Samstag, 29. August 2015

Rezension: "Enemy" von Chris Mooney

Verlag:  Rowohlt E-Book
Erscheinungstermin:  03.05.2010
Lieferbar
ISBN:  978-3-644-42611-5
übersetzt von: Michael Windgassen

Inhaltsangabe (Quelle rororo)
Der Tatort: ein Blutbad.
Die Opfer: Mutter und Sohn.
Das Motiv: ein Rätsel.

CSI-Ermittlerin Darby McCormick sieht sich dem verstörendsten Verbrechen ihrer Karriere gegenüber. Welches Geheimnis sollte Amy durch Folter entlockt werden? Warum schweigt John, der den brutalen Mord an seiner Mutter mitansehen musste, so beharrlich?
Die Ermittlungen fördern nur weitere Fragen zutage: Wer war der stille Zeuge, dessen Spuren sich im Haus finden? Und wie kommen die Fingerabdrücke eines Kriminellen an den Tatort - eines Mannes, den die Polizei vor zwanzig Jahren tötete?
Darby ahnt: Ihre Gegner sind gefährlich. Egal, auf welcher Seite des Gesetzes sie stehen.


Meine Einschätzung:
Ein neuer Thrillerautor hat sich seinen Platz in meinem Leserattenherz erschrieben, dabei liegt in meinen mit diesem 3. Band der Darby McCormick Reihe eigentlich gar kein richtiger Thriller vor. Ich kann nicht mal sagen, wie ich diesen Roman bezeichnen würde ... Spannend war er auf jedenfall, immerhin konnte mich Chris Mooney förmlich an das Buch ketten, was nicht zuletzt an seinem wirklich detaillierten Schreibstil lag, der wie immer einfach wunderbar leicht und flüssig zu lesen war.

Bei der Handlung selbst gab es diesmal mehr als nur ein paar überraschende Wendungen, erschreckende Ereignisse und Enthüllungen.
Glaubt man, dass ein Guter dabei ist wird man schnell eines besseren belehrt und am Ende bleibt man sprachlos zurück, denn damit hatte man nie im Leben gerechnet.

Auch bei der Entwicklung der Charaktere wurde man mehr als nur überrascht, denn auch hiermit hat man nicht gerechten. Darby selbst wird von Buch zu Buch tougher und man fragt sich, was nach diesem Skandal jetzt noch kommen mag, denn schlimmer, so glaubt man, geht es nicht mehr.
Wie die Wurzeln eines Baumes hat sich das Böse überall hin verbreitet ...

Alles in Allem ein wirklich spannender, fesselnder und entsetzlicher Roman, der mich begeistert und sprachlos zurück ließ.


Mein Fazit:
5 Sterne - spannend und erschreckend bis zur letzten Seite. ThrillerFans kann ich Chris Mooney nur ans Herz legen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe