Dienstag, 27. Mai 2014

Rezension: "The One" von Kiera Cass


http://www.harperteen.com/books/The-One-Kiera-Cass/?isbn=9780062059994
ISBN: 9780062059994
ISBN10: 0062059998 
Imprint: HarperTeen 
On Sale: 5/6/2014
--------------------------------------------------------------

Inhaltsangabe:
America gehört zu den  letzten verbleibenden Mädchen, die versuchen Maxons Herz zu erobern und mehr denn je ist America bereit für ihre Liebe zu Maxon zu kämpfen. Wird es ihr gelingen den Prinz zu erobern und die nächste Prinzessin von Illéa zu werden ....


Meine Einschätzung:
Der Klappentext macht nicht viel her, doch ich wollte auch nicht zu viel verraten.
Nun ist es vorbei - ich habe "The One" innerhalb weniger Stunden gelesen. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Der Schreibstil war nach wie vor leicht, einfach und flüssig zu lesen, was meinem Lesevergnügen nicht im geringsten im Weg stand. Schon von Seite an 1 war klar, dass ich nicht eher aufhören würde bis ich dieses Buch ausgelesen hatte.

Wo Bd. 2 aufhörte, setzte Bd. 3 wieder an und ich gestehe, dass die Spannung weiter aufrecht erhalten wurde und mit einigen wenigen Momenten sogar noch gesteigert wurde. Und je näher Maxons Entscheidung kam, desto schneller wurde auch das Tempo der Handlung. Was als Gehen startete, endete in einen ausgewachsenen Run - da war kaum Zeit zum durch atmen! Schrecklich!

Eigentlich dachte ich nicht, dass die Autorin Bd. 2 noch toppen könnte, schließlich wollte sie mit diesem Band die Trilogie abschließen. Doch sie hat es geschafft. Wobei ich auch gestehen muss, dass da dieses Gefühl war, das ich nicht genau benennen kann. Klar, zahlreiche Fragen wurden zu meiner zufriedenheit beantwortet, doch anderes eben nicht. Verdachtsmomente wurden bestätigt oder widerlegt, alles gut soweit. Trotzdem war nach Beenden immer noch dieses Gefühl da, dass da noch etwas essentielles fehlt. Ich kann euch nicht mal sagen was es ist ... ich hoffe das macht irgendeinen Sinn und wahrscheinlich bin ich die Einzige, der es so geht.

Keine Frage, die Handlung hier ist so unberechenbar wie das Wetter. Man glaubt zu wissen was kommt, doch dann macht es BAM! und all das, dessen man sich sicher war, wird ins Wanken gebracht. Mit interessanten Enthüllungen und spannenden Wendungen und einigen Überraschungen lässt sie den Leser den Atem anhalten und auf den Zehenspitzen - man möchte sich hinsetzen, aber kaum berührt der Po die Sitzfläche passiert es und man sitzt förmlich da und sagt: Oh Gott Oh Gott Oh Gott! Nein!Nein!Nein! etc - ihr erkennt euch darin sicher selbst.

Bei den Charakteren war ich überrascht, dass America sich nicht wieder wie ein Fähnchen im Wind verhalten hat, sondern endlich zu ihrer Entscheidung stand. Dieses ständige Hin und Her in Bd. 2 war schon stellenweise nervig.
Und auch sonst fand ich es schön zu sehen, wie die verbliebenen Mädchen einander näher kamen. Nicht wie Rivalinnen, sondern eher wie Freundinnen. Klar, jede von ihnen will Maxon und doch wurde ihr Band einfach gefestigter.

Alles in Allem ein sehr schön zu lesender Abschluss mit einigen "negativ" Punkten, die ich an dieser Stelle einfach nicht verraten kann und will. Einfach das Buch selbst lesen.

Mein Fazit:
4 Sterne für ein schönes Finale mit diesem eigenartigen Gefühl ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe