Dienstag, 22. September 2015

Rezension: "For the Record" von K.A. Linde



Endlich rezensiert: Der Abschluss der "Record" Trilogie 

Inhaltsangabe: 
Congressman Brady Maxwell tritt zur Wiederwahl und Liz steht kurz vor ihrem Abschluss und einer vielversprechenden Karriere. Die Zukunft des ambitionierten Paares sieht mehr als sonnig aus. Sie teilen eine Leidenschaft für ihre Karrieren und füreinander.
Als Brady eine PK hält in der er Liz offiziell als seine Freundin vorstellen möchte stürzen sich die Journalisten wie Hyänen auf die junge Frau.
Von da an wird jeder ihrer Schritte überwacht, den die Reporter hungern danach sie einen Fehler machen zu sehen.
Auf dem Weg zur Wiederwahl wird an jedem Stop ihre Beziehung getestet, von eifersüchtigen Exes bedroht und von schamlosem Sensationslust.
Liz und Brady müssen lernen einander zu vertrauen, egal was in den Zeitungen stehen mag ... 


Meine Einschätzung:
Nun bekommen wir endlich das langersehnte Ende zur Record Trilogie von K.A. Linde und ich muss sagen, dass mich die Autorin zufriedenstellen konnte.

Ihr Schreibstil war wieder flüssig und leicht zu lesen. Einmal in der Geschichte drin kam ich nicht mehr davon los und musste einfach wissen, wie es mit Liz und Brady ausgehen würde. Das es für die Beiden nicht einfach werden würde war klar, dennoch musste ich einfach wissen welche Steine das Paar diesmal in den Weg gelegt bekommt.

Das Grundthema "Politik" fand ich recht interessant, wenn ich auch viele Begriffe googlen musste, weil ich schlicht nicht wusste was nun gemeint war. Nichts desto trotz war es zu lesen, wie der Background bei Wahlen in den USA aussehen könnte ...
Gelegentlich fand ich die Handlung ziemlich vorhersehbar, aber ich will mich nicht beschweren. KAL hat auf interessante und spannende Weise die Geschichte zu Ende geführt und trotzdem fand ich das Ende schon fast zu aufgetragen *lach*

Die Charaktere haben in diesem Teil endlich Rückgrat bewiesen und sind erwachsen geworden - gerade Liz und auch Brady ist in seine Aufgaben hinein gewachsen und hat gelernt was wirklich im Leben zählt. 


Alles in Allem ein zufriedenstellendes Ende der Record Serie, bei der man sich dennoch fragt, was wohl aus den anderen geworden ist - Bradys Bruder verdient eigentlich auch ein eigenes Buch, ich mochte ihn fast lieber als Brady ;)

Mein Fazit: 4 Sterne - empfehlenswerte Trilogie für Zwischendurch. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe