Dienstag, 17. Juni 2014

Rezension: "Losing it - Alles nicht so einfach" von Cora Carmack



Erscheinungsdatum: 03.04.2014
Seitenanzahl: 300
ISBN: 978-3-8025-9364-2
Ausgabe: kartoniert mit Klappe
Verlag: Egmont Lyx

----------------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Egmont Lyx):

Bliss Edwards steht kurz vor dem Collegeabschluss und ist immer noch Jungfrau. Um dem abzuhelfen, beschließt sie, sich auf einen One-Night-Stand einzulassen. Im letzten Moment bekommt sie jedoch kalte Füße und lässt den attraktiven Fremden allein im Bett zurück – der sich kurz darauf als ihr neuer College-Dozent entpuppt …

Meine Einschätzung: 
An einem sonnigen Nachmittag im Park habe ich dieses süße, kurzweilige Buch regelrecht verschlungen. Dabei ist "Losing it" nicht wirklich etwas besonderes oder ragt mit seiner Besonderheit aus der Masse der New Adult Romane heraus.

Dennoch, der Schreibstil von CCist einfach und leicht, dabei wunderbar flüssig zu lesen. Einmal angefangen kam ich nicht mehr davon los. Der Reiz des Verbotenen ist der Grund warum man immer weiterliest.

Die Handlung selbst ist nicht neu, erinnerst sie doch mitunter an "Devoted" von S. Quinn (nur ohne die heißen Erotikszenen). Gerade deshalb will man einfach wissen, wie es mit Bliss und Garrick ausgehen wird. Werden sie ihr "happily ever after" bekommen oder wird es in Tränen enden?
Die Steine, die die Protagonisten hier in den Weg gelegt bekommen sind weder neu, noch herausragend und trotzdem ertappt man sich dabei, wie man geradezu gebannt der Geschichte folgt. Die Geschichte ist voller Klischees (finde zumindest ich) und ähnelt so vielen anderen Büchern und doch mag man das Buch einfach.

Was nicht zuletzt den Charakteren zu verdanken ist. Bliss und Garrick waren von Anfang an sehr sympathisch und ich schloss sie sehr schnell ins Herz. Beide machen in meinen Augen keine nennenswerten Entwicklungen durch, doch Bliss wirkt gegen Ende deutlich erwachsener - was ja im Grunde auch für eine Entwicklung spricht *lach* und irgendwann hofft man einfach nur noch das Beste für die Beiden.
Wobei ich auch gestehen muss, dass ich von Bliss´ bestem Freund Cade stellenweise schon etwas genervt war, woran ich das fest mache: keine Ahnung, da war einfach dieses Gefühl.

Das Buch mag nicht viel neues zu bieten haben und doch wurde ich wunderbar unterhalten dank lustiger Momente, ernsten Unterhaltungen und leichten erotischen Intermezzi, die schön und nicht unanständig waren.

Mein Fazit:
wunderbar unterhaltsame Lektüre für Zwischendurch. 4 Sterne


1 Kommentar:

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe