Dienstag, 26. Januar 2016

Montagsfrage


Herzlich Willkommen zur Montagsfrage!

Moment? Montagsfrage? 

Ja, aber heute ist doch Dienstag - ist mir klar, leider kam ich durch mein neues Wochenprogramm nicht dazu gestern meine Antwort auf die Montagsfrage zu posten. Deshalb wird das alles einen Tag später nachgeholt - ihr lest es ja auch heute noch ;)

Und so lautet die Montagsfrage: Wie geht ihr mit den allseits präsenten Liebesgeschichten um?

Meine Antwort:
Ich gebe zu ich liiiiiiebe Liebesgeschichten aller Art vor allem bei Büchern (ob MC Romances, StepBrotherRomances, SecondChance Romances etc) - ob es die Geschichten nach Schema F sind oder außergewöhnliche Geschichten.

Was eine Liebesgeschichte interessant machen sind die Charaktere (sollten nicht zu schwächlich/naiv sein, zu sehr Alpha oder weinerlich), die Umstände in denen sie sich begegnen und natürlich die Hindernisse, die ihnen das Schicksal in den Weg wirft.

Alles was noch dazu kommt sind das Topping der Geschichte. Doch im Grunde bin ich fast offen für alles, wenn es um Liebesgeschichten geht. Na gut, vielleicht nicht ganz offen für alles. Es gibt schon einiges, dass schlicht nicht geht.

Wo sie mich hingegen fast schon stören sind in div. Filmen, da wird fast ÜBERALL eine kleine Liebelei eingefädelt und dabei ist sie öfter unnötig und nicht wichtig für die Handlung. Bei solchen Momenten frage ich mich dann: Muss das jetzt sein?
Doch gelegentlich sind die Liebeleien auch schön anzusehen und passend in den Film eingebaut.

Im Grunde, aber brauch ich das in Filmen nicht.

Nun komme ich zurück zu Liebesgeschichten im Buch: Sie sind für mich einfach leichte Lektüre für Zwischendurch und ich greife immer wieder gern zu Liebesgeschichten.

Wie steht ihr zu Liebesgeschichte? Ich bin auf eure Antworten gespannt ...

Liebe Grüße
Lu




Freitag, 22. Januar 2016

3 Sätze über ...

Hallo ihr Lieben, 

es ist mal wieder soweit für mein wöchentliches "Drei Sätze über ..." - ihr kennt mich ja alle und wisst, dass ich doch sehr viel lese. Doch leider ist nicht jedes Buch auch "würdig" (da muss ich gerade an Thor und seinen Hammer in "Avengers 2 - Age of Ultron" denken), dass ich auch eine Rezension schreibe, deshalb habe ich diese Rubrik eingeführt. Ich möchte die Bücher nicht unbeachtet lassen und werde daher ein paar Sätze dazu sagen ...

Diese Woche habe ich diese drei Bücher ausgewählt:

"Changing Lanes" von Katie Graykowski: 
> Dies ist schon Bd. 3 der "Lone Stars" Reihe, doch eigentlich lässt sich dieses Buch wunderbar ohne jegliche Vorkenntnisse der anderen beiden Bücher lesen. Die Handlung ist sehr süß, wenn auch ziemlich vorhersehbar, doch wenn wir ehrlich sind gab es alles schon mal in der ein oder anderen Form. Auch der Schreibstil war recht angenehm, doch insgesamt war das Buch nicht so vom Hocker hauend, dass ich den Rest der Reihe nun auch noch lesen muss. 


Meine Bewertung: 4 Sterne - Mehr Informationen zu dem Buch und der Reihe findet ihr auf der Website der Autorin.


"Humor has it" von Elisabeth Grace: 
> Was ich zu diesem Buch sagen soll weiß ich nicht so recht, aber irgendwie konnten wir nicht warm miteinander werden. Dabei war der Schreibstil gar nicht schlecht, doch die Handlung ... keine Frage es war Potential da, aber gerade die Hauptprotagonistin war schon ziemlich nervig. Im Grunde habe ich das Buch nach knapp 150 Seiten abgebrochen, weil es mich einfach nicht packen wollte, dabei war der Anfang gar nicht mal schlecht.


Meine Bewertung:
2 Sterne - 
Mehr Informationen zu dem Buch und der Reihe findet ihr auf der Website der Autorin. 


"What doesn´s destory us" von M.N. Forgy:

> Dies ist mein erster Roman von M.N. Forgy und sicherlich nicht mein letzter. In den letzten Monaten habe ich immer mal wieder einen MC Roman (Motorcycle Club) gelesen und finde, dass sich die Autorin nicht verstecken muss. Ihr Schreibstil war angenehm leicht und flüssig zu lesen, die Handlung wirklich interessant mit vielen Wendungen in den Ereignissen, spannenden Überraschungen und sogar einem "Heilige Mutter Gottes, das hab ich ich nicht kommen sehen" - Moment - alles in Allem wirklich ein tolles Buch!

Meine Bewertung: 5 Sterne - 
Mehr Informationen zu dem Buch und der Reihe findet ihr auf der Website der Autorin. 

Mittwoch, 20. Januar 2016

Rezension: "Das Erbe von Berun - Die Blausteinkriege Bd. 1" von T.S. Orgel



Paperback, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-453-31688-1
Erschienen: 12.10.2015
Verlag: Heyne
-----------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Heyne Verlag): Einst war es der Nabel der Welt, doch nun steht es vor dem Niedergang: das Kaiserreich Berun, gegründet auf die Schlagkraft seiner Heere und den unerbittlichen Kampf gegen die Magie des Blausteins. Als Beruns Macht schwindet, kreuzen sich die Pfade dreier Menschen – ein Mädchen, ein Schwertkämpfer und ein Spion. Keiner von ihnen ahnt, wie unauflöslich ihr Schicksal mit der Zukunft von Berun verwoben ist.

Das Zeitalter der Blausteinkriege ist angebrochen …

Meine Einschätzung: Ja, ja ich weiß, dass ist der Klappentext, den man auch auf dem Buch lesen kann und so wirklich viel her gibt er nicht. Doch leider wusste ich wirklich nicht, wie ich einen tollen Klappentext schreiben sollte ohne zuviel von der Handlung selbst zu verraten, denn diese ist doch komplexer und verwobener als ich zunächst annahm. 

In erster Linie aber zog das wirklich, wie ich finde, schöne Cover meinen Blick auf sich und brachte mich erst dazu mir diesen Auftakt zur neuen Reihe von T.S. Orgel genauer unter die Lupe zu nehmen. Passend zum Titel der Reihe war das Cover in verschiedenen Blautönen gehalten und wirklich ein richtiger Blickfänger, dass dann auch noch der Klappentext so vielversprechend klang entschied es! Ich musste das Buch einfach lesen, nichts desto trotz zögerte ich noch etwas nachdem das Buch den Weg zu mir gefunden hatte. Denn mal ehrlich es ist immer ein Risiko einen Roman von einem Autor oder Autorenduo zu lesen, das man bis dato gar nicht kannt, aaaaber ich wurde positiv überrascht und habe das Buch regelrecht verschlungen und konnte nicht genug von Sara, dem Puppenspieler oder Marten bekommen. 

Der Schreibstil des Duos war für mich neu und trotzdem sehr angenehm leicht zu lesen und wirklich fesselnd. Ab einem gewissen Punkt konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand, denn ich musste einfach wissen, wie es weitergeht! Auch die Atmosphäre gelang den Autoren richtig gut und ihre Welt war fremd und doch seltsam vertraut - macht das Sinn? *lach*

Die Handlung war spannend und sehr interessant, auch wenn in meinen Augen noch nicht ganz klar ist, WAS genau denn nun Blaustein ist, so ist es doch spannend und wird temporeich erzählt. Geschickt verweben die beiden Autoren die Einzelschicksale miteinander, nur um sie etwas später im weiteren Verlauf der Handlung wieder voneinander zu trennen. Und auch hier warten sie mit einigen Überraschungen auf oder mit Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte bzw. teilweise ahnte - ich bin regelrecht gezwungen Bd. 2 zu lesen und ich täte dies am liebsten gleich!!!

Was die Charaktere angeht muss ich sagen, dass ich da so meine kleineren Schwierigkeiten hatte sie auseinander zu halten. Einige Namen klangen sich doch schon sehr ähnlich, dieses Problem schien ich besonders mit den Nebencharakteren zu tun, bei den Hauptcharakteren weniger.
Hier ist auch bei den Hauptcharakteren, was eher selten ist in einem Auftaktband, dass man eine deutliche Entwicklung (gerade bei Marten und Sara) erkennen konnte. Da ich Danil sehr mochte hoffe ich nach wie vor, dass wir ihn wiedersehen werden. Die Veränderungen an ihnen waren nicht signifikant, aber doch klar erkennbar. Es waren keine großen Entwicklungen, aber nichts desto weniger waren es Entwicklungen - ich rede Blödsinn, nicht? *grins*

Alles in allem ein wirklich schöner und mehr als gelungener Auftakt zu einer neuen Fantasyreihe, der definitiv Lust auf mehr macht.

Mein Fazit: 5 Sterne - ein Schmankerl für Fantasy Fans!

Dienstag, 19. Januar 2016

Gemeinsam Lesen #147


Neue Woche, neues Gemeinsam Lesen und ich bin dabei! Ihr habt Glück, dass ich heute auch mitten in einem Buch stecke, kommt ja doch eher selten vor *lach*
Nun will ich euch nicht länger hinhalten und präsentiere euch die heutigen Fragen (3 sind ja immer gleich)!

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Momentan lese ich "To love Jason Thorn" von Ella Maise , es ist ein englisches Buch und bisher richtig süß. 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Zur Zeit bin ich bei 53% des Buches und der erste Satz in Kapitel 20 lautet: ""Do you know what happens after you start acting like you´re in love with a girl?"
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das Buch wurde mir von meiner besten Freundin empfohlen und da der Klappentext wirklich interessant klang hab ich es mir kurzerhand ausgeliehen. Tja und was soll ich sagen? Es ist ein wirklich süßes Buch, dass ich gar nicht mehr aus der Hand legen mag. Nichts desto trotz ahne ich jetzt schon, dass die Idee hinter dem Roman den Protagonisten noch sauer aufstoßen wird ... 
4. In seiner Schulzeit begegnen einem im Unterricht diverse Bücher. Kannst du dich noch an einige davon erinnern? Sind sie in guter oder schlechter Erinngerung geblieben?
Uhhhh, das ist eine Frage ganz nach meinem Geschmack und ich gebe hier und jetzt ohne mich schämen zu müssen zu, dass ich ein richtiger Lektürestreber war und mich noch an ALLE Bücher erinnern kann, die wir im Unterricht gelesen haben. Von der 7. bis zur 13 Klasse, egal ob in deutsch, englisch oder französisch ich erinnere mich noch an alle und es gab eigentlich kein Buch, das ich nicht gerne gelesen habe. Wie auch heute, so habe ich auch damals die Bücher regelrecht verschlungen.
Ihr ahnt also schon, was nach langer Rede folgt: Mir sind meine Schullektüren in sehr guter und positiver Erinnerung geblieben!

Welches Buch lest ihr denn momentan? Lasst doch mal hören in den Kommentaren und wie steht/standet ihr zu Schullektüren?

Liebe Grüße
Lu

Montag, 18. Januar 2016

Montagsfrage

Schönen Nachmittag ihr Lieben, 

eine neue Woche hat begonnen und bei mir hält endlich wieder der Alltag, sowohl Zuhause, als auch auf dem Blog, wieder Einzug. 

Deshalb werde ich auch heute wieder bei der Montagsfrage von Buchfresserchen mitmachen.

Und das ist die heutige Frage: 



Es wird immer nach den schönsten Buchcovern gefragt, aber welches ist für dich das mit Abstand hässlichste?

Als ich diese Frage gelesen war hatte ich SOFORT ein ganz bestimmtes Buchcover und bei dem Gedanken daran schüttelt es mich regelrecht.
Klingt übertrieben? Nun, ich will euch das Cover nicht vorenthalten und präsentiere es euch hier: 


Keine Ahnung woran es liegt, aber ich finde dieses Cover wirklich, wirklich schrecklich. Und eigentlich bin ich wirklich jemand, der das "Motto" Don´t judge a book by its cover. schon beinahe lebt, denn oft werden Bücher mit weniger schönen Covern unterschätzt, doch ich gebe jedem Buch grundsätzlich immer eine Chance. So auch bei "Jake - Inked Brothers Book 1" - doch leider wurde ich hier maßlos enttäuscht. Der Inhalt hier ist in meinen Augen genau so schrecklich wie die Verpackung und dabei hat das "Buch" nur 71 Seiten.
Ich gebe auch zu, dass es das erste Buch war, dass direkt nach Beenden von meinem Kindle komplett gelöscht wurde.

Seht ihr es ähnlich mit dem Cover oder findet ihr ich übertreibe?

Liebe Grüße
Lu

Freitag, 15. Januar 2016

Rezension: "Blutpakt - Rachel Morgan Bd. 4" von Kim Harrison



€ 13,00 [D]
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)
Paperback, Broschur
ISBN: 978-3-453-53290-8
Erschienen: 01.12.2008
--------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Heyne, Buchinnenseite): Rachel Morgan kommt nicht zur Ruhe. Gerade von ihrem menschlichen Liebhaber verlassen, könnte sie jetzt in ihrer Beziehung mit dem lebenden Vampir Kisten glücklich sein. Doch jemand möchte ihren Platz in dem Werwolfsrude,, in dem sie Leitwölfin ist. Und auch ihr Exfreund Nick bleibt nicht verschwunden, sondern verführt den Sohn ihres Pixie-Partners Jenks zu einem Diebeszug. So muss Rachel nach Michigan, um ihn zu retten, begleitet von Jenks, der Dank Dämonenmagie menschliche Größe annimmt. Doch dann stellt sich heraus, dass Nick ein unschätzbares Werwolf-Artefakt gestohlen hat und Rachel um ihr Leben und das all ihrer Freunde bangen muss ...

Meine Einschätzung: 
Vielen lieben Dank an meine beste Freundin in der Ferne, die mit mir dieses Buch in einer Leserunde gelesen hat - es war einfach fantastisch. 
Da es einige Monate her war und ich zuletzt fast ausschließlich auf englisch gelesen habe, war es einigermaßen beschwerlich in das Buch zu finden, doch war ich erst einmal in die Geschichte rund um Rachel und Co. gesogen, kam ich nicht mehr davon los und musste erfahren, wie es weitergeht mit ihnen. 
Der Schreibstil von Kim Harrison ist herrlich angenehm leicht und flüssig zu lesen. Den Wiedereinstieg nach einer längeren Pause erleichtert sie ihren Lesern zusätzlich mit kleinen Erinnerungsrückblicken. Sie erschafft eine interessant Welt, die fremd und doch vertraut zugleich ist und auch die Atmosphäre gelingt ihr sehr gut rüber zu bringen. 

Bei der Handlung war ich auch wieder begeistert, dass sie in eine ganz andere Richtung ging, als ich zu Anfang vermutet habe. Mit geschickten und ebenso interessanten Wendungen hielt die Autorin den Spannungsbogen konstant oben und auch das Überraschungsmoment war auf ihrer Seite, wobei ich hier auch sagen muss, dass gerade die Sache mit dem Austausch des Artefakts doch ziemlich verwirrend war *lach* 
Auch die Gefühle kommen hier definitiv nicht zu kurz, wenn ich auch nicht´heulen musste *grins* Es war richtig spannend und wurde in einem rasanten Tempo erzählt. 

Die Entwicklung der Charaktere gefiel mir sehr gut und er Dynamik der zwischenmenschlichen Beziehungen (so verfallen Rachel und Jenks in ihre alte Vertrautheit ohne es selbst so richtig zu wollen, denn eigentlich ist Jenks noch sauer auf Rachel :) ). Einige wirkten gereifter, doch andere hingegen schienen weiter auf der Stelle zu treten - dies fiel mir ganz besonders bei Rachel und Ivy auf. Nach einem Jahr mit einem lebenden Vampir, sollte man doch meinen, dass Rachel langsam etwas gelernt hat und weniger Fehler macht, doch Fehlanzeige. Lernt sie nicht bald aus ihren Fehlern, dann seh ich schwarz für die Gute ... und Ivy, nun sie ist Ivy. Keine Ahnung warum, aber ich mag einfach nicht ihre "Beziehung" zu Rachel und die Entwicklung die diese zu nehmen scheint. Doch ich lass mich einfach überraschen ... 
Nichts desto trotz ist dieser buntgemischte Haufen, der mehr Familie ist, als ihnen bewusst ist, schön anzusehen und ich fiebere Buch 5 entgegen.

Alles in allem ein rasanter und spannender 4. Fall für Rachel Morgan. 

Mein Fazit: 5 Sterne - eine vielversprechende Reihe wird wunderbar weitererzählt. 

Donnerstag, 14. Januar 2016

Waiting on Wednesday



Schönen guten Morgen euch allen,

gestern habe ich es aus Zeitgründen nicht mehr geschafft meinen dieswöchigen "Waiting on Wednesday" (präsentiert und ins Leben gerufen von Breaking the Spine) online zu stellen, deswegen hole ich dies heute Morgen nach!

Ende letzten Jahres bin ich darauf gestoßen, dass Rick Yanceys "Die 5. Welle" mit Chloe Grace Moretz (sie war eine fantastische Carrie im gleichnamigen Remake und auch in "Wenn du bleibst" war sie ganz toll!) verfilmt wird.
Neugierig geworden habe ich mir das Buch, das mir in der Vergangenheit schon öfter über den Weg gelaufen ist, angeschaut und mir dann selbst zu Weihnachten geschenkt.
Anfang der Woche dann nahm ich den Auftakt zur Trilogie in die Hand und verschlang es regelrecht - eine Rezension dazu folgt in den kommenden Tagen!
Doch ich schweife ab, denn hier geht es ja darum, dass ihr erfahrt welche Neuerscheinung ich herbei sehne, aber ich denke ihr seid schon von selbst drauf gekommen, oder?

Nun dann will ich euch auch gar nicht länger auf die Folter spannen und nenne euch mein Waiting on Wednesday für diese Woche:

Das Buch erscheint am 24. Mai 2016 auf englisch und ihr könnt glauben, dass ich es mir direkt vorbestellt habe, als ich gesehen habe, dass es vorzubestellen ist! 

Klappentext (Quelle: Penguin USA): 
The enemy is Other. The enemy is us. They’re down here, they’re up there, they’re nowhere. They want the Earth, they want us to have it. They came to wipe us out, they came to save us.

But beneath these riddles lies one truth: Cassie has been betrayed. So has Ringer. Zombie. Nugget. And all 7.5 billion people who used to live on our planet. Betrayed first by the Others, and now by ourselves.

In these last days, Earth’s remaining survivors will need to decide what’s more important: saving themselves . . . or saving what makes us human.

Ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen wie die Trilogie endet, dabei hab ich nicht mal Bd. 2 gelesen, aber das hol ich bis Mai definitiv nach!

Was ist euer Waiting on Wednesday?

Liebe Grüße
Lu

Mittwoch, 13. Januar 2016

Rezension: "Der Totschläger" von Chris Carter



Thriller
Taschenbuch
Broschur
464 Seiten
One by one
Aus dem Englischen übersetzt von Sybille Uplegger.
ISBN-13 9783548285764
Erschienen: 16.06.2014
-------------------------------------------------

Inhaltsangabe (Quelle Ullstein Verlag):Ein anonymer Anrufer befiehlt Detective Robert Hunter eine Website aufzusuchen. Auf der Seite: eine Live Show. Hunter muss mit ansehen, wie ein Mensch brutal gefoltert und ermordet wird. Das Gefühl von Hilflosigkeit ist übermächtig. Bevor Hunter und sein Kollege Garcia vom LAPD auch nur ahnen, mit wem sie es zu tun haben, setzt der Unbekannte sein krankes Spiel fort: Ein weiterer brutaler Mord vor laufender Kamera. Und dieses Mal hat der Anrufer Hunter und Garcia eine ganz eigene Rolle zugedacht.

Meine Einschätzung:
Endlich habe ich mal wieder einen Chris Carter gelesen und es war mit Abstand der beste, doch vor allem auch der widerlichste Thriller dieser Reihe - zumindest meiner Auffassung nach. 

In meinen 32 Jahren habe ich schon viele grausame, brutale und lebenverachtende Thriller gelesen, aber "Der Totschläger" läuft jedem von ihnen den Rang ab. Zum ersten Mal in all den Jahren graute es mich davor ein Buch weiter zu lesen, nicht weil es schlecht ist, sondern weil es mir deutlich an die Substanz ging. Tatsächlich musste ich eine Pause während dem Lesen einlegen, um frische Luft schnappen zu gehen, denn allenfalls hätte ich mich an Ort und Stelle übergeben.
Einige werden jetzt sicher sagen: Übertreibst du nicht ein bisschen? Also ich finde nicht, dass ich übertreibe, doch überzeugt euch selbst.

Der Schreibstil war wieder sehr gut und SEHR bildreich und detailliert - wie man ihn eben kennt von Chris Carter. Und trotz all der Grausamkeiten und Brutalität fesselte mich das Buch auch. Trotzdem gab es auch Momente in denen ich das Buch am liebsten zugeschlagen und gaaanz weit von mir geworfen hätte. Die Bilder die Chris Carter hier beschreibt und heraufbeschwört wirkten auf mich stellenweise recht verstörend und ließen sie mehr als nur ein bisschen lebendig vor dem inneren Auge werden. Mehr als einmal überlief mich ein eiskalter Schauer. Normalerweise bin ich nicht zimperlich, aber hier stieß ich an meine Grenzen.
Es ist auch erschreckend wie wahr und treffend Chris Carter die Menschen beschreibt, wie sensationsgeil wir doch sein können.

Die Handlung selbst ist spannend und auf ihre Art fesselnd und dennoch auch einfach nur wiederlich. Mit nur wenigen Mitteln hält er den Spannungsbogen konstant auf einem hohen Level und lässt seine Leser nur schwer zu Atem kommen und mehr als einmal schnappt man entsetzt nach Luft. Auch das Tempo der Handlung fand ich sehr rasant. 
Chris Carter hält auch die ein oder andere Überraschung parat, die dann wirklich interessante Wendungen bringen. Sonst hat man immer eine klitzekleine Ahnung wer der Mörder sein könnte, doch hier gab es keinen noch so kleinen Hinweis und als dann die Identität pffenbart wurde war ich regelrecht sprachlos, denn das sah ich nun nicht kommen. 

Die Charaktere sind weiter sehr sympathisch, auch wenn sie hier in diesem 5. Fall mehr als zuvor ertragen müssen und deutlich an ihre Grenzen geraten. Besonders Garcia und ich bin schon jetzt gespannt, was mich im 6. Fall erwarten wird. 

Ich weiß, dass meine Rezension mehr als unzureichend ist, doch leider fehlen mir die richtigen Worte, um dem Buch gerecht zu werden.

Alles in Allem ein wahnsinnig spannender Thriller, der nicht nur die Ermittler an ihre Grenzen bringt, sondern auch die Leser. Chris Carter gewährt uns seinen Blick auf die dunkle Seite der Menschen und was wir bereit sind zu tun, um unsere Neugier zu befriedigen.

Mein Fazit:
5  Sterne - ein schauderhaftes Meisterwerk und für Thriller Fans ist Chris Carter Pflicht!

Montag, 4. Januar 2016

Random House Challenge 2016 - Startschuss

Hallöchen ihr Lieben,

ich melde mich recht erholt aus den Weihnachts und Neujahrsfeiertagen zurück. Ich habe in den letzten Tagen die Teilnehmerliste der Challenge aktualisiert und bin erneut überwältigt über die rege Teilnahme und die Resonanz zur Lesechallenge.
Sollte sich jemand auf der Liste vermissen, so möge er sich bei mir melden :)

Am 01.01 ist nun der Startschuss gefallen und ich bin wirklich gespannt welche Bücher und vor allem wie viele dieses Jahr gelesen werden.
Vorab noch eine kleine Info, dass die Rezensionen zu gelesenen Büchern aus 2015 noch bis zum 15. Januar "nachgereicht" werden dürfen.

Desweiteren wird es bis spätestens 31. Januar ein AbschlussUpdate zur Challenge 2015 geben und natürlich möchte ich euch auch nicht meinen buchigen Jahresrückblick 2015 vorenthalten. Ihr seht also, dass ich jede Menge zu tun habe, doch auch die Rezensionen werden definitiv nicht zu kurz kommen.

Liebe Grüße
Lu

PS: Hier findet ihr das Formular für die aktuelle Random House Challenge :D 



Formular Random House Challenge 2016

Seitenaufrufe