Dienstag, 14. März 2017

Rezension: "You are here" von S.M. Lumetta


Inhaltsangabe: Lucie Gideon wakes up in a hospital, alone. Her family is dead and her home is gone, but she can’t remember a thing. She soon discovers, however, she can glimpse the future, and everything she sees seems to revolve around a mysterious man she's never met.

Greyson Ellicott hasn’t been a part of normal society in a decade. As a contract killer, he's learned to deaden himself so he doesn’t have to think or feel for anything or anyone. His carefully buried memory cracks open and reminds him of what he left behind.

When Lucie and Greyson meet head-on, destinies collide. Grey doesn't want to care about—let alone fall in love with—the crazy girl who has visions of him, but she's in the crosshairs of a murderer and he may be the only one who can save her.

Meine Einschätzung: Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar bekommen mit der bitte um eine ehrliche Rezension.
Nun ja, ich muss ehrlich sein und euch gestehen, dass es mir sehr schwer fällt dieses Buch zu rezensieren. Selbst nach einer so langen Zeit der Reflektion finde ich noch immer nicht die richtigen Worte. 

Versteht mich nicht falsch, der Klappentext machte mich neugierig, doch am Ende schien es, als seien Buch und ich nicht zu 100% kompatibel.
S.M. Lumettas Schreibstil wirkte auf mich oft steril und bar jeder Emotion. Auch konnte ich nicht wirklich warm werden mit allen Charakteren. In vielen Büchern hat man fast sofort eine Verbindung zu mindestens einem oder mehreren Charakteren, aber hier wollte es einfach nicht funken. Gerade Lucies Freunde Vivien und Nash wirkten auf mich zu aufgesetzt und waren mir zu aufdringlich. Lucie und Grey hingegen wirkten beide wie zwei verzogene Gören.

Auch bei der Handlung war mir alles zuviel des Guten: Gedächtnisverlust, kann "in die Zukunft sehen" und dann auch noch ne verschollene Mafiaprinzessin. Mir kam es vor, als konnte sich die Autorin nicht entscheiden was sie denn nun wollte und so entschied sie sich kurzerhand von allem etwas in den Mix zu werfen.

Alles in Allem eher enttäuschend und ganz ehrlich? Ich bin mir nicht wirklich sicher, ob ich nach diesem Flop nochmal etwas von ihr lesen möchte.

Mein Fazit: 
2 Sterne - von allem zu viel und Charaktere, mit denen man nicht warm wurde. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Seitenaufrufe