Mittwoch, 16. März 2016

Rezension: "Prinz der Dunkelheit" von Mark Lawrence



Paperback
Broschur
ISBN: 978-3-453-52825-3
Erschienen: 09.05.2011
Dieser Titel ist lieferbar.
----------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Heyne Verlag):
Sag uns kurz, wie du heißt.
Jorg. Eigentlich Kronprinz Jorg von Ankrath, aber das war einmal.
Du siehst jung aus. Wie alt bist du, fünfzehn?
Knapp daneben. Mit fünfzehn werde ich König sein!
Du bist die meistgehasste Person im ganzen Land. Warum?
Nun ja, wenn man mit einer Horde Gesetzloser ganze Dörfer niederbrennt, löst das Unmut aus. Aber was würdest du tun, wenn die Königin, also deine Mutter, und dein Bruder vor deinen Augen getötet werden? Dieser Hass ist erst der Vorgeschmack auf meine Rache – denn die wird tödlich sein!

Meine Einschätzung: 
Seit Jahren lag dieser Roman auf meinem SuB und im Zuge der SuB Reduzierung nahm ich es endlich vom Stapel herunter.
Und was soll ich sagen? In der Vergangenheit habe ich einiges über Jorg gehört und war gespannt was mich erwarten würde. Ich kann ruhigen Gewissens behaupten, dass ich positiv überrascht wurde.
Mark Lawrence schreibt leicht und angenehm, wenn auch der "Held" seiner Geschichte alles andere als einfach und leicht ist, ebenso der Grundtenor der Handlung. Die Welt, die er erschafft erwacht im Kopfkino zum Leben und er scheut sich nicht davor einen AntiHelden als Held zu wählen, denn Jorg ist alles andere als ein SonnenscheinHeld!
Und doch lässt Jorg erkennen, dass er im Grunde ein guter Junge (Mann) ist, ob diese positiven Eigenschaften, die ich an ihm erkennen konnte vermehrt in Zukunft auftreten werden wird man abwarten müssen.

Die Handlung selbst ist fesselnd und spannend. Mit kleinen Rückblenden erfährt man, wie es durch die Vergangenheit zu Jorgs Verbitterung und Abgeklärtheit kam.
Man kann es verstehen, doch es blutet auch das Herz ob des unschuldigen Kindes, dass zu schnell hatte erwachsen werden müssen.

Alles in Allem ein toller Auftakt, der mir sehr gut gefallen hat - gut das ich Bd. 2 bereits hier liegen haben.

Mein Fazit: 
4 Sterne - der etwas andere Held, aber absolut empfehlenswert. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Blog-Archiv

Seitenaufrufe