Dienstag, 1. März 2016

Rezension: "Bloodmagic" von Helen Harper


Dies ist Bd. 2 der Blood Destiny Reihe von Helen Harper.

Inhaltsangabe:
Nachdem Mack Corrigans Klauen, dem Lord Alpha des Brethren, entkommen konnte, versucht sie ein ruhiges und beschauliches Leben in Inverness, Schottland zu führen - weit weg von allen, die auch Gestaltwandler sein könnten. Als sie in einer alten Buchhandlung, geführt von einer mysteriösen alten Frau, einen Job bekommt findet sie sich schon bald darauf in einem Mahlstrom zwischen dem Ministerium der Magier, den Fae und dem Brethren wieder. Nun muss sie sich entscheiden, ob sie sich weiterhin verstecken will oder sich Allem stellen will, doch vor allem muss sie sich über ihre wahren Gefühle für den grünäugigen Lord Alpha, Corrigan, klar werden.

Meine Einschätzung:
Weiter geht es mit Mack und Co.! Wie bereits in Bd. 1 ist auch hier der Schreibstil wieder wunderbar zu lesen und fesselt einen an die Storyline, wenn sie auch kleinere "Fehler" hat, doch über diese kann ich getrost hinwegsehen.

Die Spannung in der Handlung wird konstant, wenn auch langsam aufgebaut, gehalten und es gab mehrere Momente in denen man Nägel kauend da saß. Mit zwar wenigen Überraschungen in den Wendungen oder Ereignissen konnte mich die Handlung dennoch davon überzeugen die Reihe weiter zu lesen.

Die Charaktere sind weiter sympathisch und auch Corrigan, der Lord Alpha (im wahrsten Sinne) wächst mir mehr und mehr ans Herz. Doch Mack empfand ich hier charakterlich noch etwas schwächer als im vorangegangenen Buch - sie wirkte hier wie ein verängstigstes Mäuschen, was leicht nervig wurde. Hoffentlich ändert sich dies in Bd. 3.

Alles in Allem ein insgesamt guter, wenn auch leicht schwächerer Band 2.

Mein Fazit:
4 Sterne - die Handlung wird interessant fortgeführt mit einigen interessanten neu Einführungen, aber insgesamt schwächer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe