Montag, 4. August 2014

Rezension: "Der Vollstrecker" von Chris Carter

http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/der-vollstrecker-9783548281100.html?cHash=b67bf012706cd3a78bd2c0ceb7cf937eTaschenbuch
Broschur
496 Seiten
The Executioner
Aus dem Englischen übersetzt von Sybille Uplegger.
ISBN-13: 9783548281100
Erschienen: 15.07.2011
---------------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Ullstein Verlag):
Ein Priester wird geköpft, seiner Leiche ein Hundekopf aufgesetzt. Eine Frau verbrennt bei lebendigem Leibe in einem verlassenen Haus. Eine weitere wird an den Füßen aufgehängt und in ihrer eigenen Badewanne ertränkt. Detective Robert Hunter und sein Kollege Garcia sind auf der Jagd nach einem brutalen und gewissenlosen Killer. Ein Killer ohne Erbarmen, der weiß, was seine Opfer am meisten fürchten.

Meine Einschätzung:
Nun habe ich auch den 2. Fall des ErmittlerDuos des LAPD gelesen und bin, wie bei Bd. 1, begeistert. Mit diesem zweiten Buch seiner Hunter/Garcia Reihe ist Chris Carter ein richtiges Glanzstück gelungen. Sein recht detaillierte Schreibstil zog mich unaufhörlich in seinen Bann und war so spannend, dass ich den Thriller innerhalb weniger Stunden verschlungen habe.  

Bei diesem Fall gefiel mir gut, dass Chris Carter mir mehr Verdachtsmomente (also mögliche Verdächtige) ermöglichte und ich deutlich öfter, als in Buch 1, überrascht wurde. Auch die Verknüpfung zweie Serienmörder gelang dem Autor mit einer routinierten Leichtigkeit, die man einem Autor bei seinem zweiten Thriller nicht erwartet hätte.
Mit so mancher Wendung in den Ereignissen hat mich der Autor sehr überrrascht. Selbst bei den Fällen war es ekelhaft und faszinierend zugleich, denn man fragt sich sofort: "Was ist MEINE größte Angst?" Auch das zentrale Tatmotiv war interessant und glaubhaft dargelegt.
Und mir gefiel sehr gut, dass auch hier der Titel einen Bezug zum Serienmörder erhielt.

Die Charaktere sind weiter sympathisch, wenn ich es auch schade finde, dass Carlos Garcia im Vergleich zu Hunter eher blass und weniger wichtig zu sein scheint, da er nur wenig "Erwähnung" findet, wenn es um Hintergrundinformationen geht. Nichts desto trotz mag ich die beiden gerne und fiebere in jedem Teil mit ihnen mit.

Nun bleibt noch ab zu warten, was Chris Carter noch so im Petto für seine Ermittler hat. 

Mein Fazit: 
4 Sterne - gelungener zweiter Teil mit. Eine Steigerung ist sicher noch möglich, der "aha!" Effekt war noch nicht so richtig da, dennoch empfehlenswert für Thrillerfans.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe