Montag, 20. Oktober 2014

Rezension: "Das Programm" von V.S. Gerling


http://blog.bookspot.de/bookshelf/das-programm/
Bookspot Verlag
Klappenbroschur, 448 Seiten
ISBN: 978-3-95669-017-4
14,80 Euro
---------------------------------------------------------------


Inhaltsangabe (Bookspot Verlag):
In Deutschland geschehen mehrere brutale Morde an jungen Frauen. Die Ermittler vom BKA stoßen im Laufe ihrer Ermittlungen auf ein sektenähnliches Unternehmen. Bald wird ihnen auch klar, dass sie es mit keinem normalen Täter zu tun haben. Alles deutet darauf hin, dass am Bewusstsein des Killers herummanipuliert wurde. Doch je näher sie der Wahrheit kommen, um so mehr geraten sie selbst in Gefahr.

Meine Einschätzung:

Auf Anfrage des Autors hin, habe ich seinen Thriller gelesen und nun auch endlich die Zeit gefunden es zu rezensieren. Und, wenn ich ehrlich bin finde ich nicht so richtig die passenden Worte.
Weiß auch nicht woran es lag ...

Zunächst einmal sei gesagt, dass der Klappentext und das Cover sehr ansprechend waren - mitunter DER Grund weshalb ich das Buch lesen wollte.

Der Schreibstil war ganz angenehm zu lesen, wenn ich mich auch irgendwie an die Perspektive (zum Großteil aus Eichborns Sicht und dann aus dem des allübersehenden) gewöhnen musste. Mir schien, dass sich der Autor nicht recht entscheiden konnte wie er die Geschichte nun erzählen will und durch wen. Nichts desto trotz wurde ich gefesselt von der Handlung und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Dennoch, ich empfand es auch stellenweise recht langatmig und ich fragte mich: Wann kommt er endlich zur Sache?

Die Handlung an sich war interssant und ziemlich spannend, doch ich gebe zu, dass die ein oder andere Wendung mir nicht ganz klar war. Und die Tatsache, dass der Mörder soi schnell bekannt/entlarvt wurde empfand ich als enorm störend. Mir fehlte das Rätseln, wenn ihr versteht was ich meine ...

Was mich nun zu den Charakteren führt. Hier sage ich es frei raus: Nicholas Eichborn war mir nicht gerade sympathisch, was mitunter an seiner Art lag alles irgendwie ins Lächerliche zu ziehen und unnötige Witze zu machen. Irgendwie war er kein Ermittler den ich ernst nehmen konnte. Bei den anderen Charakteren erging es mir nicht besser - schade eigentlich.


Insgesamt war dieser Thriller interessant, aber mit vielen kleinen (für mich so empfundenen) Schwachstellen.

Mein Fazit:
3 Sterne - spannend, aber mit Schwächen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe