Sonntag, 16. November 2014

Rezension: "Seelenweh" von Saskia Berwein


Erscheinungsdatum: 04.09.2014 
Seitenanzahl: 384 
ISBN: 978-3-8025-9404-5 
Format: kartoniert mit Klappe
------------------------------------------------------------


Inhaltsangabe (Quelle Egmont Lyx):
Als in einem Abrisshaus die verstümmelte Leiche eines siebzehnjährigen Mädchens gefunden wird, stehen Jennifer Leitner und Oliver Grohmann vor ihrem bislang schwierigsten Fall. Denn die junge Isabell ist bereits das dreizehnte Opfer einer bundesweiten Mordserie, und bis der Täter erneut zuschlägt, ist es nur eine Frage der Zeit …

Meine Einschätzung: 
Sehnsüchtig habe ich auf den dritten Fall von Jennifer Leitner und Oliver Grohmann gewartet und endlich war er da. Und da war es fast schon selbstverständlich, dass ich bei der Blogtour zu diesem Buch mitmachen würde - Danke, dass ich dabei sein darf!!

Doch zurück zum Buch.

So kann ich ganz klar sagen, dass mich die Autorin hier nicht auch nur ein einziges Mal enttäuscht hat. Ihr Schreibstil war wieder super angenehm zu lesen und ließ sich super in einem Rutsch inhalieren. Ich sage bewusst inhalieren, denn nur innerhalb weniger Stunden (nicht mal 4 Stunden!) war das Buch gelesen, denn der konstante Spannungsbogen und die angenehmen Charaktere ließen mich nicht mehr los.

Bereits auf den ersten 150 Seiten schildert die Autorin einige Veränderungen in Lemanshain, nicht zuletzt die neue Oberstaatsanwältin Anstett, die ich mehr als einmal erwürgen wollte (wobei ich sie ab sofort nur noch Cruella nenne!).
Hier hat einfach alles gestimmt. Wie bereits oben erwähnt wird der Spannungsbogen konstant aufrecht erhalten und zu einem spannenden Abschluss gebracht, dem nichts fehlt. 


Die Charaktere entwickeln sich stetig weiter, sowohl charakterlich, als auch privat (wobei gerade da noch was geht Fr. Berwein!). Die alt bekannten Charaktere sind weiterhin sympathisch und die Neulinge interessant, besonders Anstett, die einiges an Konfliktpotential in die Serie einbringt was gut ist, obwohl ich sie nicht mag!

Alles in Allem ein spannender, wenn auch kurzweiliger (kurzweilig deshalb, weil man einfach nicht aufhören kann zu lesen) Pageturner mit geschickten Wendungen und überraschenden Erkenntnisses im Verlauf des Falles, die mich mehr als einmal sprachlos machten.

Mein Fazit:

5 Sterne - hier hat Saskia Berwein zu Bd. 2 einen drauf gesetzt und ich kann die Reihe nur empfehlen. Auf einer Stufe mit Nele Neuhaus und ihren Ermittlern!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe