Dienstag, 6. Mai 2014

Rezension: "Partials Bd. 2 - Fragmente" von Dan Wells



Erschienen am 10.03.2014
Übersetzt von: Jürgen Langowski
576 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-492-70283-6
€ 19,99 [D], € 20,60 [A], sFr 28,90
------------------------------------------------------------
 
Inhaltsangabe (Quelle Piper Verlag):
Die Partials sind zurück.

Unsere Welt liegt in Trümmern. Und sie birgt ein furchtbares Geheimnis.
In ferner Zukunft wurde die Menschheit durch den Isolationskrieg fast vollständig vernichtet - besiegt von den Partials, künstlichen Kriegern, die die Menschen selbst erschaffen hatten. Eine der letzten Überlebenden ist Kira Walker, die erfahren hat, dass sie selbst ein verhängnisvolles Erbe in sich trägt, von dem sie nichts ahnte. Auf der Suche nach ihrer eigenen Herkunft muss sie sich ausgerechnet auf die Hilfe zweier Partials verlassen - Samm und Heron, die als Einzige ihr Geheimnis kennen. Kiras Weg führt sie durch das verwüstete Land, das der Isolationskrieg aus dem nordamerikanischen Kontinent gemacht hat - und dort wird sie dem schrecklichsten Feind begegnen, den die Menschheit je gekannt hat ...

Meine Einschätzung:
"Finde denTrust" mit dieser Nachricht auf einem Bild macht sich Kira auf den Weg um Antworten auf zahlreiche Fragen zu finden.
Um ehrlich zu sein hatte ich nicht damit gerechnet, dass Dan Wells den Vorgänger noch überbieten könnte, doch es ist ihm zweifelsohne gelungen.

Mit seinem unvergleichlichen Schreibstil, der detailliert und doch leicht und flüssig zu lesen ist, ließ Dan Well die Zukunft in all ihrer Grausamkeit und die Umgebung vor meinem inneren Auge erstehen. Es schien und fühlte sich an, als sein man selbst vor Ort. Einmal angefangen dauerte es eine kleine Weile um sich wieder zurecht zu finden, doch war diese Hürde erst einmal genommen kam man nicht mehr von von dem Buch. 

Am Ende von Bd. 1 war für mich klar, dass es in Buch 2 vermehrt oder überwiegend um die Suche nach Information gehen würde, nichts desto trotz war die Handlung zu keinem Zeitpunkt auch nur langweilig oder langatmig. Es war spannend zu sehen, wie und wo Kira Antworten finden würde. Und die Antworten, die sie fand waren erschütternd.

Die Handlung wird durch zwei/drei Handlungsstränge erzählt, wobei sich keine an Spannung verstecken musste. Mit so mancher Entwicklung in den Ereignissen und so mancher Wendungen und Offenbarung überraschte mich der Autor mehr als einmal und ließ mich mit offenem Mund da sitzen. Am Ende fühlte man sich betäubt und als habe man eine Ohrfeige bekommen. Man möchte den Autor verfluchen, weil es bis Bd. 3 noch etwas dauern wird. Da spiel ich doch gerne mit dem Gedanken Bd. 3 auf englisch zu lesen ...

Die Charaktere sind weiterhin sympathisch und entwickeln sich in einem angenehmen Tempo stetig weiter. Oft vergisst man, dass viele eigentlich noch Jugendliche sind und doch wirken sie alle soviel älter! Wenn man Samm in Bd. 1 schon mochte, so beginnt man ihn in Bd. 2 zu lieben!

Am Ende bekommt man zahlreiche Fragen beantwortet, nur um am Ende mit vielen weiteren Fragen zurück zu bleiben.
Ich bin gespannt auf das Finale und hoffe sehr, dass mich Dan Wells nicht enttäuschen wird.

Mein Fazit: 
5 Sterne - noch besser als Bd. 1 und absolut lesenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe