Mittwoch, 22. Juli 2015

Autorenspecial: Martina Riemer antwortet ...

Hallo meine lieben Leser,

ich hoffe ihr hattet ein paar tolle Sommertage und konntet die Sonne ausgiebig genießen. Zuletzt war es etwas ruhiger auf meinem Blog, was in erster Linie daran lag, dass ich mir tolpatschigerweise in den Finger geschnitten hatte und an tippen nicht zu denken war.
Doch auch die mit großen Schritten herannahenden Sommerferien in RLP hinderten mich am Bloggen - das wird sich auch in den nächsten sechs Wochen leider nicht ändern.
Die Ferien gehören meiner Familie, aber da habt ihr sicher Verständnis für!

Nun will ich euch auch gar nicht länger auf die Folter spannen und freue mich sehr euch ein neues Interview mit der sympathischen Martina Riemer zu präsentieren.

Vorab gibt es noch eine kleine Vita über die Autorin (Quelle Carlsen Verlag):

 
Martina Riemer wurde 1985 in Niederösterreich geboren und wohnt nun in Wien. Zurzeit ist sie als Sachbearbeiterin mit eher zahlenlastigen Arbeiten beschäftigt. Privat geht sie ihrer Leidenschaft Bücher zu lesen und eigene Geschichten zu schreiben mit Freude nach. 2014 hat sie ihre ersten beiden Bücher veröffentlicht und es damit bei Lovelybooks sogar auf Platz 5 der besten Debütautoren des Jahres geschafft.

weitere Informationen über sie und ihre Bücher findet ihr auf ihrer Autorenseite bei
Carlsen.
 
 
1. Was hat Sie zum Schreiben gebracht? Haben Sie schon immer geschrieben oder kam es plötzlich, wie aus dem Nichts und Sie haben sich gesagt: Heute will ich mal versuchen einen Roman zu schreiben? 
Wieso ich angefangen habe zu schreiben? Ehrlich gesagt war das NIE geplant, es ist einfach so passiert. :) Ich war schon immer eine kleine Tagträumerin (fragt meine Eltern/ Lehrer ^^ ) und ich liebe es zu lesen. Daher war es einfach irgendwann naheliegend, dass ich auch meine eigene Ideen und Geschichten niederschreibe, die mir so durch den Kopf gegeistert sind.


Aber im Frühjahr 2011 war ein einschneidendes Erlebnis für mich, als ich ein Buch gelesen habe, um das alle den totalen Hype gemacht haben. Dieses Buch hat mir leider überhaupt nicht gefallen und vor allem die Figuren darin haben mich furchtbar genervt und innerlich aufgeregt, weshalb ich mich gefragt habe, wie so eine Geschichte so erfolgreich sein kann. Da ich vorher schon einige Zeit lang im Kopf mit diversen Geschichten in meinem Kopf gespielt habe, und mich meine ersten Charaktere Victoria und Rafael nicht mehr los gelassen habe, wollte ich es zu diesem Zeitpunkt einfach einmal versuchen sehen wie das ist, wie ich es kann und ob es mir Spaß macht. Und ja das hat es! :)
Natürlich habe ich es damals nur für mich als Spaß geschrieben und nie damit gerechnet, dass diese oder weitere Geschichte irgendwann einmal auch tatsächlich veröffentlicht werde. Aber man weiß ja vorher bekanntlich nie was kommt, und so war es auch hier. Worüber ich immer noch total froh und ja, auch stolz bin.


2. Wer oder was inspiriert Sie? Wo nehmen Sie ihre Ideen her? 
Neue Ideen kommen eigentlich immer ganz von alleine. Entweder beim Sport (Laufen) oder vor dem Schlafen gehen, wenn ich schon leicht vor mich hindöse und mein Geist auf Wanderschaft geht. Und auch Musik ist meistens ein ausschlaggebender Faktor, der ganz plötzlich ein Bild in meinen Kopf projiziert wie einen Streit, eine Liebesszene, die mit Gesprächsfetzen ausgebaut ist. Daher suche ich nicht speziell danach, sondern Ideen kommen und gehen eigentlich ganz unwillkürlich.
Wie gesagt passiert das oft, wenn ich Musik höre und einfach nur vor mich hin träume, wie vor dem Einschlafen, wenn ich schon im Bett liege hier nervt es mich am meisten, weil es bedeutet, dass ich den Wortwechsel schnell in mein Handy tippen muss, wenn ich es nicht vergessen möchte. Obwohl, manchmal (oft) bin ich dann schon zu müde und hoffe darauf, mich auch noch am nächsten Tag daran zu erinnern, um es dann in der Früh aufzuschreiben.^^

 
3. Wenn Sie Zeit zum Lesen finden, was lesen Sie dann am liebsten? Bleiben Sie dem Genre treu in dem Sie selbst schreiben oder muss es was gänzlich anderes sein? 
Ich wechsle da eigentlich häufig die Genre ab, damit keine Leseunlust oder Langeweile entsteht. Mal lese ich Contemporary Romance im New Adult oder Young Adult-Bereich, dann wieder Urban Fantasy und auch hier durchgemischt einmal für Jugendliche oder Erwachsene, je nach Stimmung. High Fantasy oder Dystopien lese ich auch manchmal, und ganz selten historische oder Chick-lit Bücher. Was ich seit Jahren gar nicht mehr lese sind Thriller oder Horrorbücher.

4. Was sind Ihre TOP 3 bei Büchern? 
Hach, eine unmögliche Frage, die ich nie und nimmer nur mit wenig Autoren/ Büchern beantworten kann! Also ich liebe die Black Dagger Reihe von J. R. Ward sie sind meine unangefochtenen Babies. Außerdem mag ich alle Bücher von Ilona Andrews, da ich ihren Wortwitz und ihre Kreativität klasse finde. Aber auch Colleen Hoover hat einen tiefen Platz in meinem Herzen oder auch Bücher von andere Autoren wie Julie Kagawa, Morgan Matson, Laini Taylor, Nalini Singh, Jessica Sorensen, Karen Marie Moning, Katie McGarry, Jennifer L. Armentrout, J. K. Rowling, Veronica Rossi, Brandon Sanderson,….
Jeder Autor/ jedes Buch hat etwas Eigenständiges und Spezielles, mit dem er mich begeistern kann. Sei es nun mit einer fesselnden Handlung, mit liebenswerten Charakteren, mit ‚zum Niederbrechen‘ komischen Wortwitz oder tiefgründigen, ergreifenden Gefühlen. Daher kann ich nicht nur ein Buch empfehlen oder einen Autor nennen, sondern es ist die Fülle, die Abwechslung, der Wechsel in verschiedene Genres, der es für mich ausmacht.


5. Womit beschäftigen Sie sich, wenn Sie nicht gerade an versch. Projekten arbeiten? 
Wenn ich nicht arbeite, schreibe oder lese, dann höre ich gerne Musik, mache Sport, spiele Karten- oder Brettspiele (ja, das mach ich noch^^) oder bin auswärts unterwegs. Alle paar Wochenenden fahre ich nach Hause zu meiner Familie ins Waldviertel (ein Teil in Niederösterreich). Ich bin jetzt bereits dreifache Tante und da ist dann immer Baby-/ Kinderdienst angesagt, was ich auch sehr gerne mache, oder ich treffe mich mit Freunden. Also ganz unterschiedlich und wie es sich jeweils ergibt.
Genauso gerne gehe ich mit Freunden in Wien aus, besuche das Kino oder wir machen Spieleabende, gehe mit meinem Mann tanzen, oder wir machen Sport. Wobei wir eigentlich alles gerne tun.


6. Wieviel steckt von Ihnen und evtl. Personen aus ihrem Umfeld in ihren Charakteren? 
Im ersten Instinkt würde ich wohl sagen Nichts. Aber ganz richtig ist das nicht, da ich manche Situationen oder Begebenheiten von früher von mir oder von anderen doch hin und wieder in meine Geschichten einfließen lasse. Besonders jetzt bei Road to Hallelujah" konnte ich das Geschwistergefühl sehr gut wiedergeben, diesen Zusammenhalt nachempfinden, weil ich das selbst erlebe, da ich drei Geschwister habe. So oft man sich auch streitet, wenn es hart auf hart kommt, hält man zusammen und genau das finde ich das Schöne daran.


7. Kennen Sie das, eine Schreibblockade zu haben? Markus Heitz sagte mir mal bei einer Fragerunde im Rahmen einer Lesung, dass er immer schreiben könne und er so etwas gar nicht kennt. 
Dann darf sich Markus Heitz darüber glücklich schätzen, denn ich gehöre nicht zu den Schreibblockade-freien-Autoren. ^^ Besonders bei Essenz der Götter 2" musste ich einige Stolpersteine überwinden, die ich bei Road to Hallulujah" leichter genommen habe. Früher, wenn ich eine Blockade hatte, habe ich das ganze Manuskript für einige Zeit auf die Seite gelegt, länger Zeit nichts Schreibtechnisches gemacht und mich erst nach einigen Wochen wieder daran gesetzt. Aber ich habe daraus gelernt, dass es danach viel schwieriger ist, wieder in den richtigen ‚Schreib-flow‘ zu kommen. Daher schreibe ich seit 4-5 Monaten jeden Tag mindestens einen Satz in den neuen Projekten, oder verbessere/ bearbeite fertiggestellte Manuskripte. Damit habe ich meine Pflicht getan und es geht zwar langsam, aber stetig voran. Aus dem einen Pflicht-Satz wird dann meist sowieso mehr, und wenn nicht, dann muss ich auch kein schlechtes Gewissen haben. Aber auf diese Art bleibt man im Schreiben oder Plotten drinnen und es geht einem leichter von der Hand.


8. Was dürfen wir in naher Zukunft von Ihnen erwarten?
Hoffentlich noch so Einiges! ^^ Aber in naher Zukunft, kommt nach dem Junibuch, dann im November der zweite/ letzte Teil von Essenz der Götter 2" raus, den ich zum Glück schon beendet habe und gerade mit einigen Testlesern richtig schön in die Mangel nehme und bearbeite.


Nebenbei habe ich noch einige anderen Ideen/ Geschichten im Kopf, an denen ich schon arbeite oder für die Zukunft vorgemerkt habe. Manchmal fürchte ich sogar, dass mir die Zeit fehlt, sie auch alle niederzuschreiben, aber zum Glück habe ich bei den interessanteren Ideen schon ein paar Skizzen aufgeschrieben, damit ich nichts vergesse, bzw. einen groben Plotplan ausgearbeitet. Wenn ihr neugierig seid, sind auf meiner Projektseite ein paar Ideen aufgeführt:
https://martinariemer.wordpress.com/zukunftige-Projekte
 
Von diesen Projekten arbeite ich gerade vermehrt an Monster Geek". Das ist jene Idee, die ich schon seit einem halben Jahr mit mir herum schleppe und jetzt endlich die Zeit gefunden habe, daran zu arbeiten, und die mir nicht aus dem Kopf gehen mag, obwohl ich theoretisch gar keine Zeit dafür habe. Aber ja, egal. ^^ Obwohl ich nicht weiß, ob dieses Geschichte je rauskommen wird, arbeite ich gerne an ihr, denn sie mach mir nämlich richtig viel Spaß und ich muss dabei die ganze Zeit Schmunzeln.

9. Welche Tipps geben Sie denen, die selbst schreiben?
Lesen, lesen, lesen und genauso viel schreiben. Nicht mit einem Ziel vor Augen, sondern einfach locker drauf los schreiben und sehen, was daraus wird. Außerdem braucht man viel Geduld und man muss sich eine harte Schale zulegen, um nicht unterzugehen oder aufzugeben. Aber wenn man an sich selbst und an seinen Träume glaubt, bin ich überzeugt, dass alles in Erfüllung gehen kann. Man muss nur hart dafür arbeiten. Dazu habe ich auch ein passendes Zitat, das mich die ganze Zeit über immer begleitet und geholfen hat:
"Before you quit because the road seems too long, turn around and look how far you’ve come."


10. Wie verlaufen bei Ihnen Recherchen zu einem neuen Buch? Man findet ja alles im Internet, aber ob dies dann auch Hand und Fuß hat steht auf einem anderen Blatt … 
Wenn ich etwas recherchiere, dann hilft mir immer Wikipedia oder generell Google sehr viel weiter, um Dinge zu finden, die einem auf der Zunge liegen oder Fakten auszugraben, wie es zb. bei Essenz der Götter" der Fall war. Generell benutzte ich nur das Internet und ich bin froh, in der heutigen Zeit zu leben, in der wir dieses neue Medium haben. Wenn ich mir vorstelle, ich müsste jedes Mal in die Bibliothek für diese Informationen gehen, werde ich ganz schwindelig. :)


11. Haben Sie bestimmte Rituale, die eingehalten werden müssen bevor Sie mit dem Schreiben beginnen? Ein besonderer Platz? Besondere Musik, die Sie dabei hören? Stehen kleine Snacks bereit oder oder … 
Nein, eigentlich habe ich keine besonderen Orte oder Rituale beim Schreiben. Bei mir sieht es einfach so aus, dass ich nach einem langen Arbeitstag nach Hause komme, dann etwas esse, während ich nebenbei lese. Danach kommt oft ein wenig Sport und erst danach, also am Abend, setzte ich mich an den Laptop um zu schreiben. Am liebsten am Schreibtisch im Schlafzimmer, da es dort am bequemsten ist, wenn man längere Zeit schreibt. Oder ich setzte mich an den Wochenende, an denen am Vormittag nichts geplant ist, gleich nach dem Frühstück zum PC, um zu schreiben. Entweder ich habe dabei im Hintergrund den Radio laufen oder ich höre eine Playlist auf youtube.

 
Es hat mir Spaß gemacht dieses Interview zu führen danke liebe Mella - und ich hoffe, ich konnte ein paar interessante Einblicke liefern. Außerdem freue ich mich immer über Mails oder Likes auf Facebook, also schaut einmal auf meinen Seiten vorbei. Im diesem Sinne noch einen wunderschönen Tag und falls ihr euch einmal ein Buch von mir schnappt viel Vergnügen beim Lesen!
Alles Liebe, Martina


---------------------------------------------------------------
 
Ich hoffe euch hat das Interview gefallen und ich konnte euch einige Einblicke in den Kopf und die Arbeit der jungen Autorin geben!

Mir macht es auf jedenfall immer sehr viel Spaß und freue mich auf mein nächstes Opfer!

Liebe Grüße
Luhttp://www.carlsen.de/epub/essenz-der-goetter-i/62669
http://www.carlsen.de/content/road-hallelujah-0

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Seitenaufrufe