Montag, 27. Oktober 2014

Rezension: "#rausmitderdicken" von Sophia Bennett


http://www.carlsen.de/softcover/rausmitderdicken

Verlag: Carlsen (ChickenHouse)
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Seitenanzahl: 412
ISBN: 978-3-551-52065-4 
--------------------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Carlsen Verlag):
OMG! Sasha und Rose, weltbeste Freundinnen, kommen ins Fernsehen! Mit ihrem Song stehen sie kurz davor ins Finale von Killer Act katapultiert zu werden. Schon jetzt ist ihre vierköpfige Girlband DAS Gesprächsthema auf Twitter. Eine einmalige Chance, denn Millionen von Zuschauern verfolgen die Show. Doch die Mädchen können nur zu dritt gewinnen – eine muss raus. Also trifft Sasha eine Entscheidung. Und löst damit eine Hetzjagd im Netz aus, die vollkommen außer Kontrolle gerät. Wird Rose ihr das jemals verzeihen?

Meine Einschätzung:
Als ich die Mail vom Carlsen Verlag bekommen habe und ich mir den Klappentext durch gelesen hatte, war mir sofort klar, dass ich das Buch unbedingt lesen musste. Das tolle und farbenfrohe Cover tat sein übriges.

Doch zurück zum Buch ... ich habe mich wirklich auf das Buch gefreut, behandelt es doch ein Thema das mehr und mehr zur Realität in unserer Gesellschaft wird. Aber leider wurde ich etwas enttäuscht - nicht von dem Thema selbst, dieses hat die Autorin wirklich gut gelungen umgesetzt. Selbst die Transparenz der Jugendlichen online stellt sie sehr gut dar - wie schnell Dinge, die scheinbar positiv sind sich ins negative wandeln können wird anschaulich und nachvollziehbar dargestellt.
Es lag auch nicht am Schreibstil, dieser war gut und Sophia Bennett schreibt tatsächlich so, wie man es von 16jährigen erwartet.

Die Handlung selbst war recht vorhersehbar und doch konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, denn mal im Ernst man hofft dennoch, dass man überrascht wird. Was der Autorin nicht oft, aber hin und wieder gelang es ihr.

Bei den Charakteren bin ich zwiegespalten - die vier Mädchen wurden mir einfachnicht sympathisch, wobei mir von den vieren Nell und Jodie noch am besten gefielen. Was Sasha betrifft, puh, was soll ich sagen: Ich mochte sie nicht einen Augenblick. Sie war, sorry, wenn ich es so brutal sage, einfach nur dumm und naiv. In manchen Fällen ist es süß, doch hier war es fast schon nervig, wie lange sie brauchte um durch zu blicken.
Keine Ahnung, aber ich wurde einfach nicht warm mit ihr. 

Einzig mit Rose, dem dicken Mädchen, wurde ich warm, weil ich selbst das dicke Mädchen mit Liebeskummer einmal war. Sicher, Sasha macht eine Entwicklung durch, aber trotzdem mochte ich sie einfach nicht. 

Insgesamt betrachtet war das Buch sicher nicht schlecht, aber so richtig vom Hocker hauen konnte es mich auch nicht. Ich saß stellenweise da und schüttelte den Kopf, vielleicht war ich für dieses spezielle Buch einfach schon zu alt *lach*
Das der Verlag das Buch auch mit den Worten bewirbt, dass es sich hier um Sophia Bennetts bestes Buch handelt kann ich leider nicht bestätigen. Ich war am Ende einfach nur enttäuscht.

Mein Fazit:
3 Sterne - Thema gut, Schreibstil gut, Charaktere naja ... so wirklich überzeugen konnte mich das Buch trotzdem nicht. Eingeschränkte Empfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe