Donnerstag, 8. Januar 2015

Something old ... 01/2015

Und da bin ich auch schon wieder und melde mich wie versprochen zu Wort.
Doch leider muss ich euch enttäuschen, denn den Monatsrückblick schaffe ich erst Morgen in der Früh zu posten - aber auf ein paar Stunden mehr oder weniger kommt es nicht an.
Nichts desto trotz dachte ich mir, dass ich meine Vorsätze auch gleich umsetzen könnte und präsentiere euch heute voller Freude ein weiteres "Something old ..." - das erste Mal für dieses Jahr.

Nun fragt ihr euch sicher welchen älteren Schatz ich für euch aus meinem Rezensionenordner gezaubert habe, die Wahl viel mir gar nicht so leicht, denn es gibt sooooo viele tolle Rezensionen zu tollen Büchern, die ich in den vergangenen Jahren gelesen habe.
Deshalb entschied ich nach dem Zufallsprinzip und die Wahl fiel auf folgenden Roman:
 
http://www.klett-cotta.de/buch/Patrick_Rothfuss/Der_Name_des_Windes/5681Ihr habt von dem Buch schon was gehört? Noch nicht gelesen? Sollte dem der Fall sein, dann solltet ihr das schnellstens nachholen! Nach meiner Rezension seid ihr sicher überzeugt!
 
Und diese folgt sogleich!

Inhaltsangabe:

Sie haben einfach die falschen Lieder gesungen und aus keinem anderen Grund müssen Kvothes Eltern und ihre Freunde sterben.

Kvothe ist ein Edema Ruh, ein Schauspieler, schon als Kind wird er in dieses Metier eingeführt, von seinen Eltern. Doch dann ändert sich alles und der Junge ist nur noch von einem Ziel besessen: Rache.
Und die Mittel, um die Mörder seiner Familie zur Strecke zu bringen erhofft er sich in der Universität zu finden, denn bei den Mördern handelt es sich um die Chandrian!

Meine Einschätzung:
Ich gebe zu, dass meine Inhaltsangabe unzulänglich ist, denn die Handlung ist so komplex, dass man sie nicht einfach kurz zusammenfassen kann.

Der Schreibstil ist fesselnd, spannend, detailreich ohne langatmig zu werden und einfach nur super! Man merkt gar nicht, wie die Seiten nur so dahin fliegen und ehe man sich versieht ist man auch schon fast durch.

Der Autor PR nimmt sich zweier Erzählperspektiven an - die allwissende in den Zwischenspielen und der Ich - Perspektive, wenn Kvothe von seinen Erlebnissen berichtet.

PR gelingt es meisterhaft eine Welt zu erschaffen, die neu, aber auch altbekannt zu sein scheint und zieht so seine Leser magisch in ihren Bann.

Die Charaktere, besonders Kvothe, sind so vielschichtig wie eine Schichttorte und weisen mehr auf, als auf den ersten Blick sichtbar. Gerade Kvothe wird vorrangig von einer Sache angetrieben: Gier - nach Rache und Wissen, besonders Wissen, denn sie birgt die Macht sich zu rächen und mehr ...

Allerlei Fragen stellt man sich im Verlauf der Geschichte, wenige werden beantwortet, bei vielen wird man vertröstet - auf später. Und wenn am Ende, die Geschichte fertig erzählt ist, oder vielmehr der erste Teil, blinzelt man und erwacht, wie aus einer Trance und denkt sich: Was schon vorbei!?

PR gelingt es auch, dass man vergisst, nichts grundlegendes, aber er lässt seinen Charakter des Kvothe so undurchsichtbar wie Milchglas erscheinen - nicht greifbar. Man vergisst, dass er nur ein Junge ist und doch wirkt er so viel reifer und älter ... Wahnsinn!

Ich war fasziniert von dem Roman und kann es kaum erwarten Bd. 2 a und b zu lesen. Gut, dass sie hier schon stehen!

Mein Fazit:
5 Sterne - für einen HighFanatsy Roman vom Feinsten, den ihr einfach lesen MÜSST, da gibt es keine Ausflüchte!

Ich hoffe ich habe euch dank meines kleines Beitrags dieses Buch schmackhaft gemacht. Ich kann jedenfalls kann es kaum erwarten weiter zu lesen - hmmm da fällt mir ein "Die Furcht des Weisen 2.2." liegt noch auf meinem SuB ... vielleicht sollte ich das mal hervor holen!

In diesem Sinne lesen wir uns Morgen wieder!

Lu

1 Kommentar:

  1. Hallo Mella,

    hm, dass Buch mag schon erste Sahne sein, aber der Preis ebenfalls und so nach Weihnachten ist mir das einfach zu heftig..sorry.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe