Mittwoch, 31. Dezember 2014

Rezension: "Touched" Bd. 1 bis 3 von Corrine Jackson


http://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/buecher/buchdetailseite/touched-isbn-978-3-522-20157-5/
Ihr wundert euch jetzt sicher, warum ich alle drei Cover in meinem Rezensionsbeitrag gepostet hab und naja, die Erklärung habt ihr sicher schon aus der Beitragsüberschrift heraus gelesen.

Diese Rezension wird eine SammelRezension zur kompletten Trilogie, keine Ahnung wieso, aber es bot sich einfach an so eine Rezension zu schreiben. Schließlich habe ich die Trilogie innerhalb weniger Tage verschlungen!

Doch nun zu den Büchern.

Inhaltsangabe:
Remy ist nicht wie alle anderen 17jährigen Mädchen. Sie kann seit ihrem 12. Lebensjahr die Wunden und Verletzungen anderer Menschen heilen. Häufig die ihrer misshandelten Mutter, die von Remys Stiefvater regelmäßig verprügelt und gequält wird.
Doch als eine Auseinandersetzung außer Kontrolle gerät tritt Remys Vater Ben auf den Plan und holt sie zu sich nach Blackwell Falls und nimmt sie in der Familie auf.
Aber wie es scheint ist das junge Mädchen auch dort nicht sicher, denn als sie Asher Blackwell begegnet gerät sie in den Fokus zweier Fraktionen: Der Beschützer und der Heiler - beide wollen sie für ihre Pläne missbrauchen ..
http://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/buecher/buchdetailseite/touched-isbn-978-3-522-20165-0/
Meine Einschätzung:
Dies ist eine eher allgemein gehaltene Zusammenfassung des Inhalts dieser drei Bücher. Innerhalb weniger Stunden habe ich die Bücher geradezu verschlungen und konnte sie nicht mehr aus der Hand legen, doch ich bin viel zu schnell!
Lasst mich vorne anfangen!

Die drei Romane haben eine wirklich süße und romantische Aufmachung, das Cover ist schlicht und einfach gehalten, doch die Kapitel sind mit Blütenranken reichlich verziert und lassen einen wohlig aufseufzen, doch die Bücher halten mehr bereit als eine romantische Liebesbeziehung zwischen Asher und Remy - so viel mehr!
Corrine Jacksons Schreibstil ist super angenehm, leicht und flüssig zu lesen. Einmal in die Geschichte abgetaucht und man kommt nicht mehr davon los.
Mit geschickten Wendungen und Enthüllungen in den Ereignissen fesselte mich die Autorin an ihre Bücher.

Die Handlung selbst ist romantisch, süß, aber hat auch die nötige und richtige Portion Ernsthaftigkeit, die allem die Leichtigkeit etwas dämpft.
Gerade die Spannung bei den verschiedensten Ereignissen in der Trilogie ließen mich manchmal den Atem anhalten und auch den Tränen war ich nahe, als diverse Entwicklungen entstanden oder Enthüllungen getan wurde.

http://www.thienemann-esslinger.de/thienemann/buecher/buchdetailseite/touched-isbn-978-3-522-20166-7/Die Charaktere sind super sympathisch und man schließt sie, wie Remy, sofort ins Herz und man stellt sich vor, wie ihr Leben wohl verlaufen wäre, wenn sie bei Ben und Laura aufgewachsen wäre - aber all die "Was wäre wenn"s nützen nichts.
Besonders Remy entwickelt sich von Buch zu Buch immer mehr und aus dem leichtsinnigen Mädchen wird eine kontrolliert agierende junge Frau, die ihre Familie um jeden Preis beschützen möchte und doch verliert sie auch diese Leichtsinnigkeit mit dem sie ihr Leben immer wieder aufs Spiel setzt.
Gott, eigentlich ist die Rezension absolut unzureichend, aber besser kann ich es nicht ausdrücken ohne viel zu viel von der weiteren Handlung zu verraten.
Nur so viel sei gesagt: Das mal der "Außenseiter" der Glückliche sein würde habe ich so nicht erwartet und doch hat der Glückliche sich aus dem Außenfeld mitten in mein Herz gespielt und verdient seinen Platz dort zurecht!

Alles in Allem ist diese Trilogie wirklich ganz bezaubernd zu lesen und in meinen Augen steigert sich die Trilogie mit jedem Band, dass man am Ende fast traurig ist, wenn man die letzte Seite gelesen hat.

Mein Fazit:
5 Sterne - für eine interessante und spannende Trilogie, die mich bis zur letzten Seite fesselte.





Montag, 29. Dezember 2014

Rezension: "Du bist noch nicht tot" von Dan Wells

 

Thriller
Erschienen am 13.10.2014
352 Seiten, Kartoniert
ISBN: 978-3-492-26995-7
---------------------------------------------------------
 
Inhaltsangabe (Quelle Piper Verlag):
John kann sich mit seinem Schicksal, immer wieder zum Killer zu werden, nicht anfreunden. Sich selbst nicht vertrauen zu können, hindert ihn daran, ein normales Leben zu führen oder sich gar in ein Mädchen zu verlieben. Und die Dämonen, die nur John sehen kann, holen zu einem neuen Schlag gegen die Menschen aus. Als ein grausamer Killer die Stadt heimsucht und beginnt, John geheimnisvolle Nachrichten zu hinterlassen, beginnt ein verhängnisvolles Spiel. Denn die Anziehungskraft des Bösen ist zu stark. Und je mehr er über seinen mächtigen Gegner erfährt, desto unsicherer wird John, auf welcher Seite er steht ...
 
Meine Einschätzung:
 John is back und was habe ich mich gefreut als ich das Buch in der Verlagsvorschau damals sah. Und stellt euch erst mal meine Freude vor, als ich den Thriller in meinen Händen hielt!
Ich wusste instinktiv, dass mich Dan Wells nicht enttäuschen würde und ich behielt recht.

Dan Wells gehört seit der ersten Stunde (seit Erscheinen seines ersten Buches) zu meinen Lieblingsautoren und bisher habe ich alles was er geschrieben hat förmlich verschlungen. Sein Schreibstil ist angenehm, leicht und flüssig zu lesen. Nichts desto trotz nehme ich ihm alles ab was er bezüglich Johns Gedankengänge und Gefühle schreibt - der Mann ist diesbezüglich einfach schlichtweg genial!
Und egal wie lange das zuletzt gelesene Buch von ihm zurück liegt, es ist jedes Mal als käme man nach einer langen Reise wieder nach Hause.

Einmal in die Handlung abgetaucht kam ich nicht mehr von Johns Geschichte los.

Positiv anzumerken ist hier wieder die wunderbare und einzigartige Aufmachung was Buchschnitt und Cover angeht. Allein deshalb haben wir die Bücher im Regal stehen ...

Die Handlung setzt fast genau da an, bei denen Bd. 3 geendet hat.
Was Dan Wells hier bietet ist einfach klasse. Es ist spannend, interessant und erkenntnisreich, doch am bemerkenswertesten war und ist Johns Entwicklung, die ich hier einfach nur phänomenal nennen kann. So wie wir John aus den vergangenen Büchern kennenlernen durften, sehen wir ihn auch hier wieder und doch hat er sich weiter entwickelt und ist mehr als der Junge, der dagegen kämpf Tiere zu quälen oder zum Stressabbau kleine, kontrollierte Feuer legt.


Alles in Allem eine ganz tolle und starke Fortsetzung und ich kann es kaum erwarten Bd, 5, der leider erst im Herbst erscheint, zu lesen.

Mein Fazit:
5 Sterne - für Fans von Dan Wells ein absolutes MUSS und ich kann die Reihe nur jedem empfehlen!http://www.piper.de/buecher/du-bist-noch-nicht-tot-isbn-978-3-492-26995-7

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Rezension: "Act of Passion" von Jane Christo



Erscheinungsdatum: Oktober 2014
Ausgabe: Broschiert
ISBN: 978-3-864434-46-4
Verlag: Sieben Verlag
-------------------------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Sieben Verlag):
Als Maya nach Boston zog, hatte sie andere Pläne, als in einer Bar zu kellnern und gelegentlich als Aktmodel zu jobben. Ursprünglich wollte sie Kunst studieren und ihren Traum leben, anstatt ihn zu begraben.
Dass sich der Hotshot-Anwalt Avery in sie verliebt, stand ebenfalls nicht auf ihrer Agenda. Durch die leidenschaftliche Affäre mit dem Staranwalt gerät jedoch nicht nur ihr Gefühlsleben in Aufruhr. Als Avery einen neuen Fall übernimmt, droht die Vergangenheit sie einzuholen und ihr den Rest zu geben. Averys Mandant ist jemand, der Maya regelmäßig in Albträumen heimsucht. Jemand, den sie lieber vergessen hätte ...
 

Meine Einschätzung:
Nach dem ich vor einigen Jahren "Blanche" Bd. 1 von der Autorin gelesen hatte (der mir leider gar nicht gefiel) war ich bei diesem Buch enorm skeptisch, doch der Klappentext von "Act of Passion" war so interessant, dass ich es einfach versuchen musste. Und so ging ich mit recht geringen Erwartungen an das Lesen des Romans ran.
Und was soll ich sagen? Ich wurde mehr als nur ein bisschen positiv überrascht und war mehr als nur ein wenig begeistert.
Der Klappentext hielt viel, aber das komplette Buch bot viel und noch mehr.

 
Der Schreibstil war angenehm zu lesen. Die Details waren so genau, dass man fast meinte durch die Straßen von Boston zu gehen und alle Eindrücke in sich einzusaugen schien.

Die Handlung war interessant und spannend, so dass ich das Buch nur schwer aus der Hand legen konnte, da ich einfach wissen musste wie sich Maya entscheiden würde.

Die Charaktere waren sehr sympathisch und man fühlte mit ihnen in allen Situationen. Und auch was die Teams angeht: Team Carter oder Team Avery, nun, dies zu entscheiden fällt mir gar nicht mal so schwer und ich oute mich hier als Anhänger von Carter. Doch irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Wahl noch nicht entschieden ist, da darf man gespannt sein, was da noch so kommt.

Alles in Allem ein sehr starker Auftakt zu einer Trilogie (?), der definitiv Lust auf mehr macht. Ich kann es jetzt schon kaum erwarten Bd. 2 zu lesen!

Mein Fazit:

5 Sterne - prickelnd, spannend und eine absolute Leseempfehlung von mir. http://www.sieben-verlag.de/buecher/Act_of_Passion/

Dienstag, 23. Dezember 2014

Rezension: "Sleigh Bells in the Snow" von Sarah Morgan

http://www.millsandboon.co.uk/sleigh-bells-in-the-snow
ISBN: 9781472016447
Published: Oct 2013
--------------------------------------------------

Inhaltsangabe:
Weihnachten, die schönste Zeit des Jahres. Nicht für Kayla Green. Ihr ist diese Zeit eher die schlimmste Zeit des Jahres, denn schon seit Jahren widerstrebt es ihr Weihnachten zu feiern.
Deshalb kommt ihr das Angebot eines potentiellen Kundes nur recht über die Feiertage in sein SchneeResort zu kommen und alles kennenzulernen, um eine Strategie zu entwickeln, wie sie das Familienunternehmen aus den roten Zahlen holen können.
Doch Kayla hat nicht mit Jackson O´Neills Familie gerechnet und vor allem nicht mit Jackson, der hinter Kaylas kühle Fassade blickt und eine leidenschaftliche Frau kennenlernt.

Meine Einschätzung:

Als ich bei Mira Taschenbuch auf die deutsche Übersetzung dieses Buches gestoßen bin, dachte ich mir: Les ich sofort! Aus Kostengründen und weil das Cover im Original sooooo viel schöner ist, entschied ich mich den Roman auf englisch zu lesen und was soll ich sagen?

*seufz* dieses Geräusch macht, wie ich finde, ziemlich deutlich wie ich den Roman fand. Sarah Morgans Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen, noch dazu sehr gefühlvoll. Kaum mit dem Buch angefangen ging das Heulen auch schon los. Ich sag euch, da blieb bei mir kein Auge trocken!

Das sich Kayla und Jackson kriegen war klar - wie und wann war hier die eigentliche Frage. Auch die Frage wer oder was Kayla Weihnachten in der Vergangenheit vermieste stellte sich hier und ich muss ehrlich sagen, dass ich mit dieser Enthüllung nie im Leben gerechnet habe.

Die Charaktere sind übersichtlich gehalten und man ahnt schon wer in den weiteren Büchern eine Rolle spielen wird. Sarah Morgan zeichnet den Ort und die Familie O´Neill sehr authentisch, so dass man sie sofort ins Herz schließt.

Ein wundervolles Buch für die Advents - bzw. Weihnachtszeit mit viel Gefühl, dass man nicht mehr aus der Hand legen will und viel zu schnell beendet ist.

Ich kann das Buch wärmstens empfehlen und ich kann es schon jetzt kaum erwarten weiter zu lesen!

Mein Fazit:

5 Sterne - wenn ich könnte würd ich mehr geben, aber so sind des fast ekstatische 5 Sterne! Und von mir bekommt das Buch eine absolute Leseempfehlung!

Montag, 22. Dezember 2014

Rezension: "Ein Weihnachtskuss für Clementine" von Karen Swan

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Ein-Weihnachtskuss-fuer-Clementine-Roman/Karen-Swan/e462641.rhd
Deutsche Erstausgabe    
Taschenbuch, Broschur, ca. 512 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48192-7
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50 * (* empf. VK-Preis)
Verlag:
Goldmann
Erscheinungstermin: 20. Oktober 2014 
-----------------------------------------------------------------
 
Inhaltsangabe (Quelle Goldmann Verlag):
Clementine Alderton ist die Sorte Frau, die jeder zur Freundin haben – oder lieber gleich selbst sein möchte: schön, reich und glücklich. Männerherzen fliegen ihr mühelos zu, und sie ist der Mittelpunkt jeder Londoner Party. Doch Clementine hütet ein dunkles Geheimnis. Gerade als ihre sorgsam aufgebaute Fassade zu bröckeln beginnt, erhält sie ein Jobangebot als Inneneinrichterin im verträumten Hafenstädtchen Portofino. Clementine sagt zu – die Reise nach Italien scheint wie die Lösung all ihrer Probleme. Wenn man davon absieht, dass sie in der Vergangenheit schon einmal dort war und sich eigentlich geschworen hatte, nie wieder zurückzukehren ...

Meine Einschätzung:
Als ich den Klappentext und das Buchcover auf dem Newsletter las/sah, dachte ich mir: Ideal für die Weihnachtszeit. Schließlich versprach es doch eine schöne, romantische Weihnachtlektüre zu werden.
Doch irgendwie bin ich enttäuscht denn der Weihnachtsflair fehlte hier völlig, das alles eher kurz nach Silvester und im Sommer spielt, als zur Weihnachtszeit.

Das Einzige, das an Weihnachten erinnert sind Titel und Cover - alles andere fehlt.

Versteht mich nicht falsch, Karen Swan hat einen wunderbaren Schreibstil, der angenehm und flüssig zu lesen war. Sie beschreibt alles ganz wunderbar - Leute, Orte und Gefühle, was dazu führte, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Obwohl die Handlung sehr vorhersehbar war (wie ich finde) war sie doch schön zu lesen. Sie wies nur wenige Überraschungen auf und diese waren gelungen. Vielmehr mag ich gar nicht verraten, nur soviel: weihnachtlich ist anders ...

Die Charaktere sind sympathisch, doch außer Clementine mochte ich niemanden besonders. Bei ihr wusste ich sofort, dass unter dem Partygirlgehabe mehr steckt, als man zunächst glaubt - sehr gut!

Sie macht die erstaunlichste Entwicklung durch und diese gefällt mir ausnehmend gut. Die Anderen entwickeln sich auch, aber nicht in dem Maß, wie Clementine

Alles in Alem ein schöner, kurzweiliger Roman, der nur wenig mit Weihnachten zu tun hat. Nichts desto trotz durchaus zu empfehlen.

Mein Fazit:
3,5 Sterne -  angenehme Lektüre für Zwischendurch, die man nicht nur an Weihnachten lesen kann.

Freitag, 19. Dezember 2014

Rezension: "The Woman Who Stole My Life" von Marian Keyes

http://www.penguin.co.uk/books/the-woman-who-stole-my-life/9780718155339/

Format: Hardback
ISBN: 9780718155339
Size: 162 x 240mm
Pages: 544
Published: 06 Nov 2014
------------------------------------------------------
 
Inhaltsangabe:
Stella Sweeney: Ehefrau, Mutter, Hausfrau und Kosmetikerin aus Dublin. Sie scheint das perfekte Leben mit ihrem Ehemann und den zwei Kindern zu führen.
Doch dann erkrankt sie plötzlich an einer seltenen Nervenkrankheit, die ihr Leben auf den Kopf stellt und alles ändert ...
 
Meine Einschätzung:
Als ich den Klappentext bei Blogg dein Buch gelesen hatte musste ich das Buch einfach lesen und nur wenige Tage nach dem mir mitgeteilt wurde bekam ich das Buch vom Verlag zugeschickt.
Da es mein erster Roman von Marian Keyes war, waren meine Erwartungen nicht bespnders hoch und ich kann voller Erleichterung sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde.

Der Schreibstil war leicht und angenehm, aber nicht immer flüssig zu lesen. Für mich als Nicht Muttersprachler war der Text leicht  verständlich, doch gelegentlich drohte es langweilig und langatmig zu werden. Nichts desto trotz. War dieser kleine Durchhänger erst überwunden, ging das Lesen deutlich leichter von der Hand und auf den letzten 100 - 150 Seiten konnte und wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Die Handlung selbst war recht interessant, aber auch mitunter vorhersehbar. Was nicht keineswegs als negativ zu werten ist, denn es sind die Schwierigkeiten, die den Weg zum Happy End hin wichtig machen.
Besonders interessant fand ich persönlich die Passagen als Stelle paralysiert im Krankenbett liegt und nur durch Zwickern kommunizieren kann. Dies wurde eindrücklich von der Autorin geschildert!
Was noch interessant war, war die Tatsache, dass die Geschehnisse in zwei Zeitebenen: VOR und NACH dem Buch. Wobei auch hier mir die Geschehnisse aus der Zeit vor dem Buch noch am besten gefielen, doch auch das was danach kam hatte seine spannenden und fesselnden Begebenheiten.

Auch das Cover ist wirklich schon und schlicht gestaltet, da bin ich mal gespannt, wie der deutsche Titel lauten wird, sollte es denn übersetzt werden, denn der Originaltitel ist mehr als nur ein bissl passend!

Die Charaktere waren sympathisch und nett, wenn ich auch gestehen muss, dass es für mich keine nennenswerte Entwicklung gab - der Eindruck entstand zumindest bei mir - schade eigentlich!

Alles in Allem ein netter Roman mit ernstem Unterton und wahrscheinlich nicht mein letzter Roman von Marian Keyes.

Mein Fazit:
4 Sterne - anfangs leichte Startschwierigkeiten, aber danach wurde es definitiv besser.

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Rezension: "Der Junge muss an die frische Luft" von Hape Kerkeling

http://www.piper.de/buecher/der-junge-muss-an-die-frische-luft-isbn-978-3-492-05700-4

Erschienen am 06.10.2014
320 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-492-05700-4
€ 19,99 [D], € 20,60 [A], sFr 28,90
---------------------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Piper Verlag):
Hape Kerkeling, der mit seinem Pilgerbericht »Ich bin dann mal weg« seine Fans überraschte und Leser jeden Alters begeisterte, lädt auf die Reise durch seine Memoiren ein. Sie führt nach Düsseldorf, Mosambik und in den heiligen Garten von Gethsemane; vor allem aber an die Orte von »Peterhansels« Kindheit: in Recklinghausens ländliche Vorstadtidylle und in die alte Bergarbeitersiedlung Herten-Scherlebeck. Eindringlich erzählt er von den Erfahrungen, die ihn prägen, und warum es in fünfzig Lebensjahren mehr als einmal eine schützende Hand brauchte.

Meine Einschätzung:
Bereits beim Vorwort an den Leser kann man Hape Kerkeling förmlich am Schreibtisch sitzen (womöglich gar mit Brille) und am Stift kauend sehen, wie er versucht seine Kindheit in Worte zu fassen - toll!

Obwohl der Schreibstil, wie bei "Ich bin dann mal weg" leicht und angenehm zu lesen ist, so ist es doch längst nicht so unbeschwert wie der Bericht über seine Pilgerreise.
Hape Kerkeling wirkt hier deutlich ernster und tiefgründiger, als in seinem Debüt, was man dem Comedian eigentlich nicht zu trauen würde.

Eindrücklich berichtet er von seiner fast idyllischen Kindheit auf dem Land bis hin zum frühen Erwachsen werden nach dem Tod der geliebten Mutter.
Dennoch liefert es einen tieferen und tollen Einblick darin durch wen und was er geprägt wurde oder wer oder was ihn zu dem Mann gemacht haben der er heute ist.

Obwohl ich etwas anderes erwartet habe, so wurde ich dennoch in keiner Weise auch nur ein bisschen enttäuscht.
Für Fans von Hape Kerkeling sehr lesenswert und auch sonst empfehlenswert, aber kleiner Tipp am Rande: Vielleicht eher als Hörbuch, denn als Buch.

Mein Fazit:
4 Sterne - für den tollen Einblick in Hape Kerkelings Kindheit.

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Rezension: "Codex Alera - Die Verschwörer von Kalare"

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Codex-Alera-3-Die-Verschwoerer-von-Kalare/Jim-Butcher/e454285.rhd
Erstmals im Taschenbuch
Taschenbuch, Klappenbroschur, 640 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-26412-4
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,90 * (* empf. VK- Preis)                     
Verlag:
Blanvalet
Erscheinungstermin: 20. Oktober 2014 
------------------------------------------------------------------
 
Inhaltsangabe (Quelle Blanvalet Verlag):            
Tavi, der junge Spion in Diensten des Ersten Fürsten, schleicht sich in die Armee von Kalare ein, denn ein Bürgerkrieg scheint unausweichlich, und der Fürst von Kalare ist der mächtigste Gegenspieler des rechtmäßigen Herrschers von Alera. Durch Mut und viel Glück steigt Tavi schnell auf, bis er eine ganze Legion befehligt. Da landet eine gewaltige Streitmacht der wolfsähnlichen Canim an der Küste Aleras – und nur Tavi und die Soldaten, die er eigentlich ausspionieren soll, können sie aufhalten …

Meine Einschätzung:
Vorneweg möchte ich betonen, dass dies die Rezension zu Bd. 3 einer sechsteiligen Reihe ist, deswegen fühlt euch hiermit gewarnt, dass die Rezension Spoiler enthalten könnte. Demnach lautet die Devise: Weiterlesen auf eigene Gefahr!

Wow! Was für ein Buch! Jim Butcher hat es wieder geschafft mich in seinen Bann zu ziehen und ließ mich nicht mehr los. Ohne Probleme konnte ich in die Geschichte rund um Tavi eintauchen und fühlte mich sofort wieder, als sei ich Zuhause angekommen. Sein bildreicher und detaillierter Schreibstil ließ Alera, die Charaktere und alles andere wunderbar vor meinem inneren Auge erstehen: perfekte Voraussetzung für bestes Kopfkino!
Auch die römischen Komponenten in Namen, Rängen, Gesellschaft, Krieg, etc. sind nach wie vor faszinierend.
Ebenso die Tatsache, dass er die Handlungsstränge nebeneinander herlaufen lässt, lässt auf eine fulminante Zusammenführung hoffen. Obwohl sie getrennt voneinander sind, sind sie doch irgendwie miteinander verwoben. Das verspricht einiges an Spannung und Potential.


Die Handlung selbst ist aufgeteilt in drei Stränge (Tavi - Amara + Bernard - Isana + Faede/Araris) und einer ist spannender als der Andere, wenn auch einer mehr herausstach und interessanter war als die Anderen.  
Bei den Überraschungen hält sich Jim Butcher deutlich zurück, denn schon seit Bd. 2 weiß man wie es um Tavis Identität bestellt ist und wer seine Eltern sind bzw. leider auch waren.
Nichts desto trotz gab es einige faszinierende Enthüllungen und vielversprechende Erkenntnisse und Wendungen. Man darf gespannt sein, was da noch auf uns zu kommt.


Die Charaktere sind weiterhin sympathisch, liebenswert und sehr detailliert ausgearbeitet. Selbst Prinz Septimus wird lebhaft beschrieben, so dass man sich wünscht ihn hatte kennenlernen dürfen. Er ist nicht nur eine Randnotiz, sondern "lebt" wie alle anderen auch.
Natürlich hat man, wie bei jedem Buch, seine Lieblinge, ebenso wie jene, die man weniger mag - hier ist das nicht viel anders.
Besonders aber Tavi sticht aus der Masse heraus ist er doch der noch unerkannte Held der Geschichte. Die Entwicklung vom einfachen Hirtenjungen zum stattlichen jungen Mann ist mehr als erstaunlich! Man erlebt mit, wie er zu dem Mann wird, der er bestimmt ist zu sein.
Bei einer Person kann ich die Handlungsweise nicht ganz verstehen, doch ich verstehen warum er/sie glaubte es tun zu müssen.

Alles im Allem hat Jim Butcher hier noch eine Schippe drauf gepackt und ich kann es jetzt schon kaum erwarten weiterzulesen!


Mein Fazit:
5 Sterne - High Fantasy vom Feinsten und absolute Leseempfehlung!        

Dienstag, 16. Dezember 2014

Angriff auf die Lachmuskeln

Guten Morgen liebe Leserschaft,

diese Aussage, die ich oben in der Beitragsüberschrift geschrieben habe, trifft wie die Faust aufs Auge um den vergangenen 26. November 2014 zu beschreiben.
Doch ich will etwas weiter ausholen, bevor ich mit meinem eigentlichen Bericht beginne. Seit einigen Monaten kam ich mehr und mehr zu der Überzeugung, dass Kaiserslautern ein kulturelles und literarisches schwarzes Loch ist. Kniet man sich aber rein, dann findet man richtige Juewelen, die im Mainstream untergehen.
 
So geschah es mir bei der Veranstaltung am oben genannten Tag.
Wochenlang habe ich dem Abend entgegen gefiebert und dann endlich war es soweit. Ausverkauftes Haus!
Mein Kurzfazit vorweg: DAS WARTEN HAT SICH MEHR ALS GELOHNT!

Jetzt fragt ihr euch sicher was da los war, dass ein Angriff auf meine Lachmuskeln gestartet wurde und wollt wissen wovon ich rede. Hat sie einen lustigen Film gesehen oder einen noch lustigeren Witz gehört?
Wenn ihr das erwartet, dann muss ich euch leider enttäuschen, denn nichts dergleichen war passiert, im Gegenteil ich war bei den Slam Poeten, die im Cotton Club der Kammgarn aufgetreten sind und meine Freundin und ich haben uns vor Lachen kaum auf den Stühlen halten können.


Doch wer sind diese Slam Poeten, die ich eben erwähnt habe? Das lässt sich einfach erklären. Die Slam Poeten sind/waren Quichotte, Patrick Salmen und Volker Strübing - sehr sympathisch und lustig die drei Herren!

Patrick Salmen
Gleich vorweg muss ich sagen, dass ich mit einer gewissen Erwartungshaltung an diesen vergangenen Abend herangegangen bin, denn nach der Lektüre von "Weil ich Layken liebe" und "Weil ich Will liebe" war ich doch sehr gespannt, wie so ein Poetry Slam abläuft und die Stimmung ist.
Leider wurde ich was den Poetry Slam angeht (vielleicht hab ich Kunstbanause auch einfach die Lyrik nicht heraus gehört! Hey, ich komme aus der Pfalz!) enttäuscht, denn der Abend glich eher einer Comedy Show, als einem Battle der Poeten, nichts desto trotz war das, was Quichotte und Co. geboten hatten nicht weniger unterhaltsam, wie es ein Slam hätte sein können. 
Der Saal hat förmlich gebebt vor Lachen!

Nach einer kurzen Vorstellung aller Beteiligten wurden wir zwei Stunden durch ein lustiges, unterhaltsames und entspannendes Programm geführt, was nicht zuletzt den Protagonisten zu verdanken ist.


Quichotte
Patrick Salmen stellte uns sein Buch ("Ich habe eine Axt - Urlaub in den Misantropen") vor und las einige lustige Anekdoten daraus vor und sorgte, wie seine Mitstreiter für ordentliche Lacher.  
Quichotte präsentierte einen Freestyle Rap mit Worten, die das Publikum auf kleine Zettel schrieben konnte und ihn vor erhebliche Schwierigkeiten stellte, denn es ist gar nicht so einfach Analbleaching in einen Text unterzubringen, doch Quichotte hat es geschafft.

Desweiteren las Volker Strübing aus seinem Werk "Das Mädchen mit dem Rohr im Ohr" vor und sinnierte über die DB und andere Kostenstellen. Nicht zu vergessen seine Tritze! Herrlich!
Was Tritze sind? Nun, das sind natürlich traurige Witze *lach*

Ist ja klar, dass diese beiden Bücher auf die WL gewandert sind, dicht gefolgt von zwei Gemeinschaftsbüchern von Quichotte und Patrick Salmen (eines davon ist schon als Geburtstagsgeschenk vorgesehen.
Um welche zwei weiteren Bücher es geht?
Einmal um "Du kannst alles schaffen, wovon du träumst. Es sei denn, es ist zu schwierig.: 111 absurde Rätselgeschichten - Edition 1: Stadt, Land, Fluss"
Und zum zweiten: "Die Letzten werden die Ersten sein. Es sei denn, sie sind zu langsam.: 111 absurde Rätselgeschichten - Kunst und Kultur"

Ihr könnt also sehen, obwohl es nicht ganz das war, was ich erwartet habe, so wurde ich doch keineswegs enttäuscht und hatte einen wirklich lustigen Abend mit tollen Künstlern!

Volker Strübing
Als kleine Untermalung habe ich euch Bilder und das ein oder andere Video (reiche ich nach, kann mich nicht entscheiden, welches ich nehmen soll!)  in den Beitrag eingebunden und nicht wundern, wenn da eine Tussi, wie ne Hyäne im Hintergrund lacht - das war ich! :D

Ich hoffe euch hat mein kleiner, wenn auch unzulänglicher Beitrag gefallen und solltet ihr die Gelegenheit haben die Slam Poeten live erleben zu können, dann zögert nicht lange und nutzt die Chance! Es lohnt sich mehr als nur ein bissl!!

Liebe Grüße
Lu

Freitag, 12. Dezember 2014

Rezension: "Alien Research" von Gini Koch

http://www.ginikoch.com/bookstore.htm

ISBN-10: 0756409438
ISBN-13: 9780756409432
Published: DAW, 12/03/2013
Pages: 544
Language: English   

------------------------------------------------------------

Inhaltsangabe:
Kitty ist endlich in Washington angekommen und hat sich in ihrer Rolle als Botschafterin der A-Cs eingelebt.
Doch plötzlich campiren Demonstranten in ihrem Vorgarten und demonstrieren gegen sie und die A-Cs und ihr wird klar, dass Club 51 unter neuer Führung zurück ist und sie großen Ärger erwarten dürfen.
Da ruft Gladys Gower alle wichtigen Angestellten zu einem spontanen Meeting nach Dulce und als dann auch noch der Sicherheitschef der Botschaft Kitty anruft und um Hilfe bittet ist ihr sofort klar: Irgendwas stimmt nicht!
Plötzlich sind sie mittendrin und ihre Situation entwickelt sich von DEFCON worse zu DEFCON OH MY GOD ...


Meine Einschätzung:
Gleich vorneweg sage ich euch, dass meine Rezension diesem Buch niemals gerecht werden kann. Selbst jetzt, da ich die Rezension vom Papier auf den Blog übertrage finde ich nicht die richtigen Worte, denn allzu viel will ich nicht verraten, um anderen den Lesespaß nicht zu verderben.

Nur soviel: Wow! Was für eine emotionale Achterbahnfahrt. Selbst jetzt mit einigen Wochen Abstand zu der Geschichte und den damit verbundenen Ereignissen, kann ich kaum in Worte fassen, was ich von dem Buch halte.

Ginis Schreibstil war wird genial und super zu lesen. Und einmal angefangen, kam man nicht mehr davon los, auch wenn die oben genannte emotionale Achterbahn mich mehr als einmal innehalten ließ, denn man brauchte einfach Zeit um durch zu atmen!
Nichts desto trotz sind die Dialoge weiterhin sehr gut, doch man spürt deutlich, dass die Spannung ansteigt und auch alles nicht mehr so "leicht" ist wie in den vergangenen Büchern - die Leichtigkeit ist verschwunden und es wird mit jedem Buch ernster. Die Autorin zieht völlig neue Seiten auf.

Viele der Ereignisse sind noch immer nicht ganz greifbar für mich und ich frage mich: WARUM?

Eigentlich müsste ich jetzt was zur Handlung und den Charakteren schreiben, doch mir fehlen die Worte, denn ich kann nicht in Worte fassen, was in meinem Kopf bruchstückhaft herumschwirrt.

Ich kann euch nur soviel sagen, wenn ihr es bis Bd. 7 geschafft habt, dann lest unbedingt weiter. Gini Koch schafft es immer wieder eine Schippe drauf zu lesen, sowohl bei der Handlung oder bei den Überraschungen, Schockmomenten in den Wendungen und Ereignissen oder bei den Charakteren.

Der bisher beste Band der Reihe!

Mein Fazit:

5 Sterne - absolute Leseempfehlung und spannend, fesselnd und rasant bis zur letzten Seite.

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Rezension: "Zwischen Schnee und Ebenholz" von Ann-Kathrin Wolf

http://www.carlsen.de/epub/zwischen-schnee-und-ebenholz/62678Seitenanzahl: 312
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-646-60086-5
Verlag: Carlsen im.press
Erscheinungsdatum: 11/2014
---------------------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Carlsen, im.press):
Mit dem Auftauchen des ungewöhnlich jungen und viel zu attraktiven Referendars William Grimm an ihrer Schule scheint das Leben der 17-jährigen Alexandra White auf einen Schlag ein anderes zu werden. Nicht genug, dass ihre Großmutter als Märchenerzählerin arbeitet und Alexandra dank ihrer blassen Haut »Schneewittchen« genannt wird, auf einmal verfolgen sie die Erzählungen bis in den Unterrichtsstoff hinein – und darüber hinaus. Denn wer sind die Zwillinge Lukas und Gabrielle, die auch neu an ihrer Schule sind? Und warum riecht es plötzlich überall nach Wolf? Ehe sich Alexandra versieht, befindet sie sich in ihrem eigenen Märchen, nur ist das Happy End noch lange nicht in Sicht…

Meine Einschätzung:
Als ich diesen Titel plus Klappentext damals in der Titelübersicht von Im.press sah, war mir sofort klar, dass ich das Buch unbedingt lesen musste.

Der Schreibstil von AKW ist sehr angenehm, leicht und flüssig zu lesen. Einmal in die Welt der Märchen abgetaucht kam ich nicht mehr davon los bis das Buch ausgelesen war. Die die einzelnen Kapitel mit Zitaten aus den diversen Märchen "verziert" wurden war nochmal ein extra Schmankerl und ließ erahnen was auf den Leser zu kommt.


Die Handlung selbst ist interessant und spannend. Man hat so seine Verdachtsmomente wer nun wer sein könnte und auch wenn größere Überraschungen ausgeblieben sind, so liest man immer weiter, denn man will einfach lesen und erfahren, ob es für Alex ein "happily ever after" nun geben wird oder nicht.
Lange glaubt man einen Einzelband vor sich zu haben, doch das Ende hat es noch mal in sich und man wird eines besseren belehrt. Spätestens dann weiß man, dass da noch mehr kommen wird.
So still und unspektakulär das Buch auch war, um so mehr Eindruck hat es hinterlassen.


Die Charaktere waren nett und sympathisch, wenn sie auch stellenweise zu perfekt schienen, trotzdem las ich gerne von ihnen und fieberte mit ihnen mit. Doch auch hier ein negativ Punkt: ZU schnell war klar wer, wer ist.

Obwohl mich die Geschichte ziemlich an "Once Upon a time" erinnerte fühlte ich mich wunderbar unterhalten. Alles in Allem ein schöner, wenn auch kurzweiliger Roman, der Lust auf mehr macht. In mir hat AKW jedenfalls eine neue Leserin gewonnen, die einem weiteren Buch entgegenfiebert.

Mein Fazit:
5 Sterne - toller Auftakt der Lust auf mehr macht.

Montag, 8. Dezember 2014

Rezension: "Alien in the house" von Gini Koch

http://www.ginikoch.com/bookstore.htm
ISBN-10: 0756407575
ISBN-13: 9780756407575
Published: DAW, 05/07/2013
Pages: 544
Language: English   
-------------------------------------------------------------

Inhaltsangabe:
Das Aliens seit Jahren im geheimen auf der Erde leben ist nun endlich raus und Kitty und ihr Team müssen gegen Anti-Alien-Gruppierungen ins Feld rücken, denn diese wollen die Aliens weg haben.
Dann beginnen die Todesfälle. Wie die Fliegen werden Politiker in Washington getötet, alles unter dem Deckmantel, dass es natürliche Ursachen oder Selbstmord waren.
Als Jeff den Repräsentant von New Mexiko ersetzen soll wird Kitty zur alleinigen Botschaftern der A-Cs und die Morde nähern sich immer mehr der Botschaft bis auch Jeffs Leben auf dem Spiel steht ...

Meine Einschätzung:
Gott bin ich froh, dass ich auf meine beste Freundin in Nürnberg gehört habe und weitergelesen habe! Ich hätte es mir nie verzeihen können, wenn ich diese Reihe verpasst hätte. Kaum begonnen mit dem Buch, dauerte es auch nicht lange und schon kam ich nicht mehr davon los.

Der Schreibstil von Gini Koch ist und bleibt einfach Spitzenklasse. Er ist einfach angenehm, wenn auch nicht immer ganz leicht, und sehr gut zu lesen. Doch sie fesselte mich mit den Ereignissen rund um Kitty und ihr Team von Seite 1 an und ließ mich nicht mehr los.
Man merkt hier auch weiterhin, dass Gini Koch die Samthandschuhe weiterhin auszuziehen scheint, denn der Umgang wird härter und gefährlicher.

Die Handlung selbst ist nach wie vor Komplex und ausgearbeitet bis ins Detail. Die diversen Handlungsstränge bzw. Denkansätze oder Baustellen von Kitty sind zahlreich und eine nicht minder spannend, als die andere. Doch die Autorin kann diese gekonnt miteinander verknüpfen und fügt sie zu einem großen Ganzen zusammen.,
Mit zahlreichen Wendungen und Ereignissen in der Handlung lässt mich Gini mehr als einmal nach Luft schnappen und sprachlos zurück.
Die Dialoge sind weiter witzig - spritzig und auch die Chemie bzw. die erotischen Intermezzo stimmt nach wie vor und diese Reihe bietet wirklich alles was das Buchnerd Herz begehrt!

Auch die Entwicklung der Charaktere ist wieder wunderbar gelungen und echt. Ich liebe die A-Cs und ihre Menschen. Alte Bekannte und neue Gesichter, sie alle sind nichts minderes als interessant. Man fragt sich sofort: Ist er oder sie noch wichtig für den weiteren Verlauf?

Die Alien Reihe von Gini Koch sucht im Genre der SciFi ihres gleichen und ich kann jedem diese Reihe nur empfehlen, schade nur, dass es die Reihe nicht weiter auf deutsch gibt.

Mein Fazit:
5 Sterne - und es wird mit jedem Band besser! Absolute Leseempfehlung.

Freitag, 5. Dezember 2014

Leonie Winter antwortet ...

Guten Morgen ihr Lieben,

es ist schon eine ganze Weile her, dass ich euch ein Interview mit einem deutschsprachigen Autor präsentieren konnte.
Leider hatten es diverse Aktionen oder Specials bisher verhindert, dass ich dieses Schmankerl für euch veröffentlichen konnte.

Doch heute ist es soweit und ich kann euch voller Stolz mein kleines, aber feines Interview mit ... *Trommelwirbel* ...

Leonie Winter besser bekannt als Wiebke Lorenz. Wer sie kennt weiß, dass sie ein Teil des erfolgreichen Anne Hertz Schriftstellerinnen - Duos ist. Ich durfte ihren locker, leichten mit ernsterem Unterton Roman "Unter Umständen verliebt" schon vor einigen Wochen lesen und rezensieren. Wer mehr wissen will, kann sich gerne meine
Rezension durch lesen einfach auf den Link klicken!

Genug des Geredes, ich will euch auch gar nicht länger als nötig auf die Folter spannen, aber bevor es zum Interview geht, habe ich noch eine kurze Beschreibung zur Person für euch.

Viel Spaß beim Lesen!

Über die Autorin (Quelle Goldmann Verlag):
http://www.randomhouse.de/Autor/Leonie_Winter/p487367.rhd
© Iris Terzka
Leonie Winter ist ein Pseudonym der Bestsellerautorin Wiebke Lorenz, auch bekannt als Teil des erfolgreichen Schriftstellerinnen-Duos "Anne Hertz" (gemeinsam mit ihrer Schwester Frauke Scheunemann). Da ihr nie die Ideen ausgehen, veröffentlicht sie unter verschiedenen Namen heitere Komödien, als Wiebke Lorenz schreibt sie Psychothriller (u. a. "Alles muss versteckt sein", Diana Verlag). Darüber hinaus arbeitet sie als Journalistin (u. a. Cosmopolitan, Freundin, stern.de) und schreibt Drehbücher. Sie lebt mit Mann und Tochter in Hamburg.

Und nun geht es auch schon weiter mit dem INTERVIEW - einfach entspannt weiter lesen!


1. Was hat Sie zum Schreiben gebracht? Haben Sie schon immer geschrieben oder kam es plötzlich, wie aus dem Nichts und Sie haben sich gesagt: Heute will ich mal versuchen einen Roman zu schreiben?

Eigentlich wollte ich Musik studieren, habe als junges Mädchen jeden Tag stundenlang Cembalo gespielt. Mit siebzehn habe ich dann angefangen, neben der Schule für eine Tageszeitung zu schreiben. Und dabei wurde mir schnell klar: Das will ich machen, genau das – und nichts anderes! Zwar sollte es erst mehr in Richtung Journalismus gehen – ich war dann ja auch ein paar Jahre lang Redakteurin bei verschiedenen Zeitschriften – aber schon im Studium habe ich aus „Jux und Dollerei“ einen Roman geschrieben. Als der dann sofort veröffentlicht wurde, wusste ich, dass ich da weitermachen will. Tja, so kam das, mehr Zufall als Kinderheitstraum.

2. Wer oder was inspiriert Sie? Wo nehmen Sie ihre Ideen her?

Die Ideen kommen von überall und sind meistens einfach plötzlich da. Zum einen entstehen sie aus Ereignissen, die ich selbst erlebe, manchmal ist es aber auch etwas, was ich gelesen habe oder irgendwo aufgeschnappt. Und dann träume ich auch relativ viel und lebhaft, tatsächlich wache ich oft morgens auf und habe dann eine Idee. Bei „Unter Umständen verliebt“ bin ich natürlich durch meine eigene Schwangerschaft auf den Gedanken gekommen, mal einen Roman zu diesem Thema zu schreiben.

3. Wenn Sie Zeit zum Lesen finden, was lesen Sie dann am liebsten? Bleiben Sie dem Genre treu in dem Sie selbst schreiben oder muss es was gänzlich anderes sein?

Ich lese quer durch den Gemüsegarten alles, was mir in die Finger kommt. Sehr gern dürfen das gute Psychothriller sein, aber auch was fürs Herz oder etwas Heiteres wird von mir verschlungen. Am häufigsten „lese“ ich Hörbücher, denn ich jogge jeden Tag, und dann liebe ich es, wenn mir jemand dabei etwas vorliest.

5. Was sind Ihre TOP 3 bei Büchern?

Diese Frage kann ich kaum beantworten, denn das wechselt ständig. Sehr gern mag ich von John Christopher „Leere Welt“, das ist ein tolles, wenn auch schon älteres Jugendbuch. Dann hat mir das „Rosie Projekt“ extrem gut gefallen, außerdem fand ich „Der Circle“ sehr spannend und gleichzeitig auch erschreckend.

6. Womit beschäftigen Sie sich, wenn Sie nicht gerade an versch. Projekten arbeiten?

Mit meiner kleinen Tochter, dann sind wir zusammen unterwegs und entdecken die Welt. Und wir reisen sehr gern als Familie, außerdem gehen mein Mann und ich viel auf Rockkonzerte und heben dann den Altersschnitt im Publikum ...

7. Wieviel steckt von Ihnen und evtl. Personen aus ihrem Umfeld in ihren Charakteren?

Mal mehr, mal weniger. Ein paar autobiografische Züge hat wohl jeder meiner Romane, aber die Geschichte an sich ist immer von vorn bis hinten ausgedacht und entspringt ausschließlich meiner Phantasie,

8. Kennen Sie das, eine Schreibblockade zu haben? Markus Heitz sagte mir mal bei einer Fragerunde im Rahmen einer Lesung, dass er immer schreiben könne und er so etwas gar nicht kennt.

Oh, doch, das kenne ich leider gut! Dann sitze ich vorm Computer, und es wollen mir einfach nicht die richtigen Worte und Sätze einfallen. Meistens hilft es da, eine Weile etwas anderes zu machen, spazieren zu gehen, eine Freundin zum Kaffeetrinken treffen oder mit meiner Tochter spielen – das macht dann den Kopf frei, und die Ideen können wieder fließen.

9. Was dürfen wir in naher Zukunft von Ihnen erwarten?

Im März erscheint von mir ein neuer Thriller im Diana Verlag. Und dann wird nächstes Jahr mit Sicherheit noch ein neuer Anne-Hertz rauskommen. Leonie Winter schreibt natürlich auch weiter, da wird’s wohl im Herbst 2015 wieder ein neuer Roman erscheinen.

10. Welche Tipps geben Sie denen, die selbst schreiben?

Mein bester Tipp: Hinsetzen, anfangen! 
http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Unter-Umstaenden-verliebt-Roman/Leonie-Winter/e400738.rhd

11. Sie sind die eine Hälfte des Autorenduos, das hinter Anne Hertz steckt. Gemeinsam mit ihrer Schwester schreiben sie unter diesem Namen Bücher. Teilen Sie die Arbeit mit ihrer Schwester im Vorfeld auf oder entscheiden Sie das spontan? Ich stelle mir eine Zusammenarbeit mit einem zweiten Autor (ob Schwester oder nicht) gar nicht so einfach vor. 

Zuerst überlegen wir uns gemeinsam die komplette Geschichte, also von Anfang bis Ende. Mal hat Frauke die erste Idee dazu, mal ich. Wenn wir mit der Story fertig sind, schreiben wir eine längere Inhaltsangabe, so zehn bis zwanzig Seiten, die wir dann in Kapitel unterteilen. Ab da schreiben wir abwechselnd, sprechen uns aber immer sehr genau miteinander ab und gehen am Ende wechselseitig so oft über den Text, dass man nicht mehr merkt, dass er von zwei Personen geschrieben wurde. Das macht viel Spaß, aber natürlich kriegen wir uns bei der Arbeit auch hin und wieder in die Haare, weil wir nicht einer Meinung sind. Meistens einigen wird uns dann aber immer recht schnell und vertragen uns auch wieder.

12. Wie verlaufen bei Ihnen Recherchen zu einem neuen Buch? Man findet ja alles im Internet, aber ob dies dann auch Hand und Fuß hat steht auf einem anderen Blatt …

Bei der Recherche nutze ich natürlich auch das Internet, aber ich sehe mir auch viel „vor Ort“ an oder spreche mit Leuten, die sich mit dem Thema, an dem ich gerade arbeite, auskenne. Das ist eigentlich das Spannendste an meinem Beruf, dass ich die Lizenz dazu habe, anderen Leuten einfach ein Loch in den Bauch zu fragen!

13. Haben Sie bestimmte Rituale, die eingehalten werden müssen bevor Sie mit dem Schreiben beginnen? Ein besonderer Platz? Besondere Musik, die Sie dabei hören? Stehen kleine Snacks bereit oder oder …

Ich schreibe eigentlich immer zu Hause an meinem festen Arbeitsplatz, nur manchmal bin ich mit meinem Notebook unterwegs (z . B. auf Lesereisen), aber da kann ich mich dann meistens nicht ganz so gut konzentrieren. Musik höre ich beim Schreiben IMMER, jeder Roman hat bei mir einen bestimmten Song, der dann in der Endlosschleife dudelt. Es darf allerdings nur ein Instrumentalstück sein, sobald jemand singt, reißt mich das aus meiner Konzentration, weil ich dann auf den Text hören muss.
---------------------------------------------------------------------------------------

Das waren also meine Fragen an Leonie Winter bzw. Wiebke Lorenz - ich hoffe euch hat das Interview ebenso gut gefallen wie mir! Mir macht es immer wieder Spaß zu lesen, wie unterschiedlich die Antworten der Autoren ausfallen und bin immer wieder erstaunt :)

In diesem Sinne überlasse ich euch dem baldig zu erwartenden Wochenende! Euch einen schönen Nikolaus Tag und wir lesen uns Montag!

Lu

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Mein Rückblick auf den Lesemonat November

Es ist mal wieder soweit - ich kann euch voller Freude meinen Monatsrückblick für November präsentieren. Im Vergleich zu den letzten Monaten bin ich diesmal recht früh dran mit meinem Rückblick *lach*

Wie immer erwartet euch ein Bericht über meine Neuzugänge im vergangenen Monat, meine Lesestatistik und vieles mehr - na seid ihr gespannt?

Ja, womit fange ich an: Die Neuzugänge, oder?

Diesen Monat fanden etwas weniger Bücher ihren Weg in mein Bücherregal gefunden. Viele sind es nicht, aber ich habe vermehrt versucht meinen eBook und PrintSuB abzubauen - was mir, wenn ich ehrlich bin diesmal wirklich gut gelungen ist. Mein eBook SuB ist von 84 auf 54 Bücher gesunken. Wobei ich da zugeben muss, dass ich Bücher, die mich nicht mehr ansprachen einfach vom Kindle geworfen hab. Meine Lesezeit ist mir zu kostbar, um es mit Büchern zu vergeuden, die mich nicht mehr anspreche. Ihr versteht mich, oder? Nichts desto trotz sind noch genügend Bücher da, die gelesen werden wollen und auch Rezensionsexemplare trudeln immer mal wieder ins Haus - aber ich gebe es unumwunden zu: Ich bin ein Bookaholic und Besserung ist nicht in Sicht!

Auf den Bildern im Text könnt ihr meine Neuzugänge sehen :) ich hoffe man erkennt sie und kann alles lesen.
Insgesamt haben keine eBooks ihren Weg zu mir gefunden, dafür einige Prints:


Doch nun zu meiner Statistik für Juli:
Gelesene Bücher: 23
durchschnittl. gelesene Seiten/Buch: 325
durchschnittl. gelesene Seiten/Tag: 249
Insgesamt gelesene Seiten: 7485

LeseHighlights: 
Alien Research von Gini Koch
Alien Collective von Gini Koch

Codex Alera - Die Verschwörer von Kalare von Jim Butcher

Überraschung des Monats:
-> "Zwischen Schnee und Ebenholz" : Obwohl es mich stark an OUAT erinnert hat, wurde ich wunderbar unterhalten und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Fr. Wolf hat die alten Märchen in ein neues Gewand verpackt!

Flop des Monats:

Den gab es in dem Sinne nicht, nur viele mittelmäßige Bücher, die zwar nett zu lesen waren, aber mich eben nicht vom Hocker gerissen haben.  

Gelesene Bücher seit 01/2014: 207 plus fünf Kurzgeschichte
Gelesene Seiten seit 01/2014: 73879


Bei der Blanvalet Challenge wird das dieses Jahr nichts mehr mit den 20 gelesenen Büchern, bisher sind es immer noch nur 10 Bücher, aber was soll´s. Es geht ja um den Spaß an der Freude :D

Hmm, bei welcher Challenge mache ich noch mit? Ach ja, die 5x5 ThemenChallenge von BookDreams - da bin ich durch, denn ich habe 25/25 Büchern gelesen und alle Aufgaben erfüllt. 

Bei der 3 Farben Challenge von Litis blicke ich noch nicht ganz durch, aber ich habe bisher  31 Bücher eingereicht und bisher habe ich 44 Punkte sammeln können, doch da geht noch mehr. 

Nun ist wieder ein Monat bei meiner ersten eigenen Challenge vergangen und so fleissig waren wir gar nicht, aber eine von uns hat schon ihre Bücher komplett und landet somit im Lostopf! Wir anderen haben noch etwas Zeit :) Also, haltet euch ran :D
Eine Statistik gebe ich euch trotzdem:

Lu´s Buchgeflüster: 00/12
real - booklover: 06/12
Julias Lesewelt: 00/12
Märchen und Pralinen (Fiorella): 00/12
Annikas Bücherwelt (Annika): 01/12
Ann Rose Style (AnnaLena): 12/12
Druckbuchstaben (Anja): 00/12
LeseZeit (Rissa): 11/12
Friedhofsflüstern und Weltraumworte (Camille): 01/12


Genaueres auf der Challengeseite: http://lus-buchgefluester.blogspot.de/p/reread-challenge-2014_11.html


Nun hoffe ich, dass ich euch sprachlos ob meiner Statistik zurück gelassen habe und wir lesen uns ganz bald wieder! 


So nun aber genug der Statistik und Ankündigungen. Ich wünsche euch eine schöne Woche und wir lesen uns bald wieder!!!

Liebe Grüße
Lu

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Rezension: "Alien vs Alien" von Gini Koch

http://www.ginikoch.com/bookstore.htm
ISBN-10: 0756407702
ISBN-13: 9780756407704
Published: DAW, 12/04/2012
Pages: 512
Language: English
---------------------------------------------------------

Inhaltsangabe:
Kitty und der Rest des diplomatischen Corps der ACs erholen sich noch immer von den Ereignissen seit ihrer Ankunft in Washington D.C.
Doch neue Bedrohungen in Form von Amok laufenden Androiden, neue geflügelte Unterstützung, zu eskalierende politische Spannungen und ein Senator gefangen in einer Intrige. Das alles scheint unmöglich abwendbar, doch Kitty ist gewohnt das Unmögliche möglich zu machen.
Aber als Jeff und Chuck während dem "International One World Festival" verschwinden wird es schlimmer und es scheint, dass selbst ACE ihnen nicht helfen kann ...

Meine Einschätzung:
Wenn ich daran denke, dass ich kurz davor war diese Reihe abzubrechen, könnte ich mir selbst in den Hintern treten!

Mittlerweile hat mich das Alien Fieber wieder gepackt und lässt mich nur schwer los. Gini Kochs Schreibstil ist detailliert, fesselnd und nicht immer ganz einfach, aber angenehm, zu lesen. Trotz der wachsenden Ernsthaftigkeit der Handlung gelingt es der Autorin mit ihren charmanten, witzig - spritzigen Dialogen die Atmosphäre aufzulockern.

Was mich zur Handlung führt, die wie zuvor sehr komplex ist (ebenso die Anzahl der agierenden Charaktere) und meine volle Aufmerksamkeit bedarf um Kittys Gedankengängen zu folgen. Meiner Meinung nach ist die Reihe nichts für Zwischendurch (für den kleinen Hunger, es ist schon eine ausgewachsene BuchMahlzeit!)

An dieser Stelle sei auch gesagt, dass ich das Gefühl habe, dass die Handlung mit jedem Band der Reihe reifer wird und es teilweise harter Tobak ist den Gini Koch ihren Lesern auftischt. Wie mein Co Fan Girl Sabine so schön sagt: Sie zieht die Samthandschuhe langsam aus.
Ich bin jedenfalls gespannt, wo wir noch hingeführt werden.

Nun aber zu den Charakteren. Ich bin nach wie vor schwer begeistert wie viel Entwicklung die Charaktere durch laufen, wie die Handlung werden auch sie reifer und erwachsener. Es ist toll die alten Freunde wieder zu treffen, aber auch spannend neue Leute kennenzulernen. Und doch wird auch ein liebgewonnener Charakter (Reader) schmerzlich vermisst, er ist präsent, aber nicht mehr so wie zu Beginn! Ich hoffe das ändert sich ...


Insgesamt ein sehr starker 6. Band, der mich atemlos zurück ließ.

Mein Fazit:

5 Sterne - spannend, fesselnd und rasant! Absolute Leseempfehlung und Suchtpotential ist bei dieser Reihe garantiert.

Montag, 1. Dezember 2014

Ankündigung

Schönen Montag ihr Lieben,

wie ihr der Überschrift entnehmen könnt habe ich eine Ankündigung zu machen. Um was es geht werde ich euch gleich sagen, doch vorher möchte ich etwas weiter ausholen.

In den letzten Tagen regnet es Ankündigungen für neue LeseChallenges in 2015. Als ich las, dass es neben der Blanvalet Challenge, nun auch noch eine Goldmann Challenge beim Lesenden Katzenpersonal geben soll kam mir ein Gedanke.
Warum sich lediglich auf Goldmann oder Blanvalet beschränken. Bei mir ist es so, dass ich es nicht immer schaffe eine bestimmte Anzahl von Büchern aus einem Verlag zu lesen. So wie mir geht es sicher auch noch einigen anderen Lesern, deshalb kam mir letzte Woche eine spontane Idee.
Und durch einen kurzen Kommentardialog wurde ich in meinem Gedanken bestärkt und deshalb wird es auf meinem Blog ab 01. Januar 2015 eine neue Challenge geben.

Aber was für eine Challenge fragt ihr euch sicherlich jetzt, oder? Einige haben es sicher schon erraten bzw. erahnt und ich will euch jetzt auch nicht länger auf die Folter spannen.

Ich darf euch voller Freude mitteilen, dass es 2015 eine Randomhouse Challenge bei mir geben wird.

Die Regeln sind eigentlich ganz einfach:

- Im Zeitraum vom 01.01. - 31.12.2015 sollen mindestens 25 Bücher aus der Verlagsgruppe Randomhouse gelesen und rezensiert werden (es muss der Verlag auf dem Buchcover erkennbar sein).

- Teilnahme durch Kommentar unter diesem Beitrag (späterer Einstieg möglich, aber die Bücher ab Einstieg zählen erst!)

- Solltet ihr Werbung für die Challenge machen wollen oder auf eurem Blog davon berichten (wäre natürlich super!), dürft ihr euch das Logo gerne leihen, aber bitte den Link zu meinem Blog einbinden!

- Verlauf der gelesenen Bücher bitte auf einer Challenge Seite belegen (mit Link zur Rezension)

- Die gelesenen Bücher dieser Challenge können auch gerne mit anderen Challenges kombiniert werden

- Update der Lesefortschritte erfolgt einmal monatlich in gesondertem Monatsrückblick

Die gesonderte Challenge Seite findet ihr hier: Randomhouse Challenge 2015.

Nun hoffe ich sehr, dass ich euch Lust auf meine neue Challenge gemacht habe und freue mich über eine rege Teilnahme!
Spread the Word, guys!!

Liebe Grüße
Lu

Rezension: "Alien Diplomacy" von Gini Koch

http://www.ginikoch.com/bookstore.htm

ISBN-10: 0756407168
ISBN-13: 9780756407162
Published: DAW, 04/03/2012
Pages: 448
Language: English   

------------------------------------------------------------

Da mein Computer letzte Woche meinte sich ins Nirvana verabschieden zu müssen, komme ich erst heute dazu euch die fehlenden Rezensionen der Alien Reihe von Gini Koch vorzustellen. Und heute geht es mit Bd. 5 weiter ...

Inhaltsangabe:

Frisch verheiratet und frisch gebackene Eltern zu sein ist ja schon schwer genug, doch nichts ist jemals einfach für Jeff und Kitty Katt - Martini, vor allem dann wenn sie die führenden Diplomaten für American Centauri in Washington sind.
Als der Plan für ein Attentat und neue Anti Alien Verschwörungen auftauchen liegt es an Kitty und dem diplomatischen Corps dieses zu verhindern, doch wird Kitty den richtigen Leuten trauen oder wird sie nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Tochter Jamie in tödliche Gefahr bringen?

Meine Einschätzung:
Oft glaubt man ja, dass eine Reihe, die über mehrere Teile läuft nicht besser werden kann, doch bei ihrer Alien Reihe hat mich Gini Koch wieder einmal eines besseren belehrt. Und obwohl das Buch anstrengend zu lesen ist (und es liegt definitiv nicht am Schreibstil) wurde ich wunderbar unterhalten. Ein Grund für das angestrengte Lesen kann unter Umständen die Tatsache sein, dass die Handlung sehr komplex ist und die Übersicht an Charakteren sehr groß ist. Trotzdem wurde hier wieder eine grandiose Leistung abgeliefert mit witzig - spritzigen Dialogen, spannender Action, prickelnde Leidenschaft und vieles mehr.

Die Handlung selbst ist spannend und interessant zu lesen. Jetzt da Kitty und Jeff nach Washington "versetzt" wurden eröffnet GK völlig neue Möglichkeiten für die Beiden. Obwohl mehrere Handlungsstränge parallel verlaufen, gelingt es der Autorin wunderbar diese nach und nach miteinander zu verbinden und es zu einem fulminanten Ende zuführt.

Auch die Tatsache, dass Gini Koch den Fokus nicht allein auf Kitty und Jeff hat, sondern auch die "Neben"Charaktere ihre Zeit bekommen. Neben alten Bekannten, werden auch neue Charaktere eingeführt, die sicherlich noch vielversprechend für den weiteren Verlauf der Handlung sind.
Die Entwicklungen sind erfrischend normal und man schließt, wenn das überhaupt möglich ist, noch mehr ins Herz.

Ich bin jedenfalls gespannt welchen Verlauf die Reihe noch nehmen wird, denn ein Ende ist noch lange nicht in Sicht!

Mein Fazit:
5 Sterne - und es wird besser und besser!

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe