Montag, 31. August 2015

Rezension: "Jake - Inked Brothers Bd. 1" von Hilary Storm

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2260 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 71 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Englisch
ASIN: B00SPBE1RO
---------------------------------------------------------

Inhaltsangabe:
Jake ist Inhaber eines gut gehenden Tattooladens und liebt die Frauen. Oft und viele! Als ihn sein Bruder zur Eröffnung seines neuen Clubs, an dem er Teilhaber ist, einlädt erhofft sich Jake einen lockeren Abend mit Freunden, Frauen und Alkohol. Doch dann begegnet er Addi, der Geschäftspartnerin seines Bruders.

Meine Einschätzung:
Hmm, ich gestehe, dass mein Klappentext nicht allzu viel her macht (glaubt mir, der von Amazon klang deutlich vielversprechender, aber ihr seht ja was ich davon hatte!), doch was soll ich auch groß über die nicht vorhandene Handlung schreiben? Es ist ja nichts nennenswertes passiert, dass man auch nur im entferntesten als Handlung beschreiben könnte.
Dabei klang der Klappentext bei Amazon doch schon ein bissl interessant, auch wenn das Cover jetzt nicht unbedingt das Schönste ist ... aber man sagt ja: Don´t judge a book by its cover!


Versteht mich nicht falsch der Schreibstil war nett zu lesen und irgendwie konnte ich die 71 Seiten nicht aus der Hand legen, was eher daran lag, dass ich mir vorkam wie bei nem Unfall, bei dem man auch nicht weg schauen kann. Doch das war es auch schon ...

Es war schrecklich, dabei kenne ich solche Geschichten zur Genüge: Bad Boy begegnet der einzig wahren Frau in seinem Leben und wird zum Pantoffelheld.
Doch hier war Jake weder Bad Boy noch sonst irgendwas. Er bezeichnet sich zwar selbst als schwarzes Schaf der Familie (aber betont auf der anderen Seite immer wie erfolgreich er ist, dass er ein Haus gekauft hat etc) und schläft mit allem was bei drei nicht auf den Bäumen ist.
In meinen Augen ist er einfach nur eine männliche H*** und sein ganzes Gehabe ist mehr als nur unsympathisch.

Eine Handlung ist auch nicht zu erkennen, denn es wird im Grunde eigentlich nur in verschiedenen Variationen gezeigt wie oft, mit wie vielen und in welchen Stellungen ein Mann am Tag Sex haben kann (das er sich da noch nichts eingefangen hat ist ein Wunder!!). In meinen Augen mehr als geschmacklos. Ich hab grundsätzlich nichts gegen Sexszenen, doch alles in Maßen und mit Geschmack, doch hier war es nicht mal besonders gute Sexszenen - sorry, wenn das alles so harsch klingt, aber mir gefiel das Buch ganz und gar nicht und ich hätte mich tot geärgert, wenn ich Geld dafür ausgegeben hätte.

Auch die Tatsache, dass der Cliffhanger so willkürlich gesetzt wirkt störte mich kolossal! Klar gibt es Cliffhanger, aber hier wirkte es einfach nur, als habe die Autorin gesagt: So hier ist Schluss von Buch 1.

Sicher könnte man jetzt auch sagen: Was hast du von 71 Seiten erwartet? Da kann unmöglich viel passieren! Nun, da mögt ihr irgendwie recht haben, aber selbst eShorts weisen mehr Handlung auf als diese Kurzgeschichte (ich weigere mich es als Buch zu bezeichnen). 
Sorry, ich merke, wie ich mich langsam in Rage schreibe und deshalb ist an dieser Stelle Schluss. Ich kann jedem nur abraten das Buch zu kaufen (ja, mittlerweile ist es nimmer gratis, sondern man darf 99ct blechen), denn in meinen Augen ist es sein Geld nicht wert ...

Mein Fazit:
1 Stern (null kann ich leider keine vergeben!)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe