Dienstag, 24. Juni 2014

Rezension: "Ich sehe dich" von Irene Cao



Deutsche Erstausgabe
Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 11,8 x 18,7 cm ISBN: 978-3-442-48061-6 € 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50 * (* empf. VK-Preis)
Verlag: Goldmann

Erscheinungstermin: 19. Mai 2014 
---------------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Goldmann Verlag):
 Elena ist jung, hübsch und unschuldig. Bisher hat die Restauratorin ihr Leben vornehmlich ihrer Arbeit gewidmet. Doch als sie das Fresko in einem alten venezianischen Palast restaurieren soll, trifft sie auf den berühmten Chefkoch Leonardo, dessen elegante Männlichkeit sie sofort fasziniert. Leonardo macht es sich zur Aufgabe, Elena in die Kunst der Liebe einzuführen. Gemeinsam geraten sie in einen Strudel der Sinnlichkeit und Leidenschaft. Doch als sich beide ineinander verlieben, beendet Leonardo ihre Affäre und verschwindet spurlos. Elena versucht, ihren Geliebten zu vergessen, aber Leonardo hat ungeahnte Lüste in ihr geweckt ...

Meine Einschätzung:
Erotische Romane mittlerweile sind sie nicht mehr aus den Buchläden wegzudenken, doch sind sie ein kurzweiliger Lesespaß oder einfach nur lästig?
Nun, für mich war "Ich sehe dich" von Irene Cao eine kurzweilige Lektüre für einen Abend und ich kann immer mal wieder zwischendurch einen erotischen Roman lesen.
Irene Caos Schreibstil war angenehm flüssig zu lesen und fesselte mich von Beginn an, ich gebe zu, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte.
Die Beschreibung der erotischen Szenen war detailliert ohne schmutzig oder für den Leser unangenehm zu sein (hab da auch schon anderes gelesen!), mitunter waren die Szenen sogar sehr ästhetisch.

Die Handlung selbst hat im Grunde nichts mehr neues zu bieten und doch fühlte ich mich ganz wunderbar unterhalten. Junge, sexuell unerfahrene Frau trifft reiferen, sexuell sehr aktiven Mann - den Rest könnt ihr euch vorstellen oder zumindest erahnen. *lach*

Bei den Charakteren gestehe ich, dass ich sie alle ganz sympathisch fand und gerade Leonardo hat sich in meinem Kopfkino optisch gemausert. Keine Ahnung warum, aber zu Beginn des Buches fand ich ihn optisch (im Kopf) nicht sonderlich anziehend(zu Beginn hatte er was von einem grobschlächtigen Macho) und wie Elena wollte ich mich nicht für ihn interessieren. Doch je "näher" ich ihm kam, desto besser und gutaussehender fand ich ihn - macht das Sinn?

Ich jedenfalls bin gespannt, wie sich diese Geschichte mit Leo und Elena weiter entwickeln wird und Bd. 2 wandert direkt auf meine Wunschliste!

Alles in Allem ein kurzweiliger, schöner Roman für Zwischendurch.

Mein Fazit:
Vielversprechender Auftakt zu einer Trilogie - 4 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe