Freitag, 28. Februar 2014

Rezension: "Lunadar - Das Erbe der Carringtons" von Betty Schmidt


http://www.bettyschmidt.de/german/books/book01.php
Inhaltsangabe:
Nach dem Tod ihrer Mutter ist für Sarah Lewis nichts mehr wie es einst war. Seit einigen Monaten scheint sie magische Fähigkeiten zu entwickeln. Doch das ist unmöglich, oder?
Sarah betritt eine Welt voller Wunder, Geheimnisse und Gefahren - mit ihr mitten drin!

Meine Einschätzung:
Bücher über Hexen, Gestaltwandler, Vampire und Co. sind inzwischen keine Seltenheit mehr in der Buchwelt. Und gerade ich empfand es als mehr und mehr übersättigt. Doch ich lasse mich auch gerne vom Gegenteil überzeugen. 

So auch bei diesem Roman. 

Der Klappentext war interessant und die Leseprobe bei Amazon auch ziemlich gut dazu, da dachte ich mir, dass ich nichts falsch machen kann, wenn ich das Buch lese.

Nun ich lag auch nicht gänzlich falsch damit, aber auch nicht goldrichtig.

Versteht mich nicht falsch, der Schreibstil war zu Anfang gut und flüssig zu lesen, doch irgendwann ab der zweiten Hälfte des Romans verlor mich die Autorin.
Die Handlung wurde in meinen Augen langweilig und langatmig. Es schien eine nicht enden wollende Aneinanderreihung von Banalitäten zu werden und Geheimnisse oder besondere Ereignisse/Wendungen gab es auch keinen nennenswerten.

Die Charaktere waren ganz nett und doch konnte ich mich für keinen so wirklich erwärmen. Was das betrifft habe ich keine Ahnung woran es lag - die Chemie stimmte wohl einfach nicht ...

Einzig der Beginn und der doch recht spannende Abschluss des Bcuhes brachten dem Roman die drei Sterne ein. Alles andere war dann eher doch durch wachsen.
Schade eigentlich ...

Mein Fazit:
Starker Start, doch dann schwächelte es deutlich ... 3 Sterne.

1 Kommentar:

  1. Ohje, das klingt ja gar nicht gut. Da lasse ich mir das Buch gar nicht erst schicken.

    Liebe Grüße

    Britt
    http://lifestyle-familie.de

    AntwortenLöschen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe