Dienstag, 5. August 2014

Rezension: "Der Knochenbrecher" von Chris Carter



Thriller
Taschenbuch
Broschur
416 Seiten
The Night Stalker
Aus dem Englischen übersetzt von Sybille Uplegger.
ISBN-13: 9783548284217
Erschienen: 11.05.2012 
-----------------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Ullstein Verlag):
Wenn es Nacht wird in Los Angeles gibt es einen Mann, der keinen Schlaf findet. Von Alpträumen geplagt, ist er auf der Suche nach seinem nächsten Opfer. Er ist ein kaltblütiger Killer. Nur einer kann ihn aufhalten: Robert Hunter – Polizist, Profiler, Held des LAPD. Er weiß, wo ersuchen muss. Die Jagd hat längst begonnen. Schlaf schön, L.A.!

Meine Einschätzung:
Zuerst einmal möchte ich vorneweg sagen, dass der Titel des Buches eigentlich nicht so wirklich zum Inhalt des Buches passt. Schade eigentlich, da Bd. 1 und 2 der Reihentitel bisher immer Bezug zum Inhalt des Thrillers gefunden werden konnte. Das nur am Rande ...

Der Schreibstil des Autoren wird von Buch zu Buch besser - Übung macht scheinbar wirklich den Meister *lach* Und auch sonst liest sich der Thriller angenehm leicht und flüssig. Das Tempo der Handlung war spannend und rasant, wenn auch erst ab der zweiten Hälfte des Buches, so kommt man dennoch nur schwer von dem Buch und dem Inhalt los.

Bei der Handlung bedient sich Chris Carter dreier Handlungsstränge: 1. Robert und Carlos, 2. eine Privatermittlerin und 3. der Mörder.
Alle drei Stränge sind interessant und da man am Ende jedes Handlungsstranges meist in der Luft hängen gelassen wird ist man gezwungen weiter und weiter zu lesen, weil man einfach wissen muss/will: Wer? Warum?
Und genau da liegt der Knackpunkt, zu schnell hatte ich (wieder) einen Verdächtigen, der dann auch noch bestätigt wurde. Entweder hat Chris Carter nicht so recht raus, wie er die Leser auf die Folter spannt, was die Identität des Mörders angeht oder es ist so gewollte. 
Nichts desto trotz wurde ich spannend unterhalten. 

Nun aber zu den Charakteren. Hier finde ich es bedauerlich, dass es so keinerlei Entwicklung bei beiden Ermittlern gibt - weder privat, noch charakterlich. Sie scheinen hier in diesem Buch auf der Stelle zu treten. 

Doch alles in Allem war es ein spannender Thriller mit kleinen Schwächen, der dennoch weiter empfehlenswert für Thrillerfans ist,

Mein Fazit: 
4 Sterne, aber ein Thriller mit kleinen Schwächen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe