Mittwoch, 1. Januar 2014

Rezension: "Aber bitte für Immer" von Meg Cabot


Deutsche Erstausgabe
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm ISBN: 978-3-442-37568-4 € 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Blanvalet

Erscheinungstermin: 16. Januar 2012 
------------------------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Blanvalet Verlag):
Jane Harris kann es kaum erwarten, das erste Mal nach Europa zu reisen. Und dann auch noch in geheimer Mission: als Trauzeugin für ihre beste Freundin Holly, die in Italien heimlich heiraten möchte. Schade nur, dass sie den Trauzeugen des Bräutigams, Reporter und Womanizer Cal Langdon, bereits am Flughafen trifft und erkennt: Es ist aufrichtige Abneigung auf den ersten Blick! Und sie haben eine Woche in einer toskanischen Villa vor sich! Doch dann müssen Jane und Cal alles tun, um die Hochzeit ihrer Freunde zu retten. Und lernen Amor und sich selbst von einer neuen Seite kennen …

Meine Einschätzung:
Durch Zufall bin ich auf diesen Roman von Meg Cabot gestoßen. Und da ich ihre Bücher und ihren Schreibstil sehr mag, zögerte ich auch nicht lange und begann es zu lesen.

Doch leider ging einiges an Charme durch die "Form" der Kommunikation verloren. Einige Passagen waren in normaler Textform, doch ein Großteil lief über SMS und eMails - zwischen den Akteuren.
Sicher, der Schreibstil in den Textpassagen war normal leicht und flüssig zu lesen, wie man ihn von MC kennt, nichts desto trotz unterbrachen die SMS o-ä. immer wieder den Textfluss. Schade irgendwie ... 


Die Charaktere waren ganz nett und recht sympathisch, blieben einem aber trotzdem irgendwie fremd. Durch den fehlenden Lesefluss fühlte ich mich nicht so verbunden mit den Charakteren. Auch die Entwicklung zwischen Cal und Jane empfand ich nicht so aufregend, wie vielleicht von der AUtorin erhofft.
Trotzdem wollte ich wissen, was da noch so alles auf die Charaktere zu kommt. 

Alles in Allem ein netter Zeitvertreib, wenn auch leicht enttäuschend im Vergleich zu anderen Cabot Romanen. Jedoch fühlte ich mich gut unterhalten Dank einiger witziger und bissiger Dialoge zwischen Cal und Jane.

Mein Fazit:
3 Sterne - ein Cabot den man lesen kann, aber nicht lesen muss.

Kommentare:

  1. Oh ich liebe Meg Cabot :)
    Dieses Buch werde ich auch bald verschlingen, bin gespannt ob es mir gefällt!

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Steffi,
      wenn du das Buch gelesen hast, dann lass mich doch kurz wissen, wie du es fandest!!!

      Mella

      Löschen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe