Montag, 16. März 2015

Rezension: "Darkmouth - Der Legendenjäger Bd. 1" von Shane Hegerty

http://www.oetinger.de/buecher/kinderbuecher/ab-10-jahren/details/titel/3-7891-3725-1/18923/32091/Autor/Shane/Hegarty/Darkmouth_-_Der_Legendenj%E4ger.html

368 Seiten · gebunden
15.0 x 21.0 cm
ab 10 Jahren
EUR 16,99 · EUA 17,50
ISBN-13: 978-3-7891-3725-9
EAN: 9783789137259
Erscheinungstermin: Februar 2015                 

------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Oetinger Verlag):
Minotauren, Monster, Höllenhunde: Willkommen in Darkmouth!

Es gibt 1000 Gründe, nach Darkmouth zu kommen. Und eine Million, es lieber zu lassen. Das Leben des zwölfjährigen Finn ist alles andere als langweilig. Denn er ist der Sohn des letzten amtierenden „Legendenjägers“ von Darkmouth. Dabei will er mit den Monstern eigentlich gar nichts zu tun haben! Doch als der finstere Riese Gantrua plant, geheime Portale zur „Verseuchten Seite“ zu öffnen und die gruseligsten und gefährlichsten Legenden auf Darkmouth loszulassen, hat Finn keine Wahl. Gemeinsam mit seinem Vater und der vorwitzigen Emmie stellt er sich dem großen Kampf.


Meine Einschätzung:
Als ich damals die Pressemail zu Bd. 1 dieser Legendenjäger Trilogie bekam und den Klappentext las wollte ich mir unbedingt anschauen wie das Buch so ist.

Vornweg sei gesagt, dass der Verlag sich hier selbst übertroffen hat was das Design und die Buchgestaltung angeht - sie haben ganz fantastische Arbeit geleistet, denn die Aufmachung ist einfach: H-A-M-M-E-R!!!


Der Schreibstil von Shane Hegerty ist sehr einfach und schlicht gehalten, was vor allem für das anvisierte Publikum gedacht ist. Zudem sind die Sätze und Kapitel ziemlich kurz gehalten, was an und für sich sicherlich nicht schlecht ist.

Die Handlung selbst hat eine interessante Grundidee zu bieten, dennoch weißt sie meiner Meinung nach doch einige Längen auf. Auch einen konstanten Spannungsaufbau ließ sich für mich nicht erkennen, trotz der gelegentlichen Erscheinungen von Legenden und angedeuteten Gefahren für Finn.

Bei den Charakteren muss ich leider sagen, dass ich mit keinem von ihnen so wirklich warm wurde. Ich gehe sogar so weit zu sagen und gestehe, dass ich Finn und Co. ziemlich nervig und anstrengend phasenweise fand.

Das letzte Drittel wurde (leider und dafür entschuldige ich mich) nur noch gebrowsed, weil es mich einfach nicht so recht fesseln und begeistern konnte und auch sonst konnte ich von äußeren Reizen sehr leicht abgelenkt werden was sonst SEHR schwierig ist.

Für die angesprochene Zielgruppe (Kinder ab 10) ist dieses Buch sicher eine spannende und fesselnde Lektüre, aber für mich war es leider nicht geeignet.

Mein Fazit:

3 Sterne - leichte Lektüre, die mich leider nicht vom Inhalt überzeugen konnte und doch durch die Aufmachung punkten konnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe