Freitag, 16. Mai 2014

Rezension: "Und die Schuld trägt deinen Namen" von Jörg Böhm



Erscheinungsjahr 2014
368 Seiten
ISBN: 9783765088056

--------------------------------------------------

Inhaltsangabe (G.Braun Buchverlag):

Mysteriöse Mordfälle suchen ein idyllisches Dorf in der Pfalz heim, ein weiterer spannender Falls für Hauptkommissarin Emma Hansen.
Das kleine Dorf Burrweiler steht Kopf, als in einem feierlichen Festakt der neue Anbau des einzigen Mutter-Kind-Heims der Pfalz erö ffnet wird. Doch die Freude währt nicht lange: Der hochdekorierte Winzer Alois Straubenhardt wird tot in seinem Weinberg gefunden – von dem eigenen Traktor überfahren. Ein tragischer Unfall? Als weitere mysteriöse Mordfälle das Dorf erschüttern, gerät Hauptkommissarin Emma Hansen immer stärker unter Druck, den Mörder zu finden, und verstrickt sich tief in einem Dickicht aus Lüge, Missgunst und Verrat. Viel zu spät erkennt sie, dass eine lang verdrängte Schuld endlich gesühnt werden will …

Meine Einschätzung:
Seit einiger Zeit lag dieses Buch von Jörg Böhm auf meinem SuB und ich habe keinen Schimmer warum es er jetzt "HIER!" schrie.

Nun, inzwischen habe ich den Krimi gelesen, doch was heißt hier gelesen? Ich habe es geradezu verschlungen. Jörg Böhms Schreibstil war wunderbar angenehm zu lesen und fesselte mich S. 1 an - ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen.
Auch wenn dies hochgegriffen sein mag, so steht der junge Autor seinen Kollegen, wie Nele Neuhaus, Arno Strobel oder Inge Löhnig in nichts nach. 


Die Charaktere waren übersichtlich gehalten und sympathisch. Besonders Emma Hansen gefiel mir sehr gut. Man merkt, dass der Autor viel Liebe in seine Charaktere gesteckt hat und alles so authentisch wie möglich gestalten wollte.

Bei der Handlung selbst hat mich Jörg Böhm mehr als einmal mit seinen geschickten Wendungen in den Ereignissen überrascht. Mit so einigem hätte ich nicht gerechnet und besonders das Ende ließ mich sprachlos zurück.
Auch teilweise Passagen aus der Sicht des Mörders zu schildern gefiel mir ausgesprochen gut und auch bei der Identität des Mörders war ich mir bis zuletzt nicht sicher - gut gemacht!

Alles in Allem hat der Autor mit seinem zweiten Emma Hansen Krimi eine sehr solide Arbeit geleistet, die ich mit den Worten: Grandios! Hammer! Megageil! Spitze! bezeichen kann. Dieser Krimi hat einfach alles, was ein gutes Buch braucht. Es war spannend bis zur letzten Seite.

Als Anmerkung sei gesagt, dass der Krimi sich unabhängig von Bd. 1 lesen lässt. Lediglich im Privatleben kommen neue Informationen im Vergleich zu Bd. 1 hinzu, doch die Fälle sind unabhängig voneinander. 


Mein Fazit:
5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung für KrimiFans.


Kommentare:

  1. die Charaktere fand ich auch sehr sympathisch und insgesamt ist das ein wirklich spannender Krimi :)

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Interview!
    Ich kenne den ersten Band und fand ihn toll. Wäre natürlich super, den 2. zu gewinnen :-D
    Glg Britta

    AntwortenLöschen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe