Dienstag, 7. Oktober 2014

Rezension: "Eisblaue Augen" von Sandra Bäumler


http://www.carlsen.de/epub/eisblaue-augen/61421#Inhalt
Seitenanzahl: 284
ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-646-60078-0
Verlag: Carlsen Im.Press

-------------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Carlsen Verlag):
Als die achtzehnjährige Alex in einer originalen »Jane Eyre«-Ausgabe ihrer Großmutter eine Handvoll geheimnisvoller Tagebuchblätter findet, ahnt sie noch nicht, wie sehr diese ihr weiteres Leben bestimmen werden. Sie erzählen von der jungen Kate, die im 19. Jahrhundert ihre Arbeit als Gouvernante in einem englischen Landhaus am Meer aufnimmt, wo sie sich unsterblich in den undurchsichtigen Hausherrn Valen Morrisey verliebt. Alex' Neugier ist geweckt, als sie herausfindet, dass es dieses Haus noch immer gibt. Sie macht sich auf den Weg nach Cornwall und lernt dort den überaus gutaussehenden Jay mit den eisblauen Augen kennen, der ihr nicht nur bei ihren Nachforschungen hilft, sondern auch selbst nicht ganz das ist, was er vorzugeben scheint…

Meine Einschätzung: 
Dies also ist der Debütroman von Sandra Bäumler und ich kann sagen, dass sie ganz gute Arbeit abgeliefert hat. 
Es war richtig angenehm zu lesen und ab Seite 1 an konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, was wohlmöglich an dem angenehm und flüssig zu lesenden Schreibstil der Autorin lag.

Die Handlung selbst war sehr interessant und stellenweise richtig spannend und actionreich, dennoch fand ich den Verlauf als ziemlich vorhersehbar und wenig überraschend. Einzig eine Stelle ließ mich überrascht inne halten. Diese Überraschung ist der Autorin wirklich gut gelungen.
Auch die Thematik - Wassermenschen - erinnerte mich in gewisserweise an Atlantis und doch wirkte es als sei es etwas völlig neues.


Die Charaktere sind sympathisch und dennoch konnte ich nicht wirklich warm mit ihnen werden - vor allem aber mit Alex. Ich fand, dass sie sich von Jay viel zu schnell hat immer und immer wieder eintüddeln und becircen ließ. Sie gab ihm nur wenig Widerstand und die Lösung für Alex´ "Problem" war zu schnell bei der Hand und zu einfach gefunden - schade, da hätte man sicher noch mehr drauß machen können.
Bei Jay fand ich die Entwicklung auch zu plötzlich und auch sonst .... naja, er war ganz nett, aber mehr auch nicht.

Doch alles in Allem fühlte ich mich gut unterhalten und ich frage mich, ob die Autorin eine Fortsetzung geplant hat, denn die Handlung hat Potential für mehr und mal im Ernst für mich war das Ende eher unbefriedigend.

Mein Fazit: 

3,5 Sterne - einige Schwächen, aber durchaus ausbau und entwicklungsfähig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe