idee so wichtig wird, dass man unbedingt daran weiterarbeiten will, während andere jahrzehntelang in dunklen Schubladen schlummern. Was ich jedoch dazu sagen kann: Ich tue mein Bestes, um den Ideen einen guten Boden zu bereiten. Ich notiere alles, was sich verwenden lässt. Träume, Gedankenfetzen, ein Gefühl, das man beim Lesen oder beim Spazierengehen bekommt, Figuren, die mir unbedingt von sich erzählen wollen.

3. Wenn Sie Zeit zum Lesen finden, was lesen Sie dann am liebsten? Bleiben Sie dem Genre treu in dem Sie selbst schreiben oder muss es was gänzlich anderes sein?
 
Ich schreibe in verschiedenen Genres, und genauso vielfältig ist meine Lektüre. Am liebsten mag ich Fantasy und Phantastik, aber auch Krimis, Jugendbücher, auch mal was Historisches (gerne mit einem Schuss Phantastik), SF, Liebesromane, Gedichte, Kurzgeschichten, Klassiker … Wichtig ist mir eine gute Geschichte mit lebensechten Charakteren und ein ansprechender Stil. Und ich mag es, wenn ein Buch noch länger nachhallt, einen beschäftigt, nicht bloß Fastfood ist.

4. Was sind Ihre TOP 3 bei Büchern? 

 
Das ist schwer zu sagen, ich habe kein absolutes Lieblingsbuch, weil sich das immer wieder ändert. Aber hier mal eine Topliste von Büchern aus meinem Lieblingsgenre, die ich für etwas ganz Besonderes halte:

  1. George MacDonald: Lilith
  2. Mervyn Peake: Gormenghast
  3. Evangeline Walton: Die vier Zweige des Mabinogi
5. Womit beschäftigen Sie sich, wenn Sie nicht gerade an versch. Projekten arbeiten? 

Was für mich als Ausgleich für das viele Sitzen am Schreibtisch wichtig ist: draußen sein, im Garten werkeln. Ich mag Katzen, Mittelaltermärkte, Spieleabende, Wanderungen durchs Moor oder durch herbstliche Buchenwälder. Und ich höre gerne Musik. Aber die Autorin in mir ist immer dabei und sammelt Ideen und Eindrücke.

6. Wieviel steckt von Ihnen und evtl. Personen aus ihrem Umfeld in ihren Charakteren? 


Ich beobachte Menschen, aber ich würde nie jemanden eins zu eins als Charakter verwenden. Es ist immer eine Mischung aus verschiedenen Eigenschaften. Ich schreibe auch nicht autobiographisch. Es ist doch viel spannender, Figuren zu entwerfen, die anders sind als ich, und sie handeln zu lassen, wie ich es nicht könnte oder nicht will.

7. Kennen Sie das, eine Schreibblockade zu haben? Markus Heitz sagte mir mal bei einer Fragerunde im Rahmen einer Lesung, dass er immer schreiben könne und er so etwas gar nicht kennt.
 


Ich kann nicht immer schreiben, „Schreibblockade“ ist für mich aber ein Wort, das ein wenig zu wichtigtuerisch daherkommt. Wenn ich nicht im Garten arbeiten kann, habe ich ja auch keine „Gartenarbeitsblockade“ – vielleicht regnet es oder es ist zu kalt, vielleicht habe ich noch Rückenschmerzen vom Vortag. Wenn es beim Schreiben nicht so klappt wie gewünscht oder gewohnt, kann das ebenfalls ganz verschiedene Ursachen haben: von schlichten Kopfschmerzen oder einer beginnenden Erkältung bis hin zu der Frage, ob ich die Szene, an der ich gerade schreibe, vielleicht falsch angegangen habe oder irgendetwas im Plot nicht richtig durchdacht ist. Manche Projekte müssen auch eine geraume Weile reifen. Deshalb gibt es auch keine allgemeingültige Lösung, sondern ich muss herausfinden, woran es hakt. 

8. Was dürfen wir in naher Zukunft von Ihnen erwarten? 

Ich arbeite an einigen tollen Projekten, aber solange es keine Verträge gibt, kann ich auch nichts versprechen. Zu „Wild“ soll es jedenfalls eine Fortsetzung geben. 

9. Welche Tipps geben Sie denen, die selbst schreiben? 

Viel zu lesen und viel zu schreiben. Das ist das Wichtigste. Beim Lesen auch über den Tellerrand des eigenen Genres blicken, gute Prosa inhalieren. Und schreiben, schreiben, schreiben: Tagebuch, Briefe, Kurzgeschichten, so viel und so vielfältig wie möglich. Schreiben ist zu einem großen Teil ein Handwerk, das bedeutet: lernen und üben. Wem es hilft: Ratgeber lesen, Seminare besuchen. Und nicht zu früh über eine Veröffentlichung nachdenken. Wer unter der Dusche singt, mietet ja auch nicht gleich einen Konzertsaal. 

10. Was fasziniert Sie daran einen FantasyRoman zu schreiben? 

Dieselben Dinge, die mich beim Lesen von Fantasy begeistern: in eine ganz andere Welt eintauchen zu können, die ihren eigenen Regeln folgt. Diese Regeln erfinden, Gedankenspielen folgen – Wie wäre es, in einer Welt zu leben, in der ... (nach Belieben etwas einfügen). Und dann die Figuren in dieser fremdartigen, meist gefährlichen Welt aussetzen, während ich in meinem gemütlichen Zimmer sitze. Das hat einfach was. 

11. Wie verlaufen bei Ihnen Recherchen zu einem neuen Buch? Man findet ja alles im Internet, aber ob dies dann auch Hand und Fuß hat steht auf einem anderen Blatt … 

So weit wie möglich versuche ich die Schauplätze, an denen ein Roman spielt, selbst zu besuchen. Für „Magyria“ war ich in Budapest, für „Das Geheimnis von Cliff Manor“ in Schottland. Das geht natürlich nur, wenn eine Geschichte nicht in einer erfundenen Welt spielt. Aber auch da gibt es oft Dinge, die mit allen Sinnen erfahren werden können. Bevor ich mit der „Drachenjägerin“ begonnen habe, in der eine Müllerstochter die Hauptrolle spielt, habe ich Mühlen und Museumsdörfer besucht, einfach um ein Gefühl für eine Welt zu bekommen, die technisch weit zurückliegt. Für „Die Säulen der Macht“, wo es u.a. um Glasherstellung geht, war ich in einer Glashütte. Wenn möglich, greife ich zu Fachbüchern oder frage Bekannte. Ins Internet gehe ich natürlich auch. Aber ein Roman ist keine Doktorarbeit und muss es auch gar nicht sein. Ich will eine Geschichte erzählen und habe weder die zeitlichen noch die finanziellen Möglichkeiten, um alles und jedes lückenlos nachzuprüfen. Ich gehe sogar davon aus, dass in jedem meiner Bücher Fehler sind, die ein Leser, der sich in der Materie auskennt, bemerken wird – und die er mir hoffentlich verzeiht. Allerdings werden auch immer einige Leute Dinge für falsch halten, die ich genau recherchiert habe oder aus eigenem Erleben kenne. 

12. Haben Sie bestimmte Rituale, die eingehalten werden müssen bevor Sie mit dem Schreiben beginnen? Ein besonderer Platz? Besondere Musik, die Sie dabei hören? Stehen kleine Snacks bereit oder oder … 

Hm, ich habe Gewohnheiten, aber keine Rituale. Auch die Gewohnheiten sind nicht starr. Zu manchen Geschichten passt Musik, die es mir hilft, mich völlig in die Geschichte hineinzuversetzen. Zu anderen kann ich überhaupt keine Musik ertragen. Da ich zu Hause arbeite, muss ich mir keinen Picknickkorb packen, sondern kann mir jederzeit einen Tee kochen oder für Energienachschub sorgen. Schokolade, Kekse, Obst ... alles nur ein paar Schritte entfernt. Schriftsteller leben gefährlich. ;)

Die Fragen stellte: Lu von Lu´s Buchgeflüster und ich sage "Danke für das Beantworten meiner Fragen" an Lena Klassen aka Maja Winter.

Neugierig geworden?
Dann findet ihr folgende Rezensionen auf meinem Blog:
Wild von Lena Klassen
Die Säulen der Macht von Maja Winter



Viel Spaß beim Lesen und euch noch einen schönen Donnerstag!

Lu

Mittwoch, 20. November 2013

Mittwochsgeflüster: Eine kleine Ankündigung ...

Guten Morgen ihr Lieben,

es wieder eine Woche vorbei und wie ihr sicher festgestellt hab gab es letzte Woche leider kein Mittwochsgeflüster.
Grund dafür war: fehlende Zeit ein Thema zu wählen und Fehlplanung meinerseits! Doch diese Woche mache ich es wieder gut!

Denn ihr alle habt ja einen Kalender Zuhause, im Büro oder auf dem Handy. Deswegen ist es euch sicher nicht entgangen, dass nächste Woche schon der 1. Advent (am 01. Dezember) ist. Wahnsinn wie die Zeit vergeht, oder?

Auf Grund dieses kleinen Faktes habe ich mir in den vergangenen Wochen ein paar Gedanken dazu gemacht was man so alles machen könnte oder ich euch bieten könnte.
So entstand die Idee jeden Sonntag ein Gewinnspiel starten zu lassen - sprich: Jeden Adventssonntag wird auf meinem Blog ein Buch verlost.
Wie das alles ablaufen wird werdet ihr zu gegebener Zeit erfahren. Gestartet wird das 1. Adventsgewinnspiel schon kommenden Montag, also: Watch out!!!



So, dass war eine Ankündigung!
Die zweite folgt sogleich.

© Frank Bauer

Um was es sich handelt wollt ihr wissen? Ganz einfach, zusätzlich zu den Gewinnspielwochen wird es ab dem 02. Dezember eine "Inge Löhnig" - Woche bei mir geben. Diejenige, die meinem Blog schon länger folgen wissen im Prinzip was das heisst.
Eine Woche lang wird sich alles um Inge Löhnig drehen - Rezensionen zu ihren bisher erschienen Kriminalromanen rund um Konstantin Dühnfort. Und der Gipfel wird ein kleines, aber wie ich hoffe feines, Interview mit der erfolgreichen Krimiautorin.

Ich freu mich drauf!

Und hier nun die dritte Ankündigung, die noch eher in der Ideensammlungsphase steckt.
Ich dachte mir folgendes: Jede Woche schreibe ich ein Mittwochsgeflüster (mach ich ja eh meist schon ;) ) und wollte euch die Gelegenheit eine Frage in die Kommentarfelder zu schreiben, die ihr mir stellen wollt (über mich, um mich evtl. näher kennen zu lernen). Und jede Woche wähle ich eine Frage aus und beantworte diese (die anderen sammele ich für Zeiten der Not ;) ). Starten wollte ich damit ab Dezember oder auch erst im Januar.
Nun würde ich gerne von euch wissen, wie ihr die Idee findet?
Lasst nur hören ...

So, da das nun wirklich allerhand war, überlasse ich euch euren Gedanken und hoffe von euch zu hören.


Liebe Grüße
Lu

Dienstag, 19. November 2013

Gemeinsam Lesen # 35

Guten Morgen ihr Lieben! 

Dann will ich auch mal mit einsteigen in Asaviels Aktion "Gemeinsam Lesen" und diese findet heute das insgesamt 35. Mal statt und bei mir auf dem Blog zum 1. Mal! Ich freu mich.


Nun will ich mal die vier Fragen beantworten. Keep reading ... 

http://asaviels.blogspot.de/p/gemeinsam-lesen.html
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

"Four to Score" von Janet Evanovich - Bd. 4 der Stephanie Plum Reihe. Ich lese auf englisch, wie dem Titel zu entnehmen ist ;) und bin momentan auf S. 83

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Maybe I could just borrow a wig.", I said to Sally.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Es ist herrlich lustig und entlockt mir immer mal wieder ein Kichern oder Schmunzeln. Bisher konnte mich die Reihe noch gänzlich begeistern und doch kann ich nicht aufhören weiter zu lesen. 


4. Wie sieht das Cover/Titelbild deines Buches aus? Passt es zur Geschichte? Spricht es dich an, sodass du das Buch in der Buchhandlung allein wegen des Covers und des Titels in die Hand genommen hättest?

 Das Cover meiner aktuellen Lektüre ist farbenfroh, aber auch irgendwie schlicht und doch passt es zu der Reihe. Wie die Cover von amerikanischen Bücher nun mal sind - mehr Schrift, als alles andere. Wenig schnick schnack.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Du möchtest Gemeinsam mit uns Lesen?

Dann nimm teil:

Man darf jederzeit einsteigen. Und die Fragen dürfen auch nach Dienstag gerne beantwortet werden! 

Außerdem darf natürlich das Bild für eure Blogposts übernommen werden. 

Beantworte die Fragen (oder nur diejenigen, die du beantworten möchtest) auf deinem Blog und hinterlasse hier ein Link, damit wir dich besuchen können. Oder beantworte sie in den Kommentaren. Und komm so mit anderen Lesern ins Gespräch!

Rezension: "Scàth Solas - Schattenlicht" von Juliana Fabula



Erscheinungsdatum: 21. Oktober 2013
Seitenzahl: ca. 150
-----------------------------------------------

Inhaltsangabe:
Ariél steht vor einem neuen Lebensabschnitt. Das Waisenhaus liegt hinter ihr und sie will sich ein neues Leben aufbauen.
Ihre Arbeit in der Bibliothek liebt sie, doch dann begegnet ihr die Katze Lux und er scheint etwas über ihre Herkunft zu wissen ...


Meine Einschätzung:
Vielen Dank erstmal an die Autorin, die mir das eBook zur Verfügung gestellt hat.


Zunächst muss ich gestehen, dass das Buch mit ca. 150 sehr kurz ist - zu kurz? Und so ist es sehr schnell gelesen. Einmal angefangen kann man nicht mehr aufhören, auch wenn der Schreibstil mitunter etwas holprig anmutet.

Was mich zu den Charakteren führt. Diese waren ganz nett und sympathisch, dennoch muss ich bemängeln, dass mir alles - bei den zwischenmenschlichen Beziehungen - zu schnell ging. Ariél wirft sich den beiden Herren regelrecht an dne Hals und auch sonst wurde die Handlung zu schnell vorangeführt. Es wurden keine nennenswerten Entwicklungen durchlaufen. Nur ein Beispiel: Erst sagt Lux, dass sie alle Zeit der Welt hat um eine Wahl zu treffen und dann muss alles ganz schnell gehen!

Die Idee der Handlung war ganz interessant und zeigt Potential, doch da hat die Autorin nicht aus dem Vollen geschöpft. Nichts desto trotz fühlte ich mich einigermaßen unterhalten, wenn auch nicht wirklich viel "neues" dabei war, was man nicht schon in einer ähnlichen Art irgendwo gelesen hat.
Überraschungen und besondere Wendungen gab es leider keine. Was mich etwas irritierte waren die irischen Begriffe und die Verbindung mit "ACHTUNG SPOILER* Engeln. Irgendwie hab ich Kelten erwartet *lach*

Was ich noch bemängeln muss sind die oftmals schlecht zu entziffernden Überschriften, die so verschnörkelt waren, dass sie für mich fast unleserlich waren. Hier mein Rat: Weniger ist mehr!

Ansonsten aber eine passabele Leistung bei der ein guter Ansatz vorhanden ist. Es wirkt momentan eher wie ein unfertiges Gerüst, als ein fertiges Buch.

Mein Fazit: 
3 Sterne mit einer Geschichte mit einem guten Ansatz.

Montag, 18. November 2013

Rezension: "Rette mich vor dir" von Tahereh Mafi


http://www.randomhouse.de/Buch/Rette-mich-vor-dir-Roman/Tahereh-H-Mafi/e383332.rhd
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
416 Seiten
13,5 x 21,5 cm ISBN: 978-3-442-31304-4 € 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 24,50* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Goldmann

Erscheinungstermin: 30. September 2013 
-----------------------------------------------------
Vielen Dank an die Mitglieder des Kasekuchenlands bei Facebook, denn dank euch wurde ich auf die Trilogie aufmerksam! 

Inhaltsangabe (Quelle: Goldmann Verlag):
Juliette ist die Flucht gelungen. Sie und Adam sind den Fängen des grausamen Regimes entkommen und haben Zuflucht gefunden im Omega Point, dem geheimen Stützpunkt der Rebellen. Hier gibt es andere wie sie mit übernatürlichen Kräften, und zum ersten Mal fühlt Juliette sich nicht mehr als Außgestoßene, als Monster. Doch der Fluch ihrer tödlichen Berührung verfolgt sie auch hier – zumal Adam nicht länger völlig immun dagegen ist. Während ihre Liebe zueinander immer unmöglicher scheint, rückt der Krieg mit dem Reestablishment unaufhaltsam näher. Und mit ihm das Wiedersehen mit dem dunklen und geheimnisvollen Warner, hinter dessen scheinbar gefühlloser Fassade sich so viel mehr verbirgt, als es den Anschein hat ... 

Meine Einschätzung: Was für ein Buch! Innerhalb weniger Stunden war es regelrecht verschlungen.
Der Schreibstil war wieder angenehm leicht zu lesen. Das Durchstreichen ganzer Sätze war nicht mehr ungewohnt, sondern gern gesehen. Einmal in die Handlung abgetaucht, war man versunken.Die Handlung von Bd. 2 knüpft an die Ereignisse aus Bd. 1 und sie entwickelt sich spannend, rasant und interessant weiter. Zahlreiche Fragen (z.Bsp.: Warum kann Adam Juliette berühren?) werden beantwortet und machen so Platz für neue Fragen.

Überraschende Enthüllungen, aufregende Wendungen und prickelnde Momente warten in Bd. 2 auf uns. Und ich habe sie alle verschlungen. Ich kam einfach nicht davon los. Und nun heisst es: Warten auf Bd. 3 - der Gott sei Dank im Februar 2014 auf engl. erscheint. 

Doch nun zu den Charakteren.
Ich liebe Warner - hatte ich das erwähnt? Es wieder immer, von Juliette, darauf herum geritten wie brutal, grausam und kaputt Warner ist und doch ist er eine geschundene, gepeinigte Seele, die nur geliebt werden will. Es ist faszinierend wie facettenreich Warner ist.
Und auch Juliette durchlebt eine gewaltige Entwicklung. Sie hat noch immer Probleme und davon eine Menge, doch sie hat sich weiterentwickelt und das merkt man an den deutlich weniger zahlreich gestrichenen Worten/Sätze/Passagen. 

Tahereh Mafi erschafft vielschichtige und tiefgründige Charaktere, die soviel mehr sind und mehr als ein Geheimnis haben.
Viele der poetischsten Momente erlebt Juliette in meinen Augen mit Warner - es ist einfach wunderschön die beidne miteinander zu sehen.


Ein starker zweiter Band, der mich Bd. 3 entgegen fiebern lässt. 

Mein Fazit:
5 Sterne und spannend, spannend und ein wahrer Pageturner!

Sonntag, 17. November 2013

Blogtour SPOTLIGHT POST: "Fire and Ice" von Michele Barrow - Belisle

Mrs Potter’s Book Publicity Services
Presents

Fire and Ice by Michele Barrow-Belisle Blog Tour
 

October 21, 2013 to November 21, 2013
 Fire and Ice (Faerie Song Trilogy)

Heute macht eine Blogtour mal wieder halt bei mir - diesmal "Fire and Ice" von Michele Barrow - Belisle. Ich weiß es ist auf englisch, aber einige meiner Leser lesen ja auch auf engl. und wer weiß vielleicht kann ich es euch ja allein Anhand des Klappentextes schmackhaft machen!
Hier ist er!

Synopsis/Klappentext:

Adventure wasn’t something Lorelei Alundra was interested in. Gifted with two other-worldly talents for singing and healing, she’s always shied away from her gifts and the spotlight, preferring quiet anonymity, over attention and fame. But when she meets the en-igmatic Adrius, with his dark and dangerous mystique and eyes that could see into her soul, her uneventful life becomes irrevocably altered. Adrius turns up in every one of her classes and knows more about her than any newcomer should. Including the condition of her mother who is suffering from a mysterious illness. Accepting his offer to help leads her into a terrifying and thrilling world, where Elves are even hotter than Legolas, and Faeries.... are nothing like Tinkerbell. The two magical beings are fire and ice opposites. One Lorelei can’t help falling for, and the other she's compelled to be with. Now she’s trapped, expected to prevent a war between witches and faeries, or forfeit her mother’s life. Nothing is what it seems. Not her family. Not the Fey. Not even Adrius, whose feelings for her balance precariously between desire and danger. Despite her better judgment, she can’t say away from him. As secrets unravel and unsettling truths are revealed, Lorelei must fight to save much more than her mother’s life. One mistake could put the fate of his world, and her soul in jeop-ardy. But hey, no pressure… right.
 


Purchase Links/Kauflinks:

about the Author/über den Autor

 Michele Barrow-Belisle is chocoholic author and artist living in southern Ontario, Canada with her
super-sweet husband, brilliant son and a ridiculously affectionate cat. Often told by teachers to stop dreaming and get her head out of the clouds, Michele still spends much of her time lost in make-believe worlds, populated with fascinating and occasionally terrifying characters. Her passion for fantasy extends beyond her writing into her clay figure sculpt-ing, creating miniaturized replicas of the paranormal beings she writes about. Michele is as passionate about reading as she is about writing. When she’s not reading or writing, she can be found sculpting tiny fairy desserts in polymer clay. She also loves mocha lattes and watching fireflies at twilight. Did we mention she loves chocolate?


 
 
 
Author Links/zum Autor:


Freitag, 15. November 2013

Rezension: "Tanz auf Glas" von Ka Hancock


Hardcover 
Knaur HC
02.09.2013, 528 S.
ISBN: 978-3-426-65322-7

-------------------------------------------------------

Vielen Dank an Droemer Knaur für dieses wundervolle Rezensionsexemplar und all die schmackhaft machenden Rezensionen meiner zahlreichen "Kollegen"!

Inhaltsangabe (Quelle: Droemer Knaur):
Vielleicht hätten Lucy Houston und Mickey Chandler sich nie verlieben dürfen. Und erst recht nicht heiraten. Denn beide haben ein schweres Schicksal zu tragen. Doch die Liebe geht ihre eigenen Wege, und so führen Lucy und Mickey eine ungewöhnliche, aber glückliche Ehe. Als ihr Leben eine dramatische Wendung nimmt, wird die Kraft ihrer Gefühle einer harten Prüfung unterzogen. 


Meine Einschätzung:
Es ist schon ein paar Tage her, dass ich diesen Roman gelesen habe und noch immer verarbeite ich ihn. Und noch immer habe ich das Gefühl, dass nichts was ich schreiben werde dem Roman gerecht werden kann. 

Ich gestehe, dass ich einen kitschigen Liebesroman erwartet habe, doch "Tanz auf Glas" ist soviel mehr!
Still und doch so stimmgewaltig!


Der Schreibstil ist wunderschön, detailliert ohne dabei überladen zu wirken. Man wird von S. 1 an an die Handlung gefesselt. Man kam einfach nicht davon los, selbst wenn man wollte.
Während dem Lesen hatte ich oft den Gedanken, ob die Autorin nicht zuviel in die Handlung packen wollte, doch jetzt mit etwas Abstand stelle ich fest, dass alles einfach passte.


"Tanz auf Glas" ist eine Ode - eine Ode an die Liebe und die Kraft und den Zusammenhalt auf dem gläsernen Boden der Ehe. Mickey und Lucy leben den Eheschwur - in guten und in schlechten Zeit, in Gesundheit oder Krankheit  - sie haben es verinnerlicht und werden dadurch noch stärker.
Diese berührende Liebesroman zeigt uns, dass es sich IMMER lohnt um die Liebe zu kämpfen und auch mal ein Risiko einzugehen.
Der Roman ist ein liebesvolles, nachdenkliches, ernstes, rührendes, trauriges und schwermütiges Buch über die Macht der Liebe.
Während dem Lesen durchlebte ich eine Achterbahn der Gefühle in Bezug auf die ernste Thematik des Buches.

Und auch in Bezug auf die Charaktere - über sie will ich gar nicht viel schreiben. Lest das Buch, lernt Lucy und Mickey kennen und verliebt euch in sie, so wie ich es tat.


Was mir noch aufgefallen ist, dass die Autorin weiß wovon sie redet. Gerade in Bezug die psychischen Störungen. Erklärungen erfolgen, so dass man es als Laie versteht und es nicht als zu viel empfindet. 


Und am Ende sitzt man dann da und ist überwältigt von diesem Roman und den eigenen Gefühlen. 

Diese Rezi ist unzulänglich, ich weiß, aber ich hoffe, dass ich euch einen kleinen Eindruck geben konnte, wie dieses Buch ist - lest es!

Mein Fazit:
5 Sterne und absolute Leseempfehlung!

Donnerstag, 14. November 2013

Rezension: "Die Säulen der Macht" von Maja Winter


Taschenbuch, Klappenbroschur
576 Seiten
12,5 x 18,7 cm ISBN: 978-3-442-26934-1 € 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Blanvalet

Erscheinungstermin: 17. Juni 2013 
------------------------------------------------

Vielen Dank an Blanvalet und Hr. Rothfuss für dieses Rezensionsexemplar.

Inhaltsangabe (Quelle Blanvalet): 

Prinz Tahan ist zum ewigen Kampf im Heer des Königreichs verdammt. All seine Hoffnung richtet sich auf den Brennenden Baum, eine der uralten Säulen der Macht. Doch seinem von Neid zerfressenen Vetter Dasnaree gelingt es, den Fluch für seine eigenen Zwecke zu nutzen und die Macht des Brennenden Baums an sich zu binden. Tahans letzte Chance im Kampf gegen die gläserne Armee seines verräterischen Vetters ist das Bauernmädchen Jalimey. Doch das verfolgt seine eigenen Ziele …

Meine Einschätzung:
Endlich mal wieder ein Fantasy Einzelroman (zumindest fühlt sich das Ende so an) im Meer von Reihen, Trilogien oder Serien!

Ich gebe zu, dass ich ein Buch auch mit dem Auge auswähle - klar, der Inhalt muss auch passen, aber wenn das Cover dann auch noch schön ist, muss das Buch einfach mit. Und hier traf beides meinen GEschmack auf den Punkt. Cover und Klappentext waren richtig gut!

Der Schreibstil der Autorin war leicht und flüssig zu lesen. 

Nach ersten Startschwierigkeiten konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, ich musste einfach wissen, was es mit diesem Fluch auf sich hat. Doch ich gestehe, dass ich auch einmal leicht verwirrt war wegen des Zeitsprungs - plötzlich waren fünf Jahre vergangen, einfach so!Und viele Handlungsstränge oder Ereignisse wurden zack! zack! abgehandelt - manchmal recht lieblos.
Und ich gebe auch zu, dass ich zunächst einige Probleme mit dem Einstieg ins Buch hatte, da es meines Erachtens recht lange dauert bis es richtig los ging. Bis man diesen Punkt erreicht schleppt sich die Handlung von einem Punkt zum anderen, doch danach geht es erst richtig los. Wobei es selbst danach auch weiterhin langatmigere Passagen gibt ...

Was die Charaktere betrifft: Ich liebe Tahan, ein wunderbarer Antiheld, der zum Helden wider Willen wird. Seine ganze Art machte ihn mir sofort sympathisch. Auch sonst sind die Charaktere ziemlich sympathisch und sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen oder wer ... Wobei Tahan wirklich der Einzige ist, der etwas farbiger ist als die anderen.

Die Handlung schafft es, dank der Autorin, mich mehr als einmal zu überraschen - besonders in Hinblick auf Ereignisse und Wendungen. Mit manchem hatte ich nicht gerechten. Und die Idee der Handlung war spannend und interessant. Die Beschreibungen waren detailliert ohne übertrieben zu sein. Man sah sich förmlich im Jakont Tal stehen.

Alles in Allem ein netter Fantasyroman, der aber nicht zu vergleichen ist mit den Großen der Fantasywelt.

Mein Fazit: 

3 Sterne - für einen schleppenden Einstieg und einer doch recht durchwachsenen Story.

Mittwoch, 13. November 2013

Blogtour: Tag 7 - "Wild" von Lena Klassen - die schönsten Zitate ...

Guten Morgen ihrs!

Letzte Woche fiel der Startschuss zur Blogtour von Lena Klassens "Wild".

Und ich kann es kaum fassen, aber die Tour macht heute schon halt bei mir - Wahnsinn!
Inzwischen wisst ihr einiges über den Inhalt, die Charaktere wurden euch auch vorgestellt, Lesermeinungen wurden mit euch geteilt, ein Interview mit der Autorin und der Verlegerin gab es auch und es wurden euch Neustadt und die Wildnis nahe gebracht.
Ganz schön viel an Informationen, oder?
Da es bisher bei jeder Station etwas besonderes zu lesen gab, wird sich das hier auch nicht ändern.



Ich hatte die wundervolle "Aufgabe" die schönsten Zitate des Buch herauszusuchen - gar nicht so einfach wie ich gedacht hab.
Doch ich hab mein bestes gegeben und kann euch heute das fertige Ergebnis präsentieren! Vielleicht mache ich euch das Buch sogar noch schmackhafter :)
Hier nun einige der (für mich) schönsten Zitate aus "Wild": 



"Lucky küsste jedes weibliche Wesen, das keinen Mundschutz trug, 
nur mich hatte er noch nie geküsst." (S. 9)



"Aus Leidenschaft wurden Menschen umgebracht und Kriege begonnen.
So etwas darf es nie wieder geben." (S. 10)


"So eklig und gefährlich Pflanzen auch waren, gemalt waren sie einfach
der Renner." (S. 26)



"Verstehst du denn nicht?", keuchte Lucky auf. "Er stirbt! Der Junge 
stirbt gerade."
Moon starrte ihn verwundert an. "Kanntest du ihn?"
"Nein, aber ... "
"Dann weiß ich nicht, warum du dich so aufregst. Es war gefährlich, und wir 
dürfen nicht auf dem Gerüst herumklettern, und jetzt ist er tot. Kommt ihr jetzt 
endlich mit, bevor wir alle eine schlechte Note kriegen?" (S. 46)


"Das hier, irgendwie schlängelte sich ein Gedanke durch den Tränennebel,
das hier ist das, wovor sie euch bewahren wollen." (S.62)



"Aber soll ich am Dienstag zum Arzt gehen, als wenn nichts gewesen wäre, und
mir dieses Zeug verpassen lassen - und weiterleben wie bisher? Ich fühle. Ich 
lebe. Ich bin endlich ich. Du weißt, wie es ist, oder? Gibst du dich wirklich
mit dieser einen Woche zufrieden? Nicht mit mir!" (S. 96)


"Verrückt wäre es, hierzubleiben. Hier unter all diesen Wahnsinnigen, und wieder 
einer dieser kichernden Zombies zu werden." (S. 98)



"Wilde Gefühle. Sie lagen in der Luft. Sie waren stärker als jede Droge. Sie 
belebten jedes Herz. Es musste doch zu spüren sein - für alle?" (S. 107)


"Das wollte ich schon immer mal tun", flüsterte er. Und dann ganz leise in mein
Ohr: "Du warst die Erste auf meiner Liste, Pi. Ich wollte immer bloß dich."
"Du warst der Einzige auf meiner Liste.", flüsterte ich zurück. (S. 146)



"Ich will lieber ein paar Tage mit dir und meinen eigenen Gefühlen, als ein 
ganzes Leben im Glücksstrom mit Menschen, die ihr Glück per 
Injektion verordnet bekommen." (S. 146)


"Sammle jedes Gefühl, Pi, sagte er. Jeden Ärger, jede Regung Wut, jedes ehrliche
Lachen. Für mich. Nimm alles mit, Pi, für mich." (S. 233)


Ich hoffe euch haben die Zitate gefallen und vielleicht habt ihr ja Lust auf das Buch bekommen. Wenn ja habt ihr die Chance es zu gewinnen!
Wie das? Ganz einfach:
Ihr habt unsere Blogtour aufmerksam verfolgt? Dann sollte unser Gewinnspiel unten ja kein Problem für euch sein.
Hier eine Übersicht über unsere Preise.



Der 1. Preis ist eine Umhängetasche im Wild-Design, 
eine von Lena Klaasen signierte Ausgabe vom Roman, 
und ein Drachenmond-Fanset.






Preis 2 und 3 ist jeweils eine signierte Ausgabe von "Wild" 
und ein Drachenmond Fan-Set.









Und auch einen 4. und 5. Preis gibt es!
Jeweils ein Fan-Set, bestehend aus einem Bleistift, einem Kugelschreiber,
ein Magnet-Lesezeichen und einen Lippenpflegestift,
alles im Drachenmond-Logo-Design.

Was ihr tun müsst um einen der Preise zu gewinnen???


Ihr findet in jedem Blogtour-Beitrag (außer bei Piasbücherinsel) einen roten und fett gedruckten Buchstaben.
Am Ende der Tour solltet ihr also 8 Buchstaben gefunden haben, die ihr zu einem Wort zusammen setzten müßt.
Dieses Lösungswort könnt ihr dann auf einem der Blogs in das Gewinnspiel-Formular eintragen. Das Formular findet ihr in jedem Beitrag auf jedem Blog - bei mir müsst ihr einfach auf das Bild klicken und schon kommt ihr zum Formular.
https://docs.google.com/forms/d/1ON_uS8RUx5ShdMrpU5gHwmkhrNlgNfZJoWEZy5eIT_k/viewform?embedded=true
Auf welchem Blog ihr das Formular ausfüllt und abschickt ist dabei völlig egal.
Einfach auf das Bild klicken, dann kommt ihr zum Gewinnspielformular!

Einsendeschluss ist Sonntag der 17.11. um 15Uhr.
Die Gewinner werden dann am selben Abend bekannt gegeben!


Hier noch einmal alle teilnehmenden Blogs: 
Goood-reading
Schattenwege 

Weiterhin viel Spaß bei der Tour und ich hoffe mein Beitrag hat euch gefallen!! Meine Rezension findet ihr übrigens hier

Liebe Grüße
Lu



Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe