Donnerstag, 10. November 2016

Rezension: "These Broken Stars" von Amie Kaufman und Meagan Spooner


Seitenanzahl: 496
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Verlag: Carlsen (hier geht's zum Buch)
ISBN: 978-3-646-92855-6
-----------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Carlsen Verlag):
Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls...

Meine Einschätzung:
Endlich schaffe ich es meine Rezension zu diesem Buch mit euch zu teilen.
Nachdem das Buch erschienen war ist es mir wochenlang immer mal wieder über den Weg gelaufen und irgendwann bin ich dann doch eingeknickt und habe mich dem Hype hingegeben. Und mal ehrlich wäre hätte auch noch länger diesem schönen Cover widerstehen können? *lach*

Ich bin nicht mit all zu hohen Erwartungen an das Buch heran gegangen und wurde am Ende belohnt, denn ich wurde positiv überrascht.
Sicher "These Broken Stars" war kein actionreicher oder übermässig spannender Roman, trotzdem konnte mich das Buch gerade wegen seiner Stille überzeugen. Der Schreibstil der Autorinnen war angenehm und so gut zu lesen, dass ich es nicht aus der Hand legen wollte.

Die Handlung (und da mag es nur mir so gehen - ich habe keine anderen Rezis bis heute zu dem Buch gelesen) erinnerte mich stark an "Titanic" mit Jack und Rose - fast so als würden die Autorinnen erzählen wollen, wie es mit den Beiden weitergegangen wäre, wenn Jack nicht ertrunken wäre und sie irgendwo gestrandet wären - Macht das Sinn?
An und für sich war die Idee hinter der Handlung wirklich gut und doch war sie ab und an leicht verwirrend und auch wen ich oben die Stille des Buches gelobt habe, so hätte etwas mehr Spannung der Handlung sicherlich sehr gut getan. Es gab auch meiner Ansicht nach nur wenige entscheidende Wendungen oder Überraschungen.
Nichts desto trotz fühlte ich mich gut unterhalten.

Die Charaktere fand ich auch sehr sympathisch und haben mehr Tiefe als man zunächst glaubt. Doch gelegentlich wollte man beide aber auch wegen ihrem Verhalten schütteln. Die Entwicklung von Beiden war sehr glaubhaft und auch die Entwicklung ihrer Beziehung gefiel mir sehr gut - es war keine Liebe auf den ersten Blick sondern entwickelte sich langsam, aber stetig.

Alles in Allem ein schöner, wenn auch gelegentlich etwas zu stiller Roman.

Mein Fazit:
4 Sterne - empfehlenswert und ich lese bestimmt Bd. 2 auch noch.
          

                                                                                                       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Seitenaufrufe