Montag, 14. September 2015

Rezension: "Stepbrother Dearest" von Penelope Ward



Zur Zeit lese ich vermehrt auf englisch und möchte euch natürlich auch hier nicht die Rezension zu dem ein oder anderen Schätzchen vorenthalten - dieses Buch gehört definitiv dazu. 

Inhaltsangabe:
Greta ist aufgeregt, denn sie lernt endlich ihren Stiefbruder Elec kennen, was sie nicht erwartet hat war die Tatsache, dass er absolut unfreundlich sein würde - höflich ausgedrückt.
Doch da gibt es diese besondere Anziehung zwischen ihnen, der sie sich eine Nacht lang hingeben. Können sie danach weiter ziehen?

Meine Einschätzung:
Über Wochen lief mir dieses Buch immer wieder bei der Suche nach neuem "Stoff" über den Weg. Einem Impuls heraus folgend kaufte ich das Buch und wurde positiv überrascht.

Der Schreibstil von Penelope Ward war mir von "Jake Undone" sehr gut bekannt und gefiel mir wieder sehr gut. Obwohl Englisch nicht meine Muttersprache ist, so war es doch angenehm leicht und flüssig zu lesen. Man konnte sich regelrecht darin verlieren. War ich erst einmal in die Geschichte abgetaucht, kam ich nicht mehr davon los.

Die Handlung selbst ist eigentlich recht vorhersehbar, dennoch sehr unterhaltsam. Diverse Dialoge sind witzig-spritzig. Eine große Bandbreite an Emotionen wird bedient und natürlich darf die prickelnde Erotik nicht fehlen. Interessante Wendungen und Enthüllungen setzten dem ganzen die Krone auf.

Die Thematik der "verbotenen Liebe" zwischen Stiefgeschwistern ist mir in den vergangene Wochen vermehrt über den Weg gelaufen und ich gestehe, dass ich diverse Stepbrother Romances inzwischen verschlungen habe, nichts desto trotz kann ich die Gedankengänge einiger Charaktere nicht ganz nach vollziehen. Sich in seinen Stiefbruder oder Stiefschwester zu verlieben mag komisch sein, aber weder gesetzlich verboten, noch moralisch verwerflich - Liebe passiert einfach!
Anders wäre es, wenn sie von klein an zusammen aufgewachsen wären.
Vielleicht seh ich es auch nur so - andere sehen es vielleicht anders. Doch jedes Mal, wenn ich von Inzest (in Bezug auf die Liebe von Stiefbruder zu Stiefschweser oder umgekehrt) lese rollen sich mir die Zehennägel auf und ich mag sie alle nur noch schütteln.

Doch genug davon ... 

Die Charaktere waren bzw. , wenn auch schon fast stereotypisch, sind sympathisch und man schließt sie sofort ins Herz - wenn man Elec auch ab und an erdrosseln will!

Alles in Allem ein toller Roman, der emotional und auch sehr unterhaltsam war.

Mein Fazit:
5 Sterne - über die Geschichte einer "verbotenen" Liebe. Ein Schatz im Meer der StepSiblingsRomane ... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe