Mittwoch, 14. Mai 2014

Rezension: "Viviens himmlisches Eiscafé" von Abby Clements



Originaltitel: Vivien's Heavenly Ice Cream Shop
Originalverlag: Quercus
Aus dem Englischen von Sina Hoffmann

Deutsche Erstausgabe
Taschenbuch, Broschur, 384 Seiten, 11,8 x 18,7 cm ISBN: 978-3-442-48043-2  
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Goldmann
Erscheinungstermin: 21. April 2014 
-----------------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Goldmann):Als Imogen und Anna das wunderschöne Eiscafé ihrer Großmutter an der Strandpromenade von Brighton erben, stellt sie das vor eine schier unlösbare Aufgabe. Das alte Café quillt zwar über vor Charme – keineswegs jedoch vor Gästen. Die beiden Schwestern setzen alles daran, Viviens Erbe zu retten und ihm zu altem Glanz zu verhelfen. Also fliegt Anna nach Italien, um an einem Gourmet-Eiscreme-Kurs teilzunehmen, und ihre Rezepte verzaubern bald nicht nur die Kunden, sondern auch einen ganz besonderen Mann ...

Meine Einschätzung:
Bei diesem Buch gestehe ich, dass das Cover hier der erste Grund war, das Buch überhaupt lesen zu wollen und der Klappentext eher zweitrangig war *lach*

Obwohl der Schreibstil recht angenehm zu lesen war und das Buch doch ziemlich "dünn" war empfand ich es stellenweise langatmig.
Versteht mich nicht falsch, es war interessant zu lesen was die beiden jungen Frauen aus dem Eiscafé ihrer Großmutter machen würden und so alles erleben würden, trotzdem fehlte etwas. Zu Beginn wurde daraufhin gewiesen, das Vivien den unterschiedlichsten Menschen half, das fehlte mir bei Anna und Imogen. Klar, sie hilft ihren Enkeltöchtern indirekt in dem die Beiden bei der Arbeit erkennen was sie im Leben wirklich wollen. Dennoch ...

Bei der Handlung selbst wurde der Leser, zumindest ich, nur wenig bis gar nicht überrascht. Alles lief fast genauso ab, wie ich vermutet habe - sowohl geschäftlich, als auch privat.

Die Charaktere waren nett und recht sympathisch, wobei ich nicht wirklich warm wurde. Mit keinem von ihnen. Es war als würde man einen netten Film schauen, über zwei Frauen, die zu sich selbst finden und dabei die Liebe finden.

Alles in Allem ein netter Roman für Zwischendurch mit gewissen Längen, der Lust auf Eis macht.

Mein Fazit:

3 Sterne für die nette Unterhaltung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe