Donnerstag, 15. Mai 2014

Rezension: "Der Weg in die Dunkelheit Bd. 3 - Die Schöpferin" von Erica O´Rourke


Deutsche Erstausgabe
Taschenbuch, Klappenbroschur, 480 Seiten, 12,5 x 18,7 cm ISBN: 978-3-442-26872-6 € 11,99 [D] | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Blanvalet 

Erscheinungstermin: 15. Juli 2013
----------------------------------------------------------------
 
Inhaltsangabe (Quelle: Blanvalet):
Mo Fitzgerald hat sich entschieden: für ein Leben in Chicago, für eine Zukunft mit Colin – und damit gegen den mysteriösen Luc und die Magie. Aber dann erheben sich erneut die übernatürlichen Mächte und ein Krieg bricht aus, der auch Mos normales, menschliches Leben bedroht. Je mehr Mo sich bemüht, ihre zwei Welten voneinander zu trennen, desto tödlicher werden die Konsequenzen. Plötzlich muss sie alles riskieren: ihr Leben, ihre Liebe, ihre Zukunft. Oder sie wird alles verlieren!

Meine Einschätzung:
Dies ist nun der Abschluss der "Torn" Trilogie rund um Mo, Colin und Luc.
Ob ich mit dem Ende glücklich und zufrieden bin? Lest selbst!

Obwohl der Schreibstil in diesem abschließenden Band nicht weniger gut und leicht zu lesen war, so hatte ich dennoch meine Probleme mich auf den Roman zu konzentrieren. Keine Frage, die Autorin löst das Problem mit den Bögen und Flachen (Magier und nicht Magier) geschickt und auch die Dreiecksbeziehung zwischen COlin - Mo - Luc wird irgendwie gelöst, wenn auch in meinen Augen gar zu einfach. 

Und auch sonst beantwortet die Autorin die offenen Fragen und löst die Probleme, trotzdem fehlte mir irgendwie etwas, dabei kann ich nicht mal genau sagen was.

Bei der Handlung wurde ich ein ums andere Mal überrascht, wenn auch ein Großteil der Ereignisse fast genau so eintraten, wie ich vermutete.
Man merkt deutlich, dass der Fokus hier auf den zwischenmenschlichen Beziehungen liegt, was nicht schlecht ist, aber auch nicht gerade hilfreich für den Spannungsaufbau.

Die Charaktere entwickeln sich in meinen AUgen nicht nennenswert weiter. Mo scheint sich festgebissen zu haben und "nervte" schon fast ein bissl mit ihrem Fähnchenverhalten (hoffe ihr versteht was ich meine). Beim kleinsten Anzeichen mit Problemen mit Colin fiel sie Luc in die Arme und schmachtete ihn förmlich an und kaum war Luc aus Sichtweise, war er auch aus dem Sinn ... schrecklich.
Vom Ausgang der Dreiecksbeziehung ganz zu schweigen!


Insgesamt war dieser 3. Teil befriedigend, aber nicht herausragend und im Vergleich zu Bd. 1 und 2 deutlich schwächer.

Mein Fazit:

3 Sterne - für einen schwachen Abschluss mit gewissen "Höhepunkten".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe