Freitag, 8. April 2016

Rezension: "Somewhere in Between" von Samatha Harris

Inhaltsangabe: 
Alex McCabe hat sich von der Welt abgeschottet und trauert um ihre Eltern, die bei einem Autounfall getötet wurden.
Zufrieden mit ihrem Studium und für sich zu bleiben hat sie kein Interesse an Campus Playboy Drew Collins.

Doch Drew ist wild entschlossen Alex für sich zu gewinnen, wenn es auch heißt nur ihr Freund zu sein, denn er ist gelangweilt von den typischen VerbindungsMädels und deren Spielchen.

Entgegen allem was Alex wollte bleibt Drew an ihrer Seite, nichts und niemand kann die Beiden trennen und sie werden beste Freunde. 


Über die Jahre entwickeln sie tiefe Gefühle füreinander und haben beide Angst sich zu ihren Gefühlen zu bekennen.
Alex hat Angst die Familie zu verlieren, die ihr Drew gegeben hat und Drew hat ebenso viel Angst. Doch er hat seiner Mutter auf dem Sterbebett versprochen Alex seine Gefühle zu gestehen.

Sollten sie ihre Gefühle füreinander offenbaren oder zufrieden mit ihrer Freundschaft sein oder liegt der Schlüssel dieser Antwort irgendwo dazwischen ... 


Meine Einschätzung:
In der Vergangenheit habe ich schon einige Romane gelesen in denen die Geschichte auf zwei Zeitebenen erzählt wurde und bei der ein oder anderen Story fand ich es nervig und störend. 
Nicht aber bei Drew und Alex´ Geschichte ...

"Somewhere in Between" ist das Debüt der Autorin and she did a damn fine job with it! Ihr könnt euch also sicher sein, dass ich irgendwann nochmal eines von ihr lesen werde. 

Ihr Schreibstil gefiel mir gut und es ließ sich einfach wunderbar angenehm lesen.
Dank ihrer Wahl die Geschichte aus der Sicht von Drew und Alex zu erzählen bekam man zu gleichen Teilen einen guten Einblick in die Gedankenwelt der Beiden und mehr als einmal wollte ich ihn oder sie schütteln, um sie zu Verstand zu bringen.

Die Story ist an sich nichts besonders, aber hier macht es einfach die Mischung ... die Chemie zwischen Drew und Red (Drews Spitzname für Alex und ich liiiiiiebe ihn!) war von Anfang glaubhaft und echt. Jeder schien zu sehen, dass sie zusammen gehören, nur Red nicht. Drew hingegen wusste sehr schnell, dass Red zu ihm gehört. Und hier bewundere ich, dass er das Bedürfnis seiner Liebsten deutlich vor seine eigenen stellte und sich Liebe verwährte, nur um Red zu geben was sie zum jeweiligen Moment brauchte.

Der Ablauf der Handlung ist an und für sich vorhersehbar und doch musste ich das Bcuh einfach in einem Nachmittag beenden so schön war es. Hier stimmte einfach alles - die Authenzität, die Gefühle, die Entwicklung und vieles mehr und es gab in diesem Buch auch die bisher beste Best Man Speech, die ich je in einem Roman lesen durfte.

Die Charaktere habe ich von Anfang ins Herz geschlossen und wünschte mir, dass Red und Drew endlich zu einander finden.
Es war schön zu sehen, wie vetraut die beiden sind und wie sich ihre Beziehung von Freundschaft zu etwas mehr entwickelte.

Alles in Allem ein wirklich süßes Buch für Zwischendurch, dass mich bis tief in mein Herz berühren konnte.

Mein Fazit:
5 Sterne - Ein süßer, emotionaler Roman mit reichlich positiver Entwicklung, der mich wirklich sehr schön unterhalten konnte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Seitenaufrufe