Montag, 29. September 2014

Movie Monday #1

Guten Morgen Buch und FilmFans,

heute ist es soweit und ich präsentiere euch den ersten "Movie Monday" auf meinem Blog. 


Da mein Mann und ich vor zwei Wochen ein kindfreies Wochenende hatte entschieden wir, dass sich das am besten mit einem Kinobesuch nutzen lässt.
Im Vorfeld grenzten wir die Wahl der Filme, die wir beiden anschauen wollen auf folgende drei Filme ein:
1. "The Expendables 3"

2. "Guardians of the Galaxy"
3. "Hercules"
Da mein Mann aber sein Zeitmanagement nicht ganz im Griff hatte fiel die Wahl schlussendlich ziemlich einfach: die Startzeit entschied für uns und es wurde "Hercules". Ich gestehe, dass ich mit diesem Ergebnis sehr gut leben konnte. 


Doch worum geht es in dem Film:
Hercules ist seines Lebens überdrüssig geworden und verdingt sich als Söldner, als die Tochter des Königs von Thrakien an ihn herantritt.
Ein ehemaliger General der thrakischen Armee will ihr Heimatland unterwerfen und nur Hercules kann ihnen dabei helfen.
Nur langsam wird dem Helden klar: Hier ist nichts wie es scheint ...

Und was soll ich sagen? Ich gestehe, dass ich durch Titel und Inhalt eine gewissen Erwartungshaltung im Vorfeld entwickelt habe und genaueste Vorstellung hatte. Obwohl mir am Ende etwas völlig anderes geboten wurde, als ich erwartete, fühlte ich mich recht gut unterhalten, dennoch fehlten mir einfach die Götter und ich dachte bei diversen Wendungen: Jetzt treten sie in Erscheinung. Ob sie es tatsächlich taten müsst ihr schon selbst herausfinden. Auf mich wirkte der Film im Gesamtbild betrachtet wenig mysthisch und mehr neuzeitlich - macht das Sinn? Ich hoffe ja ...

Stellenweise war der Film (obwohl er knapp 100min Spielzeit hat) etwas langatmig und drohte abzuschweifen, doch die einigermaßen lustig - witzign Dialoge Spannung und so manche überraschende Wendung versöhnten mich.

Zu der schauspielerischen Leistung sein nur soviel gesagt: Es gefiel mir, nur bei Irina Shayk frag ich mich, warum um ihre Rolle so ein Wirbel gemacht wird. Sie spricht einen Satz - einen (!) - im ganzen Film. 

Nichts desto trotz gefiel mir die schauspielerische Leistung gut und auch für die Frauen im Publikum war was für´s Auge dabei, wenn man auf Muskelmänner steht und ich gebe zu, dass ich mir Dwayne Johnson gerne angeschaut habe.

Nun zu meinem Fazit: Obwohl es ein Film ist der nur wenig Tiefgang hat fühlte ich mich gut unterhalten. Mit dieser "Art Filme" ist es wie mit den historischen Liebesromanen: Man braucht so etwas hin und wieder.

Von mir bekommt "Hercules" 3,5/5 Sternen für eine gute Unterhaltung.

1 Kommentar:

  1. Gut gemacht, interessanter Film, tolle Schauspieler. Die Dialoge waren das Beste. Einmal angucken - reicht!

    AntwortenLöschen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe